Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.04.2012           5      Teilen:   |

Showdown in Taipeh

Bald erste Homo-Ehe in Asien?

Chen und Gao vor der Verhandlung mit Ehezertifikat und Hochzeitsalbum - Quelle: Martin Aldrovandi
Chen und Gao vor der Verhandlung mit Ehezertifikat und Hochzeitsalbum (Bild: Martin Aldrovandi)

In Taiwan klagt ein schwules Paar gegen die Stadtverwaltung der Hauptstadt Taipeh, die ihre Ehe nicht anerkennen will. Das Argument: Im Gesetz steht nicht ausdrücklich, dass die Ehe verschiedengeschlechtlichen Paar vorenthalten ist. Was politisch bisher nicht klappte, könnte so möglicherweise über die Gerichte zustande kommen. Dann wäre Taiwan das erste asiatische Land, in dem Schwule und Lesben heiraten dürfen.

Eine Reportage von Martin Aldrovandi

Der Saal sieben im Taipeher Verwaltungsgericht ist am Dienstag bis auf den letzten Platz besetzt. Zwei Polizisten tragen eine zusätzliche Sitzreihe hinein, damit niemand stehen muss. Eltern, Bekannte und einige Vertreter von Bürgerrechtsgruppen sind gekommen zur zweiten Anhörung von Nelson Chen und Gao Jhih-wei.

Ihre Eheschließung ist bereits jetzt eine Odyssee: Chen und Gao haben in einer symbolischen Zeremonie vor Familienangehörigen und Freunden bereits vor sechs Jahren geheiratet. Auch Chens damals 102-jährige Großmutter war anwesend. Die Hochzeit wurde offiziell in Chens Familienstammbaum vermerkt. Im vergangenen Jahr wollten Chen und Gao ihre Ehe offiziell bei der zuständigen Behörde für Haushaltsregistrierung anmelden. Diese nahm den Antrag zwar entgegen, wies ihn aber einen Monat später zurück.

Das Paar wollte nicht aufgeben: "Wir haben schon zu viel durchgemacht, als dass wir das nicht auch noch durchstehen können", erklärte Chen. Für seine Eltern sei es am Anfang besonders schwer gewesen, so der 40-Jährige. Der Vater, der ihn nach seinem Coming-out erst verprügelt hatte, stehe aber inzwischen voll hinter ihnen und unterstütze auch die Klage gegen die Stadt Taipeh.

Fortsetzung nach Anzeige


Eherecht: Kein Wort über Mann und Frau

Die beiden Ehemänner posieren mit ihren Müttern vor dem Verwaltungsgericht - Quelle: Martin Aldrovandi
Die beiden Ehemänner posieren mit ihren Müttern vor dem Verwaltungsgericht (Bild: Martin Aldrovandi)

Über Facebook hat das Paar zwei Anwälte gefunden, die sich des Falles annahmen. Was die Ehe betreffe, so die Juristen, sei im taiwanischen Zivilrecht nur von zwei Menschen die Rede, die Begriffe Mann und Frau kämen dabei nicht vor. Außerdem hätten Chen und Gao in einer Zeremonie geheiratet, was zu dieser Zeit ausreichte: Denn bis 2009 musste in Taiwan eine Ehe nicht bei den Behörden angemeldet werden.

Zurück im Gerichtssaal: Während die Anwälte der Kläger ihre Punkte auflisten, erscheinen auf dem schwarzen Monitor vor den Zuschauern grüne chinesische Zeichen - die Gerichtsschreiberin tippt eifrig mit. Als die Vertreterinnen der Stadt das Wort haben, bewegt sich dagegen kaum etwas auf dem Monitor, so dünn sind ihre Argumente. Als der Richter sie auffordert, zu den Punkten Stellung zu nehmen, verweist sie auf eine Weisung des Justizministeriums, nach der nur ein Mann und eine Frau eine Ehe eingehen könnten.

Auf der politischen Ebene hat es in Taiwan zwar schon Vorschläge für die Öffnung der Ehe gegeben; die Demokratische Fortschrittspartei, die bis 2008 den Präsidenten stellte, hatte vor rund zehn Jahren bereits einen Gesetzesentwurf verfasst. Auch die Kandidatin der Opposition versprach vor den letzten Präsidentenwahlen, sich für ein Partnerschaftsgesetz stark zu machen. Der im Januar wiedergewählte Präsident Ma Ying-jeou hat sich dazu jedoch bis dato nicht geäußert.

Richter wünscht dem Paar Glück

Das Paar geht optimistisch aus der Anhörung - Quelle: Martin Aldrovandi
Das Paar geht optimistisch aus der Anhörung (Bild: Martin Aldrovandi)

Nach nicht mal einer Stunde ist die Anhörung vorbei. Chen Jing-hsueh steht auf, bedankt sich bei seinen Anwälten, seiner Mutter und Schwiegermutter. Der Richter merkt noch an, dass er sich nur auf die Gesetzeslage stützen könne, er wünsche den beiden persönlich aber eine glückliche Beziehung.

Anwalt Jerry Huang gibt sich optimistisch. Es sei besser gelaufen, als er erwartet habe, schließlich habe das Gericht die Klage auch einfach abweisen können. Bis es aber zu einem ersten Urteil kommt, würden wahrscheinlich noch einige Monate bis ein halbes Jahr vergehen.

Huang hofft mit dem Fall zusätzliche Aufmerksamkeit für die Homo-Ehe zu gewinnen, und eine gesellschaftliche Diskussion anzuregen. Taiwan gilt in Asien zwar als ein sehr homofreundliches Land, dennoch haben Schwule und Lesben mit Vorurteilen zu kämpfen. Sein Anwalt fügt an, dass es ihm nicht nur um seine beiden Mandanten gehe, sondern um die Bürgerrechte von allen homosexuellen Taiwanern. Das Verwaltungsgericht setzt die nächste Anhörung auf Anfang Mai an. Bis dann hat die Stadt Taipeh Zeit, auf die Argumente des Paares einzugehen.

Mehr zum Thema:
» Der innere Kampf gegen Konfuzius (30.11.11)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 121             9     
Service: | pdf | mailen
Tags: taiwan, taipeh, homo-ehe
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Bald erste Homo-Ehe in Asien?"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
11.04.2012
19:21:06


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Mit ihrem Gang vor das Gericht haben die beiden immerhin ein Etappenziel in Sachen Anerkennung und mögliche Einführung der Homoehe erreicht! Ich wünsche den beiden viel Glück und Taiwan hat sich wieder einmal als das "richtige" China gezeigt und sollte endlich auch als eigenständiger Staat in der Welt anerkannt werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.04.2012
20:18:23


(0, 2 Votes)

Von LiAN
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


1. Dein Kommentar widerspricht sich mit "China" und "eigenständiger Staat" selbst
2. Selbst in Taiwan ist, natürlich auch vom witschaftlich/militärischem Druck der VR, die Formierung einer eigenen "taiwanesischen" Identität noch im Gange und ein Politikum. Ausserdem regiert gerade die Guomindang. Also wird das eh nichts momentan.
3. Als Sinologe bitte ich nich das "richtige" China zu schreiben, die Menschen auf dem Festland können nichtmal selbstbestimmt regieren.. sag doch "demokratischere"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
11.04.2012
22:58:13


(+3, 3 Votes)

Von Laurin


Hoffentlich klappt das!

Das wäre ein weiterer Fortschritt und ein riesiges Signal!

Super, dass die beiden den Mut haben, für ihr Recht zu kämpfen und damit auch Vorreiter für die Menschenrechte Millionen anderer zu sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.04.2012
23:26:36


(0, 0 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #2 von LiAN


Warum soll sich das widersprechen? In Taiwan sind die Menshenrechte nicht mit den Füßen getreten worden als in der Volksrepublik China! Darum ist für mich Taiwan das "gute" und die VR das "böse" China, das es noch nicht einmal für nötig hält, was gegen die deutlich zunehmende Produktpiraterie zu unternehmen! Und die Bundesregierung merkt noch nicht einmal, daß sie von den Machthabern in Peking in Sachen "Einhaltung der Menschenrechte" nur an der Nase herumgeführt wird? Das wäre bei Taiwan nicht der Fall!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.04.2012
01:29:17


(-1, 1 Vote)

Von Fred i BKK


...und wann wird sich was bei uns hier in Thailand " bewegen",
GLBT- Organisationen vor Ort,scheinen sich mehr um 'Kaffeekraenzchen" und Miss Ladyboy-Wahlen zu kuemmern.
CSD oder aehnliches hier in Bangkok, mit geschaetz 250 000 GLBT Menschen, gibts nicht mehr.....
Religion und Gesellschaft sind kein eigendliches Hinderniss...
wohl aber das Millitaer mit seinen hohen Einfluss, der konservative Chinesenanteil der Bevoelkerung( Schwule sind abnormal) und die regierenden Rothemden ,von denen man ja weis ,was sie in Chiang Mai getan haben , vor 2 Jahren.
Pruegel und Angriffe auf Schwule,Lesben und TRG beim Strassenfest , unter den Augen der Polizei , sind nicht vergessen.

Thailand -Schwulenfreundlich ,dass muesste auch in der Gesetzgebung erkennbar sein.. darauf hoffen viele, ob ich das mit meinem Partner noch erleben darf.( in 2 Woche sind wie 35 JAHRE zusammen.) Partnerschaft oder gar Ehe,mit Rechten auch fuer den auslaendischen Partner..
(Partnerschaftsbezogene Arbeitserlaubniss, Grunderwerb,Versicherungs und Bankrecht...)

Z.Zeit sieht es nicht danach aus


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt