Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 
powered by
  • 21.04.2012           9      Teilen:   |

"Beachboys" auf 96 Seiten

Florida-Feeling für den schwulen Coffee Table: "Beachboys"
Florida-Feeling für den schwulen Coffee Table: "Beachboys"

Im neuen Bildband des Modefotografen Max‐Arthur Mantle spielen Textilien ausnahmsweise eine untergeordnete Rolle: Viele Models sind nämlich splitternackt.

Von Carsten Weidemann

Eigentlich kennt man Max‐Arthur Mantle als bekannten Modefotografen. Seine Arbeiten zieren Cover und Seiten zahlreicher Magazine in den USA und aller Welt. Bei seinem Fotoband "Beachboys", Anfang April erschienen im Berliner Bruno Gmünder Verlag, spielen Textilien jedoch ausnahmsweise mal keine Rolle - denn die Models in dem knapp hundert Seiten dicken Buch sind entweder splitternackt oder tragen allenfalls eine knappe Badehose.

Woher die Inspiration für den erotischen Bildband kam, lässt sich erahnen: Der in Jamaika geborene Künstler wohnt in Miami Beach. Der ewige Sommer in Florida, das einzigartige Licht dieser Region und die stille Kraft der Natur, all das findet sich in seinen für "Beachboys" ausgewählten Bildern.

Fortsetzung nach Anzeige


Junge, sportliche Männer, die das Leben genießen

Im Wesentlichen aber geht es natürlich um die Models, allesamt junge, sportliche Männer, die das schöne Leben nicht weniger intensiv in sich aufgesogen haben als wahrscheinlich eine der vielen Platten der legendären Beach Boys, zu denen man nicht nur in Florida fantastisch tanzen und träumen kann. Auf großartige Weise fängt Mantle, der Journalismus und Fotografie an der Howard University in Washington D.C. studierte, die Essenz des männlichen Körpers ein.

Als großer Fan der "Beachboys" hat sich bereits US-Dandy David Leddick geoutet: "Das 21. Jahrhundert bedeutet Realität. Es geht um Erfüllung und darum, dein Leben zu leben. Arthur Mantle hat das begriffen. Seine Models ebenso", kommentierte der 1920 geborene schwule Autor.

Max‐Arthur Mantle: Beachboys, Fotoband, 96 Seiten, Duoton, Hardcover mit Schutzumschlag, 21,5 x 28,5 cm, Bruno Gmünder Verlag, Berlin 2012, 29,95 €

Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Fotoband und Bestellmöglichkeit bei Amazon
Galerie
Beachboys

8 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 21             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: beachboys
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu ""Beachboys" auf 96 Seiten"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
21.04.2012
23:08:17


(-9, 9 Votes)

Von Leo20mal6


Männer sollten doch sowas nicht kaufen, das ist doch sowas was Frauen kaufen. Auch ein Hetero kauft doch keine Beach-Girls Bücher. Das kommt jugendlich, albern oder ungebildet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.04.2012
12:37:56


(+9, 9 Votes)

Von Gender Police
Antwort zu Kommentar #1 von Leo20mal6


Genau. Männer sollten auch nicht weinen, nicht kochen, keinen Geschmack haben und sich nicht zu oft waschen. Sonst werden Gottvater und Mutter Natur ganz traurig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.04.2012
15:34:10


(+5, 5 Votes)

Von Cock Lover
Antwort zu Kommentar #1 von Leo20mal6


"Das kommt jugendlich, albern oder ungebildet."

Bei dir dann letzteres u n d vorletzteres?

Link zu www.queer.de

"Die Vorlage hierfür lieferte Judith Butler
[...]
Von hier aus ergeben sich gesellschaftskritische Forderungen im Anschluss an Karl Marx."

Link zu www.theorie.org


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.04.2012
15:51:42
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Leo20mal6


Ach ja, sollten Männer nicht?

Könnte es sein, dass durch deine (angeblichen) 20mal6 zu viel Blut im Hirn fehlt wenn du solche Kommentare schreibst?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.04.2012
10:47:33


(-3, 3 Votes)

Von Leo20mal6
Antwort zu Kommentar #3 von Cock Lover


Wär ich ungebildet, würde ich ja sowas kaufen, Schnucki.
Aber echt, im Regal eines erwachsenen Mannes gehören keine Trash Pin Up Books.
Weinen, Kochen ist doch was anderes, blöder Vergleich. Ausserdem beweist doch jemand guten Geschmack, wenn er eben solche Tussi-Bücher nicht kauft. Ich wär auch abgetörnt, wenn ich zur einer Frau komme, sie hätte sowas im Schrank..
Ich weiß ja nicht in welcher Welt ihr da so verkehrt..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.04.2012
13:12:03


(+1, 1 Vote)

Von abgetörnt
Antwort zu Kommentar #5 von Leo20mal6


na, offensichtlich nicht in deiner heteronormierten und zwangsheterosexualisierten welt...
und das ist auch gut so !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.04.2012
14:09:05


(0, 0 Vote)

Von Leo20mal6
Antwort zu Kommentar #6 von abgetörnt


Warum? Vor mir sind alle Menschen gleich, egal ob Mann oder Frau, Hetero oder Homo. Das wird doch in den Posts deutlich. Ich denke eher, dass du stark in Kategorien denkst..Schnuggi.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.04.2012
15:32:44


(0, 0 Vote)

Von Gender Police
Antwort zu Kommentar #7 von Leo20mal6


Leo: "Männer sollten doch sowas nicht kaufen, das ist doch sowas was Frauen kaufen."
Leo: "Vor mir sind alle Menschen gleich, egal ob Mann oder Frau"



Was MICH besonders abtörnen würde, wäre ja ein Typ, der darüber nachdenkt, was Männer und Frauen tun sollten oder nicht. Ich stehe eher auf Selbstbewusstsein und geistige Reife.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.04.2012
19:53:00


(0, 0 Vote)

Von Leo20mal6
Antwort zu Kommentar #8 von Gender Police


Ich meinte Tussis, nicht Frauen. Natürlich denkt man darüber nach was man macht oder nicht. Man macht doch auch nicht DSDS mit, wenn man singen kann, oder???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 LIEBE - FOTOBäNDE

Top-Links (Werbung)

 LIEBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt