Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.04.2012           10      Teilen:   |

Kalifornien

Verbot von Konversionstherapien für Jugendliche?

Demo gegen Konversionstherapien: "Selbsthass ist keine Therapie" - Quelle: DanTheWebmaster / flickr / cc by-sa 2.0
Demo gegen Konversionstherapien: "Selbsthass ist keine Therapie" (Bild: DanTheWebmaster / flickr / cc by-sa 2.0)

Der kalifornische Senat berät über einen Gesetzentwurf, der Versuche, Jugendliche von ihrer Homosexualität zu "heilen", unter Strafe stellen soll.

Die Vorlage SB1172 ist vom demokratischen Senator Ted Lieu eingebracht worden. Er hat bei der Formulierung des Entwurfs mit der Homo-Gruppe "Equality California" zusammengearbeitet. Neben dem Verbot für Patienten unter 18 Jahren zwingt es außerdem Psychotherapeuten, die eine Konversionstherapie an Erwachsenen durchführen wollen, ihre Patienten besser aufzuklären. Diese müssen unter anderem ein Formular unterschreiben, in denen sie darauf hingewiesen werden, dass die große Mehrheit der Mediziner "Homo-Heilung" für nutzlos und sogar gefährlich hält. Darin heißt es: "Zu den Risiken gehören, ohne darauf beschränkt zu sein, Depressionen, Beklommenheit und selbstzerstörerisches Verhalten."

Fortsetzung nach Anzeige


Homo-Heiler wollen gegen Gesetz kämpfen

Senator Ted Lieu will gegen Homo-Heiler vorgehen
Senator Ted Lieu will gegen Homo-Heiler vorgehen

Derzeit beraten Ausschüsse über das Gesetz und führen Anhörungen durch. Die größte "Ex-Gay"-Gruppe in Kalifornien, die "National Association for Research and Therapy of Homosexuality" (NARTH), hat bereits angekündigt, gegen das Gesetz vorzugehen. Die Gruppe argumentiert in einer E-Mail an ihre Mitglieder, dass das geplante Verbot gegen die freie Selbstbestimmung verstoße: "Das ist ein Angriff auf die Freiheit von allen Menschen und ein nicht sehr subtiler Anschlag auf die Religionsfreiheit". Christen hätten das Recht, sich von ihren sündhaften homosexuellen Gefühlen zu befreien. Das Gesetz schränke auch die Freiheit von Eltern ein, die ärztlichen Behandlungsmöglichkeiten ihrer Kinder zu bestimmen.

NARTH sieht Homosexualität nicht als integralen Bestandteil der Persönlichkeit an, sondern als Symptom eines tieferliegenden Konflikts, der mit psychologischen Methoden aus der Welt geschafft werden kann. Alle großen Ärzteorganisationen in den USA und Europa haben aber inzwischen anerkannt, dass sich die sexuelle Orientierung eines Menschen nicht verändern lässt. Sie warnen davor, dass Patienten mit Pseudo-Therapien in den Selbstmord getrieben werden könnten. Außerdem seien viele Methoden, wie die "Gebetstherapie" oder die Elektroschocktherapie bei gleichzeitigem Betrachten schwuler Pornografie, mehr als fraglich.

Erst vor zwei Wochen erlitt die Ex-Gay-Bewegung einen herben Schlag, als Psychiater Robert Spitzer eine Studie zurückzog, in der er 2001 behauptet hatte, dass Homo-Heilung unter bestimmten Umständen möglich ist (queer.de berichtete). Diese Studie wurde von NARTH und anderen Ex-Gay-Organisationen immer wieder als Beweis angeführt, dass ihre Methoden wirksam sind. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 69             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: kalifornien, ex-gays, konversionstherapien
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Verbot von Konversionstherapien für Jugendliche?"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
25.04.2012
14:03:18


(+10, 10 Votes)

Von dobrapivo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Diese "Therapien" bewirken, sofern sie anschlagen, nur eines: ein vormals gesunder Mensch wird krank. Das Nicht-Annehmen der eigenen sexuellen Orientierung ist eine Krankheit.

Insofern ist der Tatbestand der Körperverletzung erfüllt.

Da nicht davon auszugehen ist, dass ein Gericht, hier oder in den USA, gegen eine dieser Gruppen vorgehen wird, macht ein ausdrückliches Verbot Sinn.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.04.2012
14:21:44


(+11, 11 Votes)

Von Verbot JETZT


Menschenverachtende Nazi-Praktiken mit potenziell lebensgefährlichen Folgen, so nett und harmlos sie auch verpackt und vermarktet werden, sind generell ein Verbrechen.

Nicht nur, wenn sie sich gegen Jugendliche richten.

Übrigens auch in Deutschland und Europa.

Wann handelt die Politik endlich - statt immer nur "warmer" Worte?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.04.2012
14:37:40


(+8, 8 Votes)

Von Panne


"Das Gesetz schränke auch die Freiheit von Eltern ein, die ärztlichen Behandlungsmöglichkeiten ihrer Kinder zu bestimmen."

Genau, gibt ja auch Eltern wo das Kind Krebs hat und die dann sagen "Wir lehnen schulmedizinische Behandlung aus religiösen/persönlichen Gründen ab. Wir haben da einen ganz tollen Heiler der arbeitet mit Aromaölen und Globuli. Der kann das auch wegbeten."

Wenn eine Behandlung gefährlich oder schädlich ist, dann darf sie nicht durchgeführt werden, egal was die Eltern sagen.
Die haben doch sowieso Null fachliche Qualifikation, sowas zu beurteilen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.04.2012
15:00:33


(+9, 9 Votes)

Von goddamn liberal


"Menschenverachtende Nazi-Praktiken mit potenziell lebensgefährlichen Folgen."

So ist es. Und den religiösen Wurzeln der Nazi-Praktiken sollte man ebenso nachgehen wie man den Zusammenhängen zwischen dem frommen Antijudaismus a la Luther und Primas Hlond und dem 'modernen' Antisemitismus nachgegangen ist.

Es besteht ein innerer Zusammenhang zwischen der der mittelalterlichen Sodomiterverbrennung, der NS-Version des Par. 175 (vom Bundesverfassungsgericht 1957 selbstentlarvend bestätigt) und den säuselnd daherkommenden 'Therapie'-Angeboten der 'Offensive Junge Christen' und ähnlicher frommer Vereine - historisch und ideologisch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.04.2012
15:14:39


(+1, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Das Verbot solcher Gehirnwäscherorganisationen mit ihren fragwürdigen und abartigen Methoden muß kommen! Homosexualität kann nicht geheilt werden und ist total normal! Ende der Durchsage!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.04.2012
18:58:54


(+3, 3 Votes)

Von Treeg
Aus Doetinchem (Niederlande)
Mitglied seit 24.01.2012


Hoffen wir das dieses Gestz gültigkeit erlangt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.04.2012
02:07:43


(-1, 1 Vote)

Von ehemaligem User mgrasek100


Ja sollte verboten, in Deutschland sollte sich auch mal was tun..

Link zu www.swp.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.04.2012
11:26:46


(+2, 2 Votes)

Von Robin


Hoffentlich wird das (wenigstens in Kalifornien) endlich verboten!

Das ist nichts anderes als übelste Gehirnwäsche, die schwerste körperliche und psychische Schäden, bis hin zum Selbstmord, verursacht.

Das muss endlich verboten werden!

Dass die religiös-fanatischen Beführworter das mit aller Macht bekämpfen wollen, ist mir klar. Aber ich hoffe, sie scheitern und sowas wird endlich verboten.

Und dann hoffentlich auch in immer mehr Staaten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.04.2012
19:58:57


(+2, 2 Votes)

Von Sebi


Hoffentlich wird diese menschenverachtende Gehirnwäsche bald verboten.

Diese Klerikal-Faschisten müssen endlich gestoppt werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
04.07.2012
21:17:50


(0, 0 Vote)

Von Hugo


Gibt es auch eine Methode die homophobie heilt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten Marokko: Küssende Mädchen freigesprochen Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt