Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.04.2012           37      Teilen:   |

USA

Katholische Kirche fordert Volksentscheid gegen Homo-Ehe

Erzbischof J. Peter Sartain will die Homo-Politik mit Hilfe seiner Schäflein beeinflussen
Erzbischof J. Peter Sartain will die Homo-Politik mit Hilfe seiner Schäflein beeinflussen

Mehrere Kirchengemeinden im US-Bundesstaat Washington wehren sich gegen die Vorgaben ihres Erzbischofs, bei Gottesdiensten Unterschriften gegen die Homo-Ehe zu sammeln.

J. Peter Sartain, der Erzbischof von Seattle, hatte seine Gemeinden im letzten Monat angewiesen, mit Unterschriftenlisten einen Volksentscheid gegen die Öffnung der Ehe zu unterstützen ("Referendum 74"). In einem Brief an die Gemeinden begründete Sartain den politischen Aktivismus: "Es ist wichtig, alle Christen daran zu erinnern, dass sie zur Keuschheit aufgerufen sind. Sexueller Verkehr ist so intim und wichtig, dass er nur innerhalb einer Ehe zwischen Mann und Frau vorgesehen ist."

Doch immer mehr Kirchengemeinden wollen nicht mehr mitziehen: Die Zeitung "Seattle Post-Intelligencer" berichtet nun, dass sich mindestens sechs Gemeinden gegen die Forderungen des Kirchenführers wandten. In der Kirche "Our Lady of the Lake" in Seattle kam es letzten Sonntag sogar zu tosendem Beifall, als Pfarrer Tim Clark bekannt gab, dass er sich nicht an der Aktion beteiligen werde. Später erklärte er: "Der Applaus sagt weniger über mich aus als darüber, wie gesund unsere Kirchengemeinde ist".

Fortsetzung nach Anzeige


Öffnung der Ehe im Februar beschlossen

Gouverneurin Chris Gregoire
Gouverneurin Chris Gregoire

Hintergrund des Streits ist ein Gesetz, das in beiden Kammern des Parlaments in Olympia verabschiedet und im Februar von der demokratischen Gouverneurin Chris Gregoire, einer praktizierenden Katholikin, unterzeichnet wurde (queer.de berichtete). Es stellt Schwule und Lesben im Eherecht gleich und soll zum 7. Juni in Kraft treten.

Allerdings ist es in Washington möglich, jedes Gesetz mit einem Volksentscheid zu verhindern. Aktivisten müssen dafür bis einen Tag vor Inkrafttreten des Gesetzes 120.577 Unterschriften sammeln. Wenn ihnen das gelingt, liegt das Gesetz zunächst auf Eis und muss sich Anfang November dem Volk stellen.

Eine derartige Abstimmung gab es bereits vor drei Jahren in dem Bundesstaat: Homo-Gegner wollten das damalige Gesetz zu eingetragenen Lebenspartnerschaften mit basisdemokratischen Mitteln abschaffen. Beim Volksentscheid gewannen die Befürworter des Gesetzes jedoch knapp mit 52,5 Prozent der Stimmen (queer.de berichtete). Allerdings waren Homo-Gegner bislang in Volksentscheiden recht erfolgreich: So gelang es meist evangelikalen oder mormonischen Lobbyisten 2008 in Kalifornien, Schwulen und Lesben in einem Volksentscheid ("Proposition 8") das Eherecht wieder zu entziehen (queer.de berichtete). In diesem Fall sind noch mehrere Klagen anhängig, da Homo-Aktivisten argumentieren, dass eine einfache Mehrheit in einem Volksentscheid nicht Grundrechte einschränken dürfe.

US-Katholiken sind liberaler als Protestanten

Auch wenn die katholische Kirche immer wieder fordert, Homo-Rechte zu beschneiden, gehören die rund 70 Millionen amerikanischen Katholiken zu den liberalsten religiösen Gruppen, wenn es um die Gleichstellung von Schwulen und Lesben geht. So befürworten laut einer Umfrage der "New York Times" vom Februar mehr als zwei Drittel der Katholiken die Anerkennung von Homo-Paaren in einer Ehe oder eingetragenen Partnerschaften. Unter Protestanten, insbesondere unter "wiedergeborenen Christen", ist die Zustimmung dagegen viel geringer.

Derzeit haben sechs der 50 US-Staaten und die Hauptstadt Washington D.C. die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet. Weitere zwölf Staaten bieten eingetragene Partnerschaften an. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 37 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 80             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: katholische kirche
Schwerpunkte:
 Kirche und Homosexualität
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Katholische Kirche fordert Volksentscheid gegen Homo-Ehe"


 37 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
19.04.2012
11:20:20


(+8, 8 Votes)

Von Fenek


Die Kirche bekämpft bei jeder Gelegenheit Demokratie. Und wenn Demokratie uns gleichstellt, akzeptieren die das nicht.

Aber wenn sie Demokratie für ihre undemokratischen Ziele missbrauchen können, zögern sie keine Sekunde und labern was von demokratischen Prinzipien.

Das zeigt nur wieder mal, wie bigott und verlogen dieses Kirchenpack ist und dass die sich alles so drehen, wie es ihnen in den Kram passt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.04.2012
11:53:34


(+8, 8 Votes)

Von yomen


ich fordere einen volksentscheid zur abschaffung der katholischen kirche.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.04.2012
12:28:40


(+7, 7 Votes)

Von Marek


Will die katholische Kirche nur wieder mal von ihrem systematischen, über Jahrzehnte vertuschten Kindesmissbrauch und ihren anderen Verbrechen ablenken?

Oder wollen sie einfach nur ihre Macht und ihr Geld erhalten, indem sie andere unterdrücken und Hass predigen?

Egal, diese menschenverachtende Hass-Organisation wird erst dann Ruhe geben, wenn sie den letzten Schwulen ausgelöscht hat. Wir müssen die endlich stoppen!

Vor allem dürfen wir nur noch solche Parteien wählen, die uns vollständig und ohne jede Einschränkung gleichstellen wollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.04.2012
12:34:53


(+5, 5 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von yomen


Das mit der Abschaffung der katholischen Kirche wird wohl leider nicht klappen, aber ein Volksentscheid über die Abschaffung steuerlicher Privilegien dürfte interessant und zielführend sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.04.2012
12:38:58


(+4, 4 Votes)

Von yomen
Antwort zu Kommentar #4 von userer


wollte mal polemisch sein.

zielführender ist dein ansatz!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
19.04.2012
12:47:41
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Immer wieder erstaunlich: Wenn Schwule im Versteckten anonymen Sex haben und darüber nicht gesprochen wird, scheint dies für die Kirchen viel weniger bedrohend zu sein, als wenn einer selbstbewusst mit seinem geliebten Mann hinsteht und gleiche Rechte fordert.

Jeder wie er mag, alles ist für mich gleichwertig.

Nur warum sind Schwule und Lesben die sich lieben, heiraten und Kinder adoptieren wollen gemäß Vatikan eine "Gefahr für die Menschheit" während das blosse und rein versteckte Ausleben von schwulem Sex (gemäß eigenen Schätzungen der kath. Kirche sind 2-3 Fünftel des Klerus schwul) hinter einem eisernen Vorhang des Schweigens dann aber doch toleriert wird? Ich verstehe es nicht, noch finde ich darin eine Logik.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
19.04.2012
13:16:32
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von userer


Da wäre ich mir nicht mal so sicher!

Hätte bei uns auf dem Höhepunkt der vielen Kindersex-Missbrauchsskandale eine Volksabstimmung stattgefunden, hätte es womöglich doch eine Mehrheit gegeben, zumindest vielleicht in reformierten Kantonen!

Und ich glaube, aus Rom könnten da noch so einige Enthüllungen kommen, die dem Petersdom irgendwann hoffentlich den endgültigen Todesstoss versetzen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
19.04.2012
13:38:10


(+7, 7 Votes)

Von piraten


wir sind auch für volksentscheide !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
19.04.2012
13:39:01


(+1, 7 Votes)

Von Timm Johannes


Ein sehr gutes Interview findet sich aktuell auf Standard in Österreich:

*
Link:
derstandard.at/1334530934602/Krisenzeit-in-der-Kir
che-Sie-wuerden-Leute-am-Scheiterhaufen-verbrennen


Es beleuchtet sehr gut, wie die Lage aktuell in der Katholischen Kirche im Klerus ausschaut.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
19.04.2012
14:27:13


(+4, 4 Votes)

Von realrah_ffm
Antwort zu Kommentar #9 von Timm Johannes


danke timm. das war ein sehr guter tipp. lesenswert. und dann nochmal zur "belustigung" auf kath.net und dann noch kreuz.net anschauen.

die monsignores Gaga wüten dort mit worten. mönströse klemmschwestern, die ihren selbsthass auf jene übertragen, die anerzogene, scheinheilige scham abgelegt haben, um sich den leben und der liebe zuzuwenden.

da bleibt nur aufklärung und ne packung mitleid. helfen wirds bei den unbelehrbaren fanatikern nicht viel. lustvoll ist's auch nicht.

weiterghen und sie rechts liegen lassen. oder auslachen, wie die neonazis. das schmerzt die ewiggestrigen am meisten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt