Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.04.2012           11      Teilen:   |

Das Drama einer unterdrückten Homosexualität

Schicksalhafte Begegnung: Am Tag, als seine älteste Tochter heiratet, begegnet François dem 20 Jahre jüngeren Christian
Schicksalhafte Begegnung: Am Tag, als seine älteste Tochter heiratet, begegnet François dem 20 Jahre jüngeren Christian

Jetzt auf DVD: Oliver Hermanus' Film "Beauty" - Gewinner des Queer Palm Award "Bester Spielfilm" 2011 in Cannes - erzählt eine Geschichte von unerfüllten Begierden.

Von Carsten Weidemann

Es kommt nicht oft, dass schwule Spielfilme wirklich spannendes, hochkarätiges Kino bieten. Die südafrikanisch-französische Co-Produktion "Beauty" gehört zweifelsfrei dazu.

Das Drama von Oliver Hermanus, das jetzt bei Pro-Fun auf DVD erschienen ist, konnte bereits zahlreiche Preise einsammeln: Queer Palm Award "Bester Spielfilm" letztes Jahr in Cannes, "Bester südafrikanischer Film" beim 32. Durban Filmfestival, "Bester Regisseur" und "Bester Schauspieler" (Deon Lotz) beim Film- und Fernsehpreis SAFTAS in diesem Jahr. Zudem nominierte Südafrika "Beauty" sogar in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" für die 84. Academy Awards.

Thema des Films sind die dramatischen Folgen einer jahrelang unterdrückten Homosexualität: Francois van Heerden lebt im südafrikanischen Bloemfontein und ist weißer, Afrikaans-sprechender Familienvater Mitte 40. Das Gespür für das eigene Glück ist im Laufe der Jahre irgendwann auf der Strecke geblieben. Francois hat sich, innerlich leer, in seinem so sterilen wie berechenbaren Leben derart häuslich eingerichtet, dass ihn die zufällige Begegnung mit einem jungen Mann völlig aus der Bahn zu werfen droht.

Fortsetzung nach Anzeige


Bedrohliche Spirale aus plumper Lust und verdrängter Leidenschaft

In all den Jahren zuvor war es Francois noch gelungen, seine Homosexualität recht erfolgreich zu unterdrücken - nur gelegentlich ließ er bei derben, anonymen Sextreffen etwas Dampf ab. Doch ausgerechnet auf der Hochzeit seiner Tochter trifft er auf den zwanzig Jahre jüngeren, gutaussehenden Christian, der ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf will.

Francois beginnt dem Junganwalt aus Kapstadt nachzustellen und verstrickt sich dabei immer tiefer in eine bedrohliche Spirale aus plumper Lust und verdrängter Leidenschaft. Schließlich explodiert Francois, nach dem ihn Christian nachts aus einer Bar zurück ins Hotel bringt...

"Beauty" ist ein absolut eindringlicher Film, der sich Zeit nimmt für lange Einstellungen, präzise Bilder und kleinste Details. Regisseur Oliver Hermanus hat in "Beauty" einen tragischen Protagonisten geschaffen, der nach dem Schönen strebt und dabei Furchtbares auslöst. Und wir alle wissen: Solche Francois' gibt es viele auf der Welt...

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film

Technische Angaben

Beauty (Originaltitel: Skoonheid), Drama, Südafrika/Frankreich 2011, Regie: Oliver Hermanus, Darsteller: Charlie Keegan, Deon Lotz, Albert Maritz, Roeline Daneel, Sue Diepeveen, Michelle Scott, Laufzeit: ca. 105 Min, Sprache: Englisch-Afrikaans, Untertitel: Deutsch (optional), FSK 16, Pro-Fun Media

Links zum Thema:
» Die DVD bei Pro-Fun bestellen
» Homepage zum Film
Galerie
Beauty (Drama SA/F 2011)

10 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 17             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: beauty, oliver hermanus, skoonheid
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Das Drama einer unterdrückten Homosexualität"


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
28.04.2012
11:13:01


(-2, 2 Votes)

Von Francois


Aha, das ist ja eher Daddy stalkt (hetero?) Son! Wie unangenehm. Mann sollte auch wenn offiziell ungeoutet, Sex haben, damit sowas nicht passiert. Mann entmystifiziert nämlich den anderen Mann durch Sex, und es muss nicht bis Kapstadt gestalkt werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.04.2012
12:11:22


(+1, 3 Votes)
 
#3
28.04.2012
12:20:18


(+4, 4 Votes)

Von whatsup
Antwort zu Kommentar #1 von Francois


Du hast scheinbar nicht ganz geblickt, um was es in dem Film geht... Aber dein Kommentar entspricht ja wohl weitestgehend der Einstellung in der Szene: durch schnellen und anonymen Sex kompensiere ich sämtliche Gefühle & Emotionen die in mir aufkommen, damit ich mich bloß nicht weitergehend mit ihnen beschäftigen muss. Einmal abfeuern & schon sind alle Probleme gelöst... What a wonderful world.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.04.2012
14:07:48


(+3, 3 Votes)

Von Panne
Antwort zu Kommentar #1 von Francois


Und wie soll das gehen?
"Hey, du! Sag mal, findest du auch, dass das Tuch hier nach Chloroform riecht?"

Nicht jeder Mensch mit dem man Sex will, will automatisch auch Sex mit einem.
Und manchmal traut man sich überhaupt nicht erst ran.
Besonders nicht wenn man eine Klemmschwester Mitte 40 ist und das Objekt der Begierde ein vermeintlicher Hetero, dazu hammer aussehend, jung und eben mutmaßlich hetero.
Solche Männer wissen ausserdem überhaupt oft nicht, wie sie sich verführungstechnisch verhalten müssen, weil sie erstmal völlig ausgeliefert ihren verdrängten Gefühlen sind und gegen den Kontrollverlust arbeiten. Und ihr männertechnisches Ego ist oft auch meist nicht so ausgeprägt.

Überleg doch mal die Gefahren:

Junger Mann verspottet ihn bei Gefühlsouting. Junger Mann verachtet ihn. Junger Mann verpetzt ihn und stellt ihn vor Allen bloß usw.

Nein, kaum ein Typ in so einer Situation (ausser vielleicht einer der sich durch so eine Begegnung dazu entschliesst, sein Versteckspiel aufzugeben) wird so ein Risiko eingehen.

Ich fnde es eine gute Idee, dass das Thema Selbstverleugung bis zum Abwinken in Bezug auf Homosexualität mal thematisiert wird.

Der Film macht einen interessanten Eindruck, auch was die psychische Entwicklung des Protagonisten angeht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.04.2012
16:08:06


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wenn man einen Film schon mit Preisen überhäuft und er endlich in Deutschland erhältlich ist, dann kann man auch eine Synchronfassung erwarten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.04.2012
17:29:16


(0, 2 Votes)

Von 1956


...the trappings of a peerless Calvinist existence..
the story of a man who is the product of apartheid and feels excluded from the new South Africa...

Link zu www.amazon.de

Link:
de.wikipedia.org/wiki/James_Baldwin


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.04.2012
03:18:47


(-1, 1 Vote)

Von Francois
Antwort zu Kommentar #4 von Panne


“weil sie erstmal völlig ausgeliefert ihren verdrängten Gefühlen sind und gegen den Kontrollverlust arbeiten"

Genau. Aber wenn man vorher schon reichlich rumgepoppt hat, dann fällt man nicht mehr auf sowas rein. Man himmelt doch dann nicht einen aus der Ferne so teeniemäßig an, auch wenn er wie der Baptiste von Lagerfeld aussieht. Man ist dann halt nicht mehr ausgeliefert. Deswegen Erfahrungen machen auch wenn sie erstmal anonym sind, die beugen vor. Das der um die Ecke kommende DER Traumtyp fürs Leben ist, ist eine (schwule) Illusion..Und doch wartet Mann drauf. Forget it...sFantasie..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.04.2012
12:30:55


(+2, 2 Votes)

Von Panne
Antwort zu Kommentar #7 von Francois


Warst du noch nie verliebt? Es gibt Leute, die kann man sich nicht so einfach aus dem Kopf vögeln.

"Das der um die Ecke kommende DER Traumtyp fürs Leben ist, ist eine (schwule) Illusion..Und doch wartet Mann drauf. Forget it...sFantasie.."

Nein sowas gibts. Und wenn nicht, dann hoffe ich es zumindest trotzdem Für alles andere bin ich (noch) nicht zynisch und rational genug.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.05.2012
11:17:53


(0, 0 Vote)

Von Francois
Antwort zu Kommentar #8 von Panne


Hoffen wir mal dass du nicht der 40-jährige aus deinem post bist..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.05.2012
13:58:15


(+1, 1 Vote)

Von Panne
Antwort zu Kommentar #9 von Francois


Das nicht, aber ich weiss dass man unglücklich verliebt sein kann und dass sowas auch nicht so schnell weggeht, wenn es einen so richtig heftig erwischt. Auch nicht durch One Night Stands.

Und es gibt Menschen die kann man nicht "entmystifizieren", weil sie von ihrem Wesen her einfach so sind, dass sie einen niemals kaltlassen (das muss wohlgemerkt nicht immer eine sexuelle Komponente beinhalten).

Und wegen dieses Artikels habe ich dann noch versucht, mich in die Situation eines solchen Mannes hineinzuversetzen und das Ergebnis aufzuschreiben. Und ich denke mir:

- Geregeltes Leben um das sich gekümmert werden muss (Haus, Familie, Frau, Arbeit, Familienkreis)
- Seit Jahrzehnten im Trott der Pflichterfüllung und wenig Kontakt zu sich selbst
- Nicht im Reinen mit sich und seiner Sexualität, dadurch unsicher in Bezug auf Homosexualität
- Wunsch, selbige geheimzuhalten und abzuspalten

Das in Kombination mit einem Mann der einen ungewollt aus der Bahn wirft, birgt eine Menge Konfliktpotential, möchte ich meinen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 DVD - DRAMEN

Top-Links (Werbung)

 DVD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt