Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.04.2012           90      Teilen:   |

"Mit heterosexuellen Grüßen"

"FDP"-Ratsfrau schickt Hass-Mail an Volker Beck

In der Hass-Mail an Volker Beck heißt es u.a.: "Auch in Deutschland dürfte Ihr Leben schwerer werden"
In der Hass-Mail an Volker Beck heißt es u.a.: "Auch in Deutschland dürfte Ihr Leben schwerer werden"

Die Kommunalpolitikerin Cordula Drechsler, die für die FDP im Stadtrat von Bad Lausick sitzt, unterschrieb ihre homophoben Beschimpfungen "mit heterosexuellen Grüßen aus dem erzkonservativen Freistaat Sachsen".

Von Carsten Weidemann

Der wegen seiner Homosexualität unter anderem in Russland attackierte und auch in Deutschland von Neonazis bedrohte Grünen-Politiker Volker Beck wird auch von deutschen Kommunalpolitikern angepöbelt.

Nach einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" hat die für die FDP in den Gemeinderat gewählte Cordula Drechsler aus dem sächsischen Bad Lausick Beck, der Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion ist, in einer Hass-Mail unter anderem geschrieben: "Es gibt noch westliche Länder (wie Russland), von den islamischen Ländern mal ganz zu schweigen, die Farbe bekennen zu Homosexualität." Gleichgeschlechtliche Lebensweisen würden sich "in sehr kurzer Zeit als Fehlentwicklung zeigen und nicht als nachhaltig tragfähig für den Fortbestand einer Gesellschaft erweisen", so Drechsler wörtlich.

Weiter heißt es in ihrer (unten als PDF verlinkten) Mail an Volker Beck: "Sie sollten sich in Zukunft überlegen, ob sie nach Russland fahren und auch in Deutschland dürfte Ihr Leben schwerer werden im (noch nicht) von Muslimen komplett dominierten Berlin (dann werden Sie auch ein schweres Leben haben)." Die Gemeindepolitikerin ("Mit heterosexuellen Grüßen aus dem erzkonservativen Freistaat Sachsen") beendete ihr Schreiben mit dem Hinweis: "Leute wie Sie Herr Beck braucht das deutsche Wählervolk beim besten Willen nicht."

Fortsetzung nach Anzeige


Drechsler glaubt, die Mehrheit der Deutschen denke wie sie

Gegenüber dem Büroleiter Becks bekräftigte Drechsler offen ihre schriftlichen Äußerungen. Auf Anfrage der LVZ sagte sie, sie habe zum Fall Volker Beck "alles gesagt". In Deutschland denke die Mehrheit so, "sie getraut es sich nur (noch nicht) zu sagen", ließ Frau Drechsler wissen. Die 39-Jährige Bankkauffrau war 2009 auf der FDP-Liste in den Stadtrat gewählt worden, unter anderem mit dem Versprechen, dass Entscheidungen für die Bürger transparenter werden sollten. Im Internet warb Frau Drechsler zur gleichen Zeit als "peterpan5" für ihre Ansicht, "dass auch die Leidensfähigkeit der Deutschen irgendwann ein Ende hat".

Der Grünen-Abgeordnete Beck forderte jetzt in einem Brief an den FDP-Bundesvorsitzenden Philipp Rösler "umgehend zum Handeln gegen Menschenfeindlichkeit in der FDP auf". "Deshalb fordere ich Sie auf, Frau Cordula Drechsler aus der FDP-Fraktion in Bad Lausick in Sachsen zu werfen und jede Zusammenarbeit mit dieser Frau zu beenden." Dieses "gefährliche Maß an unverbesserlichem Menschenhass hat im demokratischen Parteienspektrum nichts verloren". Er erwarte "bis Monatsende" den Parteiausschluss und die Beendigung jeder Zusammenarbeit mit Frau Drechsler. Erst in der vergangenen Woche hatte Volker Beck der "taz" sein Standardmittel gegen Hass-Mails verraten: Er antwortet immer mit einem Link zum Lily-Allen-Song "Fuck You" (queer.de berichtete).

FDP-Generalsekretär Patrick Döring distanziert sich, Ratsfrau soll nicht mehr in der Partei sein

Nachtrag, 11:50 Uhr In einem Brief an Volker Beck hat sich FDP-Generalsekretär Patrick Döring "in aller Form" von den
Außerungen Cordula Drechslers distanziert. In seiner im Auftrag von FDP-Chef Rösler verfassten Antwort heißt es wörtlich: "lch bin über die Art der verbalen, unmenschlichen und zutiefst unliberalen Entgleisungen entsetzt. Dies wird von meiner Partei unter keinen Umständen toleriert. Umgehend habe ich mich des Vorfalls angenommen und darf ihnen mitteilen, dass Frau Drechsler schon seit 2010 kein Mitglied mehr der FDP ist. lnwieweit Frau Drechsler als FDP-Fraktion irn Stadtrat von Bad Lausick auftreten darf, wird derzeit vom Präsidenten des Bundesschiedsgerichts geklärt."

Am Nachmittag meldete sich auch der Generalsekretär der FDP Sachsen, Torsten Herbst, mit einer Distanzierung und Klarstellung zu Wort: "Frau Drechsler ist seit 2010 nicht mehr Mitglied unserer Partei, ihr einziger Fraktionskollege bereits seit über acht Jahren nicht mehr. Beide Personen maßen sich widerrechtlich und gegen den ausdrücklichen Willen der Partei an, als FDP-Fraktion aufzutreten. Es ist offensichtlich, dass die hasserfüllten Äußerungen von Frau Drechsler weder inhaltlich noch vom Niveau her etwas mit der FDP zu tun haben."

Laut Herbst habe der Landesvorstand der Liberalen bereits "Schritte eingeleitet, damit diese Personen in Bad Lausick nicht mehr widerrechtlich als vermeintliche FDP-Fraktion auftreten". Dazu werde er alle juristischen Mittel ausschöpfen.

Drechsler selbst spricht von einer "Hexenjagd"

Cordula Drechsler indes beruft sich auf das Recht auf freie Meinungsäußerung. Im Gespräch mit dem Berliner "Tagesspiegel" äußerte sich die Stadträtin erstaunt darüber, "wie sehr sich Herr Beck durch eine harmlose Email bedroht fühlt und zur Hexenjagd bläst".

Auch ûber die Reaktion der beiden FDP-Generalsekretäre zeIgte sich Drechsler verwundert: "Da wir beide damals für die FDP kandidiert haben, sind wir nach wie vor FDP-Fraktion im Stadtrat zu Bad Lausick und haben auch nie gesagt bekommen (von der Sachsen-FDP oder Bundes-FDP), dass es damit ein Problem gibt."

Links zum Thema:
» Becks Brief an FDP-Chef Rösler und Dörings Antwort als PDF zum Download
Mehr zum Thema:
» Volker Beck: Ein "Fuck You" gegen Shitstorms
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 90 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1301             58     
Service: | pdf | mailen
Tags: cordula drechsler, volker beck, hassmail
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu ""FDP"-Ratsfrau schickt Hass-Mail an Volker Beck"


 90 User-Kommentare
« zurück  12345...89  vor »

Die ersten:   
#1
05.04.2012
11:14:22


(+11, 13 Votes)

Von Hoyrica
Aus Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 19.03.2012


Ist es wirklich Zufall, dass die besagte FDP-Dame und der benachbarte Vertreter der NPD im Stadtrat von Bad Lausick denselben Nachnamen tragen?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.04.2012
11:34:06


(-8, 20 Votes)

Von hinterhaus-blume


Es zeigt sich von neuem: Homophobie, Antisemitismus, Rassismus, Menschenverachtung - Hass und Gewalt wird damit gerechtfertigt, dass "die anderen" genau so negativ denken und fühlen wie man selbst, sich nur nicht trauen die political correctness zu durchbrechen.
Traurig. Diese hasserfüllten und verblendeten Existenzen sind nur bemitleidenswert.

Herr Grass läßt Grüßen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.04.2012
11:34:59


(+9, 11 Votes)

Von yomen


liebe frau drechsler,

also jetzt erstmal die schwulen.

wer folgt als nächstes?

die mehrheit denkt also genauso?

und wenn die mehrheit auch bei schwarzen,
juden, behinderten so denkt?

auch alle RAUS?

gnade uns gott, wenn diese brandstifterin das sagen hätte....!!!!



scheisse, ist diese frau minder bemittelt!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.04.2012
11:38:14


(+6, 6 Votes)

Von dummfug


Damit hat sie sich ja wohl selbst ein absolutes Armutszeugnis gestellt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.04.2012
11:51:01


(+9, 9 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Würde die Dummheit dieser Frau sich als Schmerz bemerkbar machen, könnte man sie kilometerweit schreien hören.

Immer wenn man glauben sollte, es ginge nicht mehr blöder, wird man eines Besseren belehrt.

Am besten soll sie sich doch zusammen mit der Ratzingerin und deren Sekretär Georgi ins Bettchen legen, dann stimmt deren verlogene unheile Welt...............


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.04.2012
12:28:15
Via Handy


(-10, 18 Votes)

Von ehemaligem User eMANcipation


Wieso steht im Titel noch FDP Frau, wenn sie seit 2010 nicht mehr in der FDP ist? Sollte gelöscht werden. Die Reaktion seitens der FDP ist vorbildlich und diese Dame ist wohl eher auf dem Weg zur NPD und auch sonst nicht ganz sauber ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.04.2012
12:37:40


(+2, 6 Votes)

Von timm Johannes
Antwort zu Kommentar #5 von panzernashorn


Also Frau Drechsler weiß anscheinend nicht in welcher Partei sie ist und kennt das Parteiprogramm der FDP nicht. Sie sollte schleunigst die FDP verlassen und zur NPD übertreten.

In der FDP hat diese rechtsradikale Frau sicherlich nichts verloren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.04.2012
12:56:02


(+5, 7 Votes)

Von Tomm


Völlig "durchgeknallt" die gute Frau Dechsler !! Wahrscheinlich ist sie nachdem sie 2010 aus der FDP ausgetreten ist, in die NPD gewechselt !?

Wieder einmal ein Zeichen dafür, das die FDP einfach nicht "wählbar" ist !!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.04.2012
12:56:59


(+14, 14 Votes)

Von Knueppel
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Formulierungen und Inhalt der Drechsler-Mail an Volker Beck entsprechen haargenau dem von rechtsextremen Pöbel-Kommentaren, mit denen ich es, als Blogger in div. Portalen, seit Jahren regelmäßig zu tun bekomme.

Die Frau benutzt eindeutig Nazi-Vokabular und würde ähnliches sicher ohne weiteres auch über die übrigen Feindbilder der Nazis schreiben, also über Juden, Dunkelhäutige, Migranten usw.

Im Ausland werden solche Berichte übrigens aufmerksam wahrgenommen und es gibt schon Reisewarnungen für Juden, dunkelhäutige Menschen und Schwule und Lesben für bestimmte ostdeutsche Bundesländer ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.04.2012
13:00:48
Via Handy


(-12, 16 Votes)

Von ehemaligem User eMANcipation
Antwort zu Kommentar #8 von Tomm


Wieso ist die FDP unwählbar, wenn die Dame da gar nicht mehr Mitglied ist? Das würde im Umkehrschluss ja bedeuten, dass Laktoseintolerante keine Cola trinken dürfen, weil da keine Laktose drin ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...89  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt