Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.04.2012           14      Teilen:   |

Peter Pacult

Trainer beschimpft gegnerischen Fan als "schwule Sau"

Red-Bull-Trainer Peter Pacult
Red-Bull-Trainer Peter Pacult

Ausraster beim Red-Bull-Fußballteam RB Leipzig: Trainer Peter Pacult hat einen Fan der gegnerischen Mannschaft nach einem Auswärtsspiel in Hamburg als "schwule Sau" beschimpft, berichten mehrere Zeitungen.

RB Leipzig hatte im Hamburger Stadion Hoheluft vor 500 Zuschauern am Sonntagnachmittag mit 2:1 gegen die zweite Mannschaft des FC St. Pauli gewonnen, als sich der Vorfall ereignete. Vorausgegangen waren hämische Zwischenrufe der Hamburger Fans. Laut "Hamburger Morgenpost" soll ein Fan vor der Beleidigung durch den Trainer "Ihr seid aber eine unfaire Truppe" in Richtung von Pacult gerufen haben. Der Trainer behauptete später jedoch, dass ihn der Fan als "du schwuler Österreicher" zuerst beleidigt habe. Mit dieser nach dem Spiel verbreiteten Version steht der Leipziger Coach jedoch derzeit alleine da.

Fortsetzung nach Anzeige


Pacult sieht sich als Opfer

In einer Erklärung am Montag beschrieb sich der Trainer als Opfer der Umstände: "Es haben während des gesamten Spiels Anfeindungen und Provokationen stattgefunden. In der hektischen Endphase der Partie sind allerdings auf beiden Seiten Dinge gesagt und getan worden, die nicht korrekt waren." Ferner habe es persönliche Beleidigungen und sogar körperliche Angriffe auf ihn und seine Spieler gegeben, behauptet der Coach. "Solche Szenen und Worte dürfen von beiden Seiten natürlich dennoch nicht passieren", so Pacault weiter.

RasenBallsport Leipzig ist ein von Red Bull im Jahr 2009 gegründeter Verein, den der Brausehersteller in den nächsten Jahren in die Bundesliga führen will. Derzeit kann der Verein als erster der Regionalliga auf einen Aufstieg in die 3. Liga hoffen. Mit Red Bull Salzburg oder den New York Red Bulls hat die österreichische Firma bereits zwei hochkarätige Fußballteams unter Kontrolle. Wegen der Marktmacht der Firma konnte RB Leipzig auch den früheren österreichischen Nationalspieler Peter Pacault nach Sachsen holen, der 2008 als Trainer das Team Rapid Wien zur österreichischen Meisterschaft geführt hatte. Laut "Morgenpost" ist Pacault in der deutschen Regionalliga bereits im Februar mit einem Fan des gegnerischen Teams aneinandergeraten, sah damals aber von homophoben Beschimpfungen ab. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 36             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: peter pacult, rb leipzig, red bull
Schwerpunkte:
 Fußball
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Trainer beschimpft gegnerischen Fan als "schwule Sau""


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
10.04.2012
12:01:08


(+6, 8 Votes)

Von Frankyboy
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Nichts Neues... Wir wissen genau, was für ein Klima beim Fußball herrscht. Leider...
Irgendwann kommt die Entschuldigung, war ja nicht so gemeint und bla bla bla...

Es wird sich in Deutschland nicht viel ändern, solange die Regierung uns als Menschen 2. Klasse behandelt und nichts gegen Diskriminierung unternimmt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.04.2012
12:15:29


(-6, 12 Votes)

Von klara
Antwort zu Kommentar #1 von Frankyboy


Zur Ehrenrettung muss man sagen, dass sich die Fans von RB Leipzig (ist ja mit 3 Jahren eine ganz junge Fanszene) in dieser Saison eine Stadion-Choreographie gegen Homophobie organisiert haben. Leider wird nun dieses Engament durch den homophoben Ausraster von Pacult (ist m.E. nicht zu entschuldigen) konterkariert. Pacult hat sich auf seine Art mit den Worten entschuldigt, "es sind Dinge gesagt worden, die nicht korrekt waren". Dies ist für die, die den kauzigen Trainertyp kennen, schon ein kleines Wunder.

Die RB Spieler wurden wärend des Spiels als Nazis und Millionärs-Schweine beschimpft und die Trainerbank mit Bierbechern beworfen. Ich möchte einen "linken" Verein wie St. Pauli und die Fans auf den Subtext der Millionärskritik und den Feldzug des "Tradionsfußballs" gegen die vermeintliche Amerikanisierung im Fußball hinweisen. Spieler und Mannschaft von RB Leipzig zu personifizierten Sündenböcken für den "Kommerz" im Profifußball zu machen ist strukturell antisemitisch und lässt den Blick auf das Profifußballsystem außen vor. Deshalb finden auch die Nazis von den "Freien Kräften" das Anti-RB-Bashing toll.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.04.2012
12:54:29


(-2, 8 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Proleten" - was bedarf's der Worte mehr...........



Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.04.2012
14:01:58


(+5, 7 Votes)
 
#5
10.04.2012
14:11:23


(+2, 2 Votes)

Von Frankyboy
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von klara


Na da kennt sich aber jemand sehr gut aus...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.04.2012
14:25:22


(+7, 11 Votes)

Von reality check
Antwort zu Kommentar #1 von Frankyboy


im fußball ?

schon mal fünf minuten das gesprächsklima und vokabular einer durchschnittlichen gruppe von mittelschichtsjugendlichen im öffentlichen raum verfolgt ?

schon wieder vergessen, was passiert, wenn sich ein junger schwuler bei bertelsmann tv outet und seinen älteren freund nicht versteckt ?

die meisten schwulen verfahren nach dem motto: wenn ich mir die welt nur lange genug schönrede und möglichst nett, angepasst und unauffällig bin, wird die illusion (ja, welche eigentlich? dass schwule das bürgerlich-heterosexuelle lebensmodell selbst tatkräftig reproduzieren und am leben erhalten? ) zur wirklichkeit...

diese gesellschaft ist so durchsetzt vom heterosexismus und seinen geschäftsmodellen wie eh und je, in der wirkungsmächtigkeit dank massenmedialer dauerbeschallung sogar stärker als jemals zuvor.

und das gilt für a l l e bereiche !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.04.2012
19:44:36


(+1, 1 Vote)

Von Schwuppe Deluxe


Lieber Herr Pacult, es gibt das Sprichwort "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht!" Homophobe Äußerungen im Profifußball sind unerwünscht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.04.2012
20:45:30


(+4, 6 Votes)

Von TadzioScot
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Diese Leute müssten für jeden Homphoben Satz bestraft werden (z.b mit Hohen Geldstrafen),
dann würden sicher weniger Homphobe Sprüche los gelassen werden...

Oder sie machen es wie der kleine in dem Video:

Youtube-Video:


Dann überlegt man es sich vielleicht zweimal sowas zu sagen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.04.2012
21:02:28


(+4, 4 Votes)

Von TadzioScot
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von panzernashorn


"Proleten" ? Was hat das mit Proleten zu tun ?
Willst du damit sagen das pauschal alle Proleten Homohasser sind, nur weil sie eben einfach arme Arbeiter sind ? Faschistoide Aussagen treffen können sowohl die Proleatarier als auch die Reichen der Bourgeoisie...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
11.04.2012
00:05:29


(+3, 3 Votes)

Von Northside
Aus Hamburg
Mitglied seit 05.06.2008


"Spieler und Mannschaft von RB Leipzig zu personifizierten Sündenböcken für den "Kommerz" im Profifußball zu machen ist strukturell antisemitisch" .....

Geil, Peter Pacult als eine Art SS-Günni des Fußballs. Antisemitisch ohne Juden? Oder war der an der Bierbude? Kläre mich auf...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt