Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16407

Schwuler Forscher mit Tunten-Titel: "Tante Magnesia" (Bild: Bundesstiftung Magnus Hirschfeld)

Der Gründungsvater der ersten homosexuellen Emanzipationsbewegung wird im Mai und Juni mit einer Vielzahl von Veranstaltungen geehrt.

Von Carsten Weidemann

In der Berliner Szene und da vor allem in der Bar Eldorado kannte man ihn als "Tante Magnesia", er schien also ein lebenslustiger Mensch gewesen zu sein. Der jüdische Arzt und Sexualreformer Dr. Magnus Hirschfeld (1868 - 1935) ging aber vornehmlich als einer der Gründungsväter der ersten deutschen Emanzipationsbewegung der Homosexuellen in die Geschichte ein. Sein Berliner Institut für Sexualwissenschaft erlangte Weltruhm. Die Nazis plünderten es 1933, verbrannten seine Bücher auf dem Bebelplatz und zerstörten eine Institution, die sich schon damals für die Integration von Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen und gegen jedwede Form der Antihomosexualität - wie staatlicher Verfolgung und gesellschaftliche Ächtung - engagierte.

Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, die Ende 2011 ihre Arbeit aufnahm, erinnert mit einer am Montag in Berlin präsentierten neuen Veranstaltungs-Reihe zukünftig alle zwei Jahre in verschiedenen Regionen Deutschlands an ihren Namensgeber und an weitere Menschen wie z.B. Johanna Elberskirchen, die sich für die Emanzipation engagiert haben. Die Hirschfeld-Tage, die in Berlin am 7. Mai starten und zum Berliner CSD Ende Juni enden, bleiben dabei nicht im Gestern stehen: Sie greifen - basierend auf den historischen Erfahrungen - aktuelle Fragestellungen auf und initiieren Diskurse zum Beispiel zur Aufhebung der Unrechtsurteile nach § 175 StGB, zu sexueller Vielfalt und ihrer Lebensformen und zum Zusammenwirken identitätsgenerierender Kategorien wie Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung.

Queere Diskussionen, Filme, Vorträge, Führungen und Empfänge


Überbleibsel des zerstörten Sexualinstituts: Eine japanische Dildobox (Bild: dalbera / flickr / by 2.0)

Die Hirschfeld-Tage sollen Fragen stellen und Antworten geben: Welche Bedeutung hat das Wirken von Magnus Hirschfeld und von Johanna Elberskirchen heute? Welche Lehren lassen sich aus der Verfolgungsgeschichte ziehen, und welche Verantwortung erwächst für die heutige Generation daraus? Wie muss sich Geschichte in den Schulbüchern widerspiegeln? Und welche Forschungen müssen initiiert werden?

Bei all dem soll die Unterhaltung nicht zu kurz kommen: In zahlreichen Veranstaltungen treten Künstler unentgeltlich auf und spenden zum Teil die Erlöse für das geplante, vom LSVD initiierte Projekt eines "Denkmals der ersten deutschen Homosexuellenbewegung". Es soll gegenüber dem Bundeskanzleramt am Magnus-Hirschfeld-Ufer errichtet werden. Die Berliner Schwusos integrieren zudem in das 30 Punkte zählende Programm ihre Verleihung des 4. Magnus-Hirschfeld-Preis.



#1 Frei WildAnonym
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 Rosa_von_ZehnleProfil
  • 01.05.2012, 16:37hLeipzig - Zentrum
  • Leipzig hat sie natürlich auch, die
    1. Magnus-Hirschfeld-Tage in Leipzig 2012 -

    Unser Programm:

    14.5. * Laudatio zu Dr. Magnus Hirschfeld und anschließend Anders als die Andern - Erster Film zum Homosexuellen-Thema (Rupfertum), D 1919

    15.5. ** „Dr. Magnus Hirschfeld: Sein Leben und Werk“ - Vortrag von Dr. B. Rauscher ... anschließend: „Was muß das Volk vom dritten Geschlecht wissen“ - Hörgenuß der Hirschfeld´schen Aufklärungsschrift

    16.5. *** NEU-Edition der 24 Bände der Jahrbücher - Rosa von Zehnle stellt das Großprojekt näher vor ... anschließend: „Der plötzliche Tod des reichsten Deutschen“ - Hörgenuß aus dem Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen

    17.5. **** „Schwuler Mut: 100 Jahre Schwulenbewegung“ - Film von Rosa von Praunheim über Hirschfeld, D 1998

    Weitere Infos und die Anmerkungen *, **, *** und **** sind auf dem folgenden Link zu sehen:

    www.rosa-archiv.com/archiv/aktuelleinfos/-1-hirschfeld-tage-
    2012/
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamn liberalAnonym
  • 02.05.2012, 13:32h
  • Antwort auf #3 von Rosa_von_Zehnle
  • Die geniale Idee Hirschfelds liegt weniger im Bereich der Medizin, sondern in der Strategie, methodisch den Gleichberechtigungkampf der einen Minderheit, der er angehörte, auf die Emanzipation der anderen, der eben auch angehörte, zu übertragen.

    So konnte er eben auch heterosexuelle Mitstreiter unter säkularen Juden wie den sehr erfolgreichen Filmregisseur Richard Oswald für unsere Sache gewinnen:

    de.wikipedia.org/wiki/Richard_Oswald

    Vom stammt eben nicht zufällig neben dem ersten 'Homosexualfilm' auch ein Film über die Dreyfus-Affäre.

    de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Dreyfus
  • Antworten » | Direktlink »