Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.04.2012           3      Teilen:   |

Madame Kio

Als in West-Berlin die Travestie boomte

Ein West-Berliner Travestie-Urgestein: Madame Kio im Jahr 1996
Ein West-Berliner Travestie-Urgestein: Madame Kio im Jahr 1996

Anlässlich ihres 70. Geburtstages würdigt das Schwule Museum Berlin die Fummel-Pionierin und -Protagonistin Madame Kio mit einer neuen biografischen Ausstellung.

Madame Kio wird als Cornél Hédl gegen Ende des Zweiten Weltkrieges in Ungarn geboren und ab seinem neunten Lebensjahr zum Ballett-Tänzer ausgebildet. Von Debrecen über Budapest, Leipzig und Düsseldorf tanzt er sich bis nach West-Berlin, das 1968 seine Wahlheimat wird.

Durch einen Bühnenunfall wurde Cornél gezwungen, sich umzuorientieren. Das war der Startschuss für Madame Kio: Der Künstler beginnt seine zweite Karriere als Drag Queen. Neben den eigenen Auftritten betreibt Kio mit ihrem Lebensgefährten Hermann nacheinander verschiedene Travestie-Theater und gründet "Kio und die Crazy Boys", eine von Berlins größten Travestie-Truppen.

Fortsetzung nach Anzeige


In den 1970er Jahren boomte die Travestie

Kio mit Wolfgang Bielefeld und Zsazsa (Berlin 1978) - Quelle: Schwules Museum/Sammlung Kio
Kio mit Wolfgang Bielefeld und Zsazsa (Berlin 1978) (Bild: Schwules Museum/Sammlung Kio)

Damit steht Madame Kio zeittypisch für die Glanzzeit der Nachkriegstravestie im West-Berlin der 1970er Jahre. "Es war die Zeit für Travestie, also, das war ein Boom!", erinnert sich Madam Kio. "Es gab das Chez Nous, es gab Romy Haag, Straps-Harry, das Prisma, die Lützower Lampe, dann gab es das Berliner Gasthaus. Die waren alle gleichzeitig da und überall gab es ein festes Programm."

In den großen Fummel-Jahren in der ehemaligen Frontstadt seien "bestimmt dreißig Travestiekünstler ständig in Berlin beschäftigt" gewesen, so Madame Kio. "Nebenbei lief das La Grande Eugène von der Daniel-Sander-Truppe im Theater des Westens oder die Follies Parisiennes in den Wühlmäusen. Das Publikum konnte von einem Laden zum nächsten, von einer Veranstaltung zur anderen gehen."

Eröffnung: Samstag, 14. April 2012 um 15.00 Uhr mit einer Modenschau von Rita Calypso, Schwules Museum, Dauerausstellung im 1. OG, (Eingang 1. Hof), Mehringdamm 61, 10961 Berlin, tägl. außer Di 14:00 bis 18:00 Uhr, Sa bis 19:00 Uhr

Links zum Thema:
» Homepage des Schwulen Museums
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare
Teilen: 3             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: madame kio, travestie, schwules museum
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Als in West-Berlin die Travestie boomte"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
14.04.2012
16:24:56


(+1, 3 Votes)

Von Revue


Ich frage mich, wieso das Chez Nous in Berlin seine Pforten geschlossen hat und die Truppe auch nicht mehr auf Tournee geht. (Die Tourneen waren immer gut besucht.)

Neben den vielen mittelmäßigen Darbietungen war das Chez Nous immer ein Beispiel für hervorragendes Travestie-Entertainment mit Anspruch und Niveau. Revue und toller Humor.

Echt schade, dass es Chez Nous nicht mehr gibt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.04.2012
17:29:30


(+3, 3 Votes)

Von Crazy Boys


Pure Verzweiflung

Die Lutheraner stehen jetzt auch auf Röcke!

Link zu www.heise.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.04.2012
09:34:33


(0, 4 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


Link zu www.freitag.de
'Vouging' von Chantal Regnault gibt tiefe Einblicke in eine faszinierenden Szene, die Ende der achtziger Jahre in den Harlemer Ballrooms ihr Coming Out hatte


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - AUSSTELLUNGEN

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt