Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.04.2012           27      Teilen:   |

Blutige TV-Serie

Schwerter und Schniedel, Sixpacks und Sex

Luftiges Grobleinen für freies Gehänge oder das Lederhöschen mit Dauererektions-Simulation? - Quelle: Starz Entertainment
Luftiges Grobleinen für freies Gehänge oder das Lederhöschen mit Dauererektions-Simulation? (Bild: Starz Entertainment)

Halbnackte Kerle, die miteinander kämpfen und kopulieren. Schöne Frauen, die intrigieren und sich liieren: "Spartacus - Blood and Sand" läuft bei Pro Sieben an.

Von Carsten Weidemann

Grunz, Stöhn, Hechel, Spritz! Der Kinofilm "Gladiator" (2000) mit Russell Crowe ist ein Märchenfilm gegen das, was jetzt im deutschen Fernsehen startet. "Spartacus - Blood and Sand" läuft seit 2010 beim Kabelsender "Starz" und sorgte für einige Aufregung in den USA. Denn so blutig waren die dort zu sehenden Szenen und so oft komplett nackt die Darsteller in noch keiner Serie. "Starz" ist ein Abo-Sender, konnte es sich deswegen leisten, nur eine Altersfreigabe ab 18 zu erhalten. Für eine Ausstrahlung bei Pro Sieben, die zudem noch vor 23 Uhr beginnt, musste man ordentlich mit dem Zensurschwert zuschlagen.

Es fließen trotzdem viele - zumeist rote - Säfte wenn der berühmte Gladiator Spartacus (Andy Whitfield) seine Sandalen anzieht um für den ersten Kampf in die Fernseharena zu steigen. Ganz im Stile von "300" ist das antike Rom geradezu hyperrealistisch aus dem Computer entstanden. Die Story entspinnt sich um die Gladiatorenschule, den "Ludus" von Lentulus Batiatus herum, der den Sklaven Spartacus ausbildet. Nun war im antiken Rom der Ludus nicht nur Ausbildungsort der Kämpfer, er war auch ein beliebter Treffpunkt des Volkes und der Platz der käuflichen Liebe. Die Serie verschweigt dies nicht, im Gegenteil. Sex - in alle sexuellen Richtungen - spielt eine wichtige Rolle bei dieser Wiederauferstehung des Sandalenfilms.

Fortsetzung nach Anzeige


Barca, das beste Pferd im Gladiatorenstall, liebt den jungen Pietro

Echte Kerle, die auch knutschen können, im antiken Rom - Quelle: Starz Entertainment
Echte Kerle, die auch knutschen können, im antiken Rom (Bild: Starz Entertainment)

Und noch etwas ist neu: Mit Barca, der "Bestie von Karthago" (Antonio Te Maioha) ist der erste homosexuelle Gladiator in einer TV-Serie zu sehen. Barca dient als Leibwächter und Mörder für seinen Herrn Batiatus. Er versucht genug Geld zu sparen, um die Freiheit für sich und seinen Geliebten Pietros (Eka Darville) zu erkaufen. Die amerikanische Menschenrechtsorganisation GLAAD, die auch als Medienwächter amtiert, zeigte sich nach der Erstausstrahlung begeistert: "Wir applaudieren Regisseur Garry Marshall und Drehbuchautorin Katherine Fugate dafür, ein schwules Paar auftreten zu lassen in einer Zeit, in der gerade in so vielen romantischen Komödien homosexuelle Charaktere nur noch in Rollen als beste Freunde auftreten. Außerdem wird hier das Thema ‚Schwule Athleten im Profisport' auf eine Weise berührt, die hoffentlich die Herzen und Köpfe öffnen wird"

Die energiegeladene Neuinterpretation eines alten Genres wurde übrigens von Produzent Sam Raimi ("Spider-Man") umgesetzt, der zumindest lesbischen Serien-Fans etwas sagen wird: Er war auch für Actionserie "Xena - Die Kriegerprinzessin" verantwortlich.

"Spartacus: Blood and Sand" (USA, 2010)- zum Start die Doppelfolge "Die rote Schlange / Sacramentum Gladiatorum" am 20.4. ab 22:05 Uhr bei Pro Sieben. Weitere Episoden jeweils freitags.

Youtube | Der englische Trailer zur Show
Links zum Thema:
» Die Website des TV-Senders Starz
Mehr zum Thema:
» Mehr schwul-lesbische TV-Tipps
Galerie
Blood and Sandals (Action-Serie, USA 2010)

13 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 27 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 42             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: spartacus - blood and sand, tv-serie, pro7, action, gladiator
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Schwerter und Schniedel, Sixpacks und Sex"


 27 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
20.04.2012
17:46:15


(-1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Da lohnt sich das Einschalten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.04.2012
18:21:53


(-1, 5 Votes)

Von Lapushka


Den Umgang mit Homosexualität haben sie tatsächlich gut hinbekommen.
Es ist einfach ganz selbstverständlich integriert und akzeptiert dort und kein Anlass für irgendwelchen ideologischen Stress oder Anfeindungen, geschweigedenn Coming Out Probleme. Es ist einfach "da" genau wie Heterosexualität und das ist alles.

Es kommen auch unterschiedliche Beziehungs"dynamiken" vor.
Barca und Petros der relativ zart ist. So ist dann auch die Beziehung zwischen den beiden. Mir ist eine Szene in Erinnerung geblieben wo Petros Barca weinend sagt, dass er immer so furchtbare Angst um ihn hat und Barca (der ein ziemliches Raubein ist) schnauzt ihn dann an, das er sich an den Schwanz packen und endlich mal ein Mann sein soll, bereut es dann aber sofort wieder und wird sofort wieder lammfromm.
In einer anderen Staffel ist Barca mit einem anderen Gladiator zusammen, da ist die Beziehung viel rauer (nicht in negativem Sinne).

Und in der neuen Staffel gibt es auch wieder ein schwules Paar.

Alles in Allem mag ich die Serie. Die Kampfszenen sind gut, auch wenn es mir manchmal ein bisschen viel wurde, weil es zu oft passierte.
Die Handlung und die Charakterentwicklung sind gut und es gibt viele überraschende Wendungen. Besonders gefällt mir auch, dass Personen die man neigt zu mögen, nicht zwingend auch überleben (ähnlich wie bei Game of Thrones). Sowas finde ich immer gut, auch wenn es als Zuschauer manchmal schrecklich ist, weil man sich auf nichts verlassen kann und es weniger vorhersehbar wird und es natürlich scheisse ist, wenn die Lieblingsfigur stirbt. Ich finde, die Serie hat hohes Suchtpotential.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.04.2012
18:29:14


(+4, 4 Votes)

Von Lapushka


Wobei einen Kritikpunkt habe ich dann doch: Es gibt viel zu wenig Männer-Sex in der Serie.
Da wird alle 10 Minuten rumgefickt wie in nem Softporno Samstag Nacht auf RTL 2, aber nur in hetero.
Bei den Männern erinnere ich mich nur an eine kurze explizite Szene, ansonsten wird es nur angedeutet (Knutschen). Vielleicht war das den Produzenten dann wohl doch zu heiss.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.04.2012
18:37:10
Via Handy


(+3, 7 Votes)

Von Schade


Die Serie ist ziemlich heterosexistisch. Kaum geht es mal um männliche Homoerotik muss das wieder mit lesbischem Sex ausgeglichen werden. In Heterofilmen kommt es oft zum Kuss zwischen Frauen, ohne das ein männliches Pendant dafür geschaffen wird. Aber sobald es Männer miteinander machen, muss um so mehr mit in Szene gesetzten Frauen geprahlt werden. Übrigens, bezüglich der einseitigen Terminologie " schöne Frauen", zu der Zeit waren auch schöne Männer begehrt, warum übernimmt Queer.de die Einseitigkeit von SpOn und Co?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.04.2012
18:45:56
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Genau
Antwort zu Kommentar #3 von Lapushka


Genau das ist mir auch negativ aufgefallen, Hetero- und Lesbensex gibt es viel häufiger zu sehen als schwuler Sex. Und das bei einer Serie die für sich den Anspruch erhebt "keine Tabus" zu haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.04.2012
18:51:29


(+5, 5 Votes)

Von Spartakist


Bei den Soft Skills kann man erst mal nicht meckern.

"Barca dient als Leibwächter und Mörder für seinen Herrn Batiatus."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
20.04.2012
18:57:51
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Hmh, arg zensuriert, soso. Und hauptsächlich nur noch rote Säfte, also. Liebe Zensurstelle, warum darf eigentlich spritzendes Blut gezeigt werden und kein spritzendes Sperma? Ersteres ist zugegebenermaßen abartig pervers und grausam, zweiteres gehört zu jeder geilen Action!

Und was bleibt für die schwule Zielgruppe dann noch? Wurden etwa auch Schniedel aus dem Bild geschnitten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
20.04.2012
19:06:00


(+4, 8 Votes)

Von zugegebenermaßen
Antwort zu Kommentar #7 von daVinci6667


Und hauptsächlich nur noch rote Säfte

Bild-Link:
Spartakus_1916.jpg


Link:
yiddishkayt.org/2012/01/luxemburg/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
20.04.2012
19:23:30


(+3, 9 Votes)

Von fakten


soso sehr junge frauen die miteinander rummachen dürfen also halbnackt gezeigt werden? ohne die komplette serie gesehen zu haben prognostiziere ich das im gegensatz dazu die historisch erwiesene vorliebe der römer für zarte jünglinge nicht thematisiert und gezeigt wird? oder sieht man auch hübsche jungs/twinks die es miteinander treiben?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
20.04.2012
19:47:49


(+1, 7 Votes)

Von Arthas


Ich habe schon alle Folgen der Sendung vor zwei Jahren im Internet gesehen und vor kurzem wurde die dritte Staffel beendet. Die Serie ist wirklich ziemlich geil, wem 300 und Gladiator gefallen hat der sollte auch sich diese anschauen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 KULTUR - TV-TRENDS

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt