Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16379

Hervorragender Stoff für eine Komödie: Ein Schwuler und ein Hetero tauschen ihre sexuelle Orientierung

Jetzt auf DVD: In Joey Sylvesters preisgekrönter Komödie "Walk a Mile in my Pradas" tauschen ein Hetero und ein Homo durch Zufall ihre sexuelle Orientierung.

Von Carsten Weidemann

"Das klingt jetzt komisch, aber seit kurzem nehme ich Frauen wahr", vertraut sich der verstörte Schwule Steve einem engen Freund an. Nach einem heftigen Streit auf der Weihnachtsfeier mit dem homophoben, ständig pöbelnden Tony scheint er plötzlich hetero zu sein - während sein Macho-Kollege umgekehrt nun auf Männer steht. "Ich wünsch' mir, du wärst schwul!", hatte Steve Tony wütend an den Kopf geworfen. Der revanchierte sich mit dem blöden Spruch: "Und ich wünsch' mir, du wärst normal!"

Nun, die "Wünsche" der beiden ungleichen Streithähne wurden wie durch Zauberhand erhört - und seitdem gibt es kein Fettnäpfchen mehr, das Tony und Steve auslassen. Ihre neuen Gefühle verwirren nicht nur sie selbst, sondern vor allem ihre Freunde, Nachbarn und Kollegen. Und nichts scheint gegen die umgedrehte sexuelle Orientierung zu helfen - weder die alten Pornos noch hartnäckiges Beten.

Eine Wohlfühlkomödie für Homos wie Heteros

Joey Sylvesters mehrfach ausgezeichneten Debütfilm "Walk a Mile in My Pradas" kann man sich getrost zusammen mit seinem verknöchert-konservativen Daddy anschauen. Das zum Brüllen komische Drehbuch von Tom Archdeacon und Rick Karatas lässt zwar kaum ein Klischee aus, entziehen kann sich dem Humor jedoch wirklich niemand. Der geniale Plot wurde bis aufs Letzte ausgereizt.

Abgerundet durch einen großartigen Cast - allen voran Filmlegenden Tom Arnold, Mike Starr ("GoodFellas") und Dee Wallace ("E.T.") - machen "Walk a Mile in My Pradas" zu einer rundum gelungenen Wohlfühlkomödie. Mehr davon!

Walk a mile in my Pradas. Pass bloß auf, was du dir wünschst, Komödie, USA 2011, Regie: Joey Sylvester, Darsteller: Nathaniel Marston, Tom Arnold, Rick Sudi Karatas, Tom Archdeacon, Mike Starr, Bruce Vilanch, Dee Wallace, Laufzeit: ca. 93 Min., Sprache: englische Originalfassung, Untertitel: Deutsch (optional), FSK 12, Pro-Fun Media

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film
Galerie:
Walk a mile in my Pradas
10 Bilder


#1 Leo20mal6Anonym
  • 25.04.2012, 10:44h
  • Das wär krass, dann könnte ein Schwuler erleben, was für krasse Orgasmen Frauen haben können. Hot!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SurohAnonym
#3 stromboliProfil
  • 25.04.2012, 12:36hberlin
  • Antwort auf #1 von Leo20mal6
  • ach schatzerl.. die spielen in 98% dir etwas vor , um dir keinen komplex wachsen zu lassen, den mann dann mit längenangaben und sonstigen "bestätigungen seiner standfestigkeit" zu belegen sucht...
    wir kennen doch unsere pappenheimer!Antworten » | Direktlink »
#4 smash heterrorAnonym
  • 25.04.2012, 13:06h
  • Antwort auf #1 von Leo20mal6
  • in dieser zwangsheterosexualisierten gesellschaft sind es allerdings männer, die auf dem bisherigen weg ihrer (allenfalls marginalen) "emanzipation" noch nicht mal ihren g-punkt für sich erobert haben...

    kein wunder also, dass besonders jämmerliche, gesellschaftsbestimmte exemplare wie du sich an der rund um die uhr inszenierten illusion vom "sexobjekt" frau festklammern und diese sogar in schwulen foren andauernd propagieren müssen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 25.04.2012, 15:17h
  • Und wenn der Film in synchronisierter deutscher Fassung im TV laufen würde, wäre er noch besser!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Leo20mal6Anonym
  • 25.04.2012, 16:37h
  • Antwort auf #4 von smash heterror
  • Kommt, das ist nicht einfach, Schlüsselreize von beiden Geschlechtern zu bekommen...
    Ne Runde Mitgefühl bitte..
    Zurzeit schauen die Frauen extrem..weiß auch nicht warum. Schade, dass sie nicht so schnell abschleppbar sind wie Typen.
    Ah ja, würde ein Hetero schwul werden, dann könnte es passieren, das ihm diese Verfügbarkeit zu sehr gefällt;-))
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 25.04.2012, 19:28h
  • Antwort auf #1 von Leo20mal6

  • Ach, Leo, Leo!
    Wir wissen sicher, dass du nicht gerade viel bei deinen Kommentaren überlegst, dass du angeblich einen großen und dicken hast und du (ebenfalls angeblich?) Bi bist, hier uns aber ständig nur was von Frauen vorhimmelst!

    Sei bitte einmal ein richtiger Mann Leo und zeige uns deine wahre Größe: Was bezweckst du mit deinen Kommentaren wirklich? Mehr Toleranz für Bis wohl kaum oder?

    Und wenn wir schon bei der Ehrlichkeit sind, wie lang und dick ist "er" wirklich und auf was stehst du wirklich?

    (Übrigens schon ab 9 cm steif ist alles "Normallänge", der deutsche Durchschnitt ist 14,48 cm)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 alexander
#9 daVinci6667
  • 26.04.2012, 11:03h
  • Antwort auf #8 von alexander

  • Ja, sehr richtig, Loch fällt nicht um!

    Man kann das aber auch als Vorteil sehen: Der Mann ist zu Ehrlichkeit verdammt. Wir können nix vorspielen und brauchen zum Glück nix vorzutäuschen.

    Auch "Heten" können nicht verstecken dass sie sich nicht beim Weibchen versteifen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RobinAnonym
  • 26.04.2012, 11:34h
  • Die Übersetzung ist deutlich homophober als der Film.

    Im Film heißt es "straight" und im Untertitel wird das nicht mit "hetero" übersetzt, sondern mit "normal". So als sei schwul unnormal.

    Das geht echt gar nicht und muss ganz schnell geändert werden.

    Dass ausgerechnet Pro-Fun überhaupt nicht darauf geachtet hat, ist echt ein Skandal!
  • Antworten » | Direktlink »