Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.04.2012           8      Teilen:   |

Schwule an Bord

Die Titanic, "das schwimmende Babylon"

Aus Jack und Tony hätte ein tolles schwules Liebespaar werden können - Quelle: Titanic 3D, Fox Film
Aus Jack und Tony hätte ein tolles schwules Liebespaar werden können (Bild: Titanic 3D, Fox Film)

Der Autor Hugh Brewster beschäftigt sich seit Jahren mit den Schicksalen der Menschen auf der Titanic. Jetzt deckt er auch das schwule Glamourleben auf.

Von Carsten Weidemann

Der amerikanische Verleger und Autor Hugh Brewster ist ein Titanic-Experte. Seit Jahrzehnten recherchiert er in Archiven und Nachlässen, um die Biographien der Menschen zu beleuchten, die an Bord des berühmte Schiffes waren, dass vor genau 100 Jahren gesunken ist. "RMS Titanic - Gilded Lives On A Fatal Voyage" ist sein neuestes Werk, und darin schreibt er erstmals detailliert über die queeren Seelen, die größtenteils ihr Leben ließen nach dem Zusammenstoß mit dem Eisberg.

Im TV-Interview mit dem Online-Magazin "Xtra!" berichtet Brewster von Frank Millet und Archie Butt. Sie seien definitiv schwul gewesen, behauptet er. Frank hatte als junger Mann homoerotische Liebesbriefe verfasst, die er an einen jungen Künstler in San Francisco adressiert hat. Die Zeilen ließen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Seinen allerletzten Brief, den er auf der Titanic verfasste, und der noch vor der Katastrophe an Land gelangte, schrieb er an seinen guten Freund Alfred Parsons, ein Gartendesigner. Darin vermerkte er, dass "eine Menge 'unserer' Leute" mit an Bord seien.

Fortsetzung nach Anzeige


Jede Menge "unserer Leute" an Bord, schrieb der Junggeselle

Aber dann kam ja leider Lady Rose dazwischen... - Quelle: Titanic 3D, Fox Film
Aber dann kam ja leider Lady Rose dazwischen... (Bild: Titanic 3D, Fox Film)

Archie Butt verkörperte Brewster zufolge den Dandytyp, der sieben Mal am Tag seine Kleidung wechselte. Ein eingefleischter Junggeselle, der in Washington lebte, sich dort ein Haus mit anderen Junggesellen teilte. Bewirtschaftet wurde dieses Haus von jungen Filipinos. Butt war ebenfalls ein fleißiger Briefeschreiber. Er teilte seinen Alltag der Mutter sowie der Schwester mit und gab indirekt sehr viele Hinweise auf seine Orientierung. Für den Biographen verkörperte Archie den Prototyp des versteckt lebenden Homosexuellen, der in aller Offenheit lebt, aber nicht direkt darüber spricht.

"Die drei Musketiere" nannten sich drei Junggesellen mittleren Alters, die enge Freunde waren. Jeden Winter verreisten sie gemeinsam. Um 1900 unverheiratet zu bleiben, war bereits eine mutige Tat. Viele Homosexuelle seien verheiratet gewesen, um nicht allzu sehr aufzufallen, weiß Brewster.

Auch Oscar Wildes Geist schwebte über den Wassern

Eine der Recherchepfade führte sogar zu Oscar Wilde. Auf der Titanic befand sich nämlich auch Well W.T. Stead, der bekannteste Journalist seiner Zeit. Auch er schrieb seine letzten Zeilen auf dem Schiff. Darin bezeichnet er die Titanic als ein "monströses schwimmendes Babylon". Stead hatte diesen Begriff Jahre zuvor auch in einem Artikel benutzt, in dem er erstmals in aller Deutlichkeit eine Reportage über mann-männliche Prostitution in London veröffentlicht hatte. Der Bericht führte zu heftigen Reaktionen der Öffentlichkeit, im Parlament wurde ein schärferes Strafrecht debattiert, der Entwurf hatte den Arbeitstitel "Stead's Gesetz".

Verabschiedet wurde eine Fassung, in der nicht nur die Prostitution hart sanktioniert wurde, homosexuelle Handlungen wurden generell kriminalisiert. "Das hatte Stead sicherlich nicht beabsichtigt", meint der Autor. "Aber es hatte Auswirkungen bis 1957, solange stand Homosexualität in England unter Strafe". Zehn Jahre nach Steads Bericht, der dies alles auslöste, wurde der schwule Schriftsteller Oscar Wilde aufgrund dieses Paragraphen ins Gefängnis geworfen.

Youtube | Das komplette Interview von XTRA! mit Hugh Brewster
Links zum Thema:
» Die neue Fassung gibt es in 3D gerade im Kino, die 2D-Version bei Amazon
» "Gilded Lives, Fatal Voyage" von Hugh Brewster bei Amazon
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 18                  
Service: | pdf | mailen
Tags: titanic, hugh brewster, oscar wilde, well w.t. stead
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Die Titanic, "das schwimmende Babylon""


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
15.04.2012
12:35:10


(+3, 5 Votes)

Von Feendrache
Aus Leipzig (Sachsen)
Mitglied seit 16.10.2011


Der gute Mann sollte das lieber nicht zu breit treten, sonst kommt nachher wieder so ein religiöser Spinner daher und behauptet, Gott habe die Titanic wegen der vielen Schwulen an Bord sinken lassen.
LG
Fee


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar

Anm. d. Red.: Keine Sorge, die Spinner kamen ihm ein paar Stunden zuvor... :-)

Link zu www.queer.de

 
#2
15.04.2012
14:13:22


(+4, 6 Votes)

Von XPAE


Schlimm, wenn Menschen vor ihrer Zeit sterben müssen...

@ #1:

Die Fundamentalisten brauchen solche Infos gar nicht erst. Wenn irgendwo was schlimmes passiert, behaupten die automatisch, das seien die Schwulen schuld gewesen. Es braucht nur irgendwo ein Tornade zu kommen und schon ist das Gottes Strafe für die Schwulen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
15.04.2012
20:10:53


(-3, 7 Votes)

Von Gero


Man konnte eh nicht verstehen, was das Vollweib vom diesem Bubi wollte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
15.04.2012
22:14:36


(+5, 5 Votes)

Von Sebi
Antwort zu Kommentar #3 von Gero


Muss man Deinen Beitrag verstehen?

Ich vermute mal, Du beziehst Dich auf die Verfilmumg mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet.

Du weißt aber hoffentlich schon, dass es eine reale Katastrophe war - ohne DiCaprio und Winslet. Und dass diese Liebesstory aus dem Film erfunden war.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
15.04.2012
22:54:48


(-4, 6 Votes)

Von Gero
Antwort zu Kommentar #4 von Sebi


Ich hab nur die Bildunterschriften gelesen...
Wenn du sie auch liest, mach mein Post voll Sinn.

PS: Ja, doof mit so ner flachen Story ne echte KAtastrophe zu verfilmen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.04.2012
06:01:25


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User mgrasek100
Antwort zu Kommentar #5 von Gero


Das sehe ich auch so, bislang fand ich alle Titanik Filme öde


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
16.04.2012
19:14:03


(0, 2 Votes)

Von Frieder
Antwort zu Kommentar #6 von mgrasek100


Du meinst wohl Tittanick.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
16.04.2012
20:36:50


(+1, 3 Votes)

Von caprisonnebub
Antwort zu Kommentar #3 von Gero


du bist nicht schwul oder. sonst wüsstest du das es genug schwule gibt die auf jüngere männer stehn und denen das vollweib schnuppe ist


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt