Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.04.2012           7      Teilen:   |

Homo-Dementis der Woche: Jeremy Renner und Bruno Mars

Nachdem selbst CNN über sein angebliches Coming-out berichtete, ließ er dementieren: Bruno Mars - Quelle: Wiki Commons / JayJay / CC-BY-SA-2.0
Nachdem selbst CNN über sein angebliches Coming-out berichtete, ließ er dementieren: Bruno Mars (Bild: Wiki Commons / JayJay / CC-BY-SA-2.0)

Während Schauspieler Renner ("The Hurt Locker") wütend auf den Schutz seiner Privatsphäre pocht, wurde "Grenade"-Sänger Mars "Opfer" eines April-Scherzes.

Von Carsten Weidemann

Wann endlich dementieren Promis einmal, dass sie heterosexuell sind? Bislang ist es leider immer nur andersrum. Auch in der ersten April-Woche sahen sich gleich zwei Weltstars dazu veranlasst, öffentlich klarzustellen, dass sie nicht schwul sind.

Den Anfang machte der US-amerikanische R&B-Sänger und Grammy-Preisträger Bruno Mars. Berichte über eine angebliche Homosexualität des 26-jährigen "Grenade"-Star verbreiteten sich seit vergangenen Sonntag rapide, als eine Radiostation aus Chicago ein Coming-out des Sängers vermeldete - selbst die CNN-Redaktion griff die Geschichte auf ihrem Onlineportal auf.

Doch Mars' Pressesprecher erklärte gegenüber GossipCop.com, dass die verbreiteten "Originalzitate" des Sängers in Wahrheit nur ein Scherz des Senders zum 1. April waren. "Das Timing war schlecht. Ich habe nicht realisiert, dass es ein Aprilscherz war", meinte Mars selbst, der zuvor noch bei CNN interveniert hatte, um den Bericht wieder offlline zu stellen. Dabei war der Scherz doch sehr offensichtlich: Der Sänger ist in den USA für seine zahlreichen Frauengeschichten bekannt.

Fortsetzung nach Anzeige


Jeremy Renner: "Es ist verdammt nochmal nicht wahr"

Genervt von anhaltenden Homo-Gerüchten: Jeremy Renner - Quelle: Wiki Commons / Martin H. / PD US Army
Genervt von anhaltenden Homo-Gerüchten: Jeremy Renner (Bild: Wiki Commons / Martin H. / PD US Army)

Das zweite Dementi kam von Schauspieler Jeremy Renner, der sich bei einem Interview mit der Zeitschrift "The Hollywood Reporter" so richtig in Rage redete: "Ich will, dass mein Privatleben auch privat bleibt, und es ist verdammt nochmal nicht wahr", schimpfte der 41-Jährige. Renner wurde durch seine Hauptrollen in "28 Weeks Later" und "Tödliches Kommando - The Hurt Locker" weltweit bekannt.

Er habe nichts gegen die gleichgeschlechtliche Liebe, diese sei allerdings Privatsache, meinte Jeremy Renner in dem Interview. Und regte sich gleich wieder auf: "Was würdet ihr sagen, wenn ich euch durch euer Fenster ausspionieren würde, allen zeige, welche Unterwäsche ihr letzte Nacht getragen habt, mit wessen Ehemann ihr im Bett gewesen seid und das durch ein Megaphon in eure Nachbarschaft posaune? Wie fühlt sich das an? Das geht euch verdammt nochmal nichts an!"

Warum bloß dieser gereizte Ton, Mister Renner? Wie viel lockerer man auf "Homo-Gerüchte" reagieren kann, zeigte doch erst George Clooney vor genau einem Monat: "Mich amüsieren [die Gerüchte], aber ich werde mich nie darüber aufregen und schreien: 'Das sind alles Lügen!'. Das wäre unfair und unfreundlich gegenüber meinen guten Freunden in der schwul-lesbischen Community", meinte der Hollywood-Star iin der März-Ausgabe des "Advocate". "Ich möchte nicht den Eindruck erwecken, dass Schwulsein etwas Negatives ist." (queer.de berichtete).

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 11             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: jeremy renner, bruno mars, homogerüchte
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Homo-Dementis der Woche: Jeremy Renner und Bruno Mars"


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.04.2012
12:36:43


(-5, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Jeremy Renner und Bruno Mars schwul? Lächerlich und ich kann die Reaktion des ersteren verstehen! Die Journaille darf alles fragen, aber nicht bei Gott nicht alles wissen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.04.2012
14:27:20


(+3, 7 Votes)

Von Frieder


Mars? Ich finde, er sieht eher wie ne Lesbe aus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.04.2012
17:16:59


(0, 4 Votes)

Von Alte Tunte


Schön, daß die beiden Herren "verleumdet" worden sind - bis dahin hatte ich noch nie von ihnen gehört.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.04.2012
17:29:02
Via Handy


(+2, 8 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wäre ich Promi würde es mich schon sehr stören, wenn jemand einfach so ins Blaue behaupten würde ich sei hetero.

Trotzdem sollte jeder wissen, nur eine gelassen coole Reaktion wie die von George Clooney ist und bleibt die richtige:

Ich bin nicht hetero aber trotzdem gegen deren Diskriminierung. Heterosexuelle sind schließlich auch nur Menschen. Sie können nichts für ihre anders gelagerte Veranlagung, und daher bin ich selbstverständlich für ihre völlige Gleichberechtigung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.04.2012
20:42:23


(-1, 3 Votes)

Von Reality beißt
Antwort zu Kommentar #4 von daVinci6667


“wenn jemand einfach so ins Blaue behaupten würde ich sei hetero”

So herum bleiben aber nicht viele Promiklassen für dich übrig. Das ist dann nämlich entweder so Dirk Bach Kategorie, Olivia Jones oder arbeitsloser Hollywoodschauspieler, der bei Dancing with the Stars auftritt.
LEider..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
06.04.2012
21:17:40
Via Handy


(0, 2 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Reality beißt


Da hast du allerdings recht!

Zum Glück gibt's aber nicht nur deutsche schwule Promis!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.04.2012
10:28:33


(+1, 1 Vote)

Von Reality beißt
Antwort zu Kommentar #6 von daVinci6667


Jo, deswegen erwähnte ich den arbeitslosen Hollywoodschauspieler.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt