Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=16416
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Es ist einfach unwahr, dass die CDU homophob ist"


#41 matzeProfil
  • 02.05.2012, 21:53hZwickau
  • Antwort auf #1 von Sophia
  • Vielen Dank - dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen...und mit einigen ausgetauschten Worten gilt das für schwule Pfarrer, Fußballspieler und Nazis (natürlich auch für lesbische Pendants).
    Wenn WIR uns entschließen könnten, in weltanschaulichen und politischen Fragen an einem Strang zu ziehen, gänge kein Weg an uns vorbei. Aber...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#42 SebiAnonym
  • 02.05.2012, 22:29h
  • Der ist wohl auch Opfer der Gehirnwäsche des politischen Arms der katholischen Kirche geworden. Anders kann ich mir diesen totalen Realitätsverlust nicht erklären.

    Nur mal ein paar Beispiele:
    1.
    Die CDU will weiterhin, dass wir schon im Grundgesetz (Art. 3) als Menschen 2. Klasse hingestellt werden.

    2.
    Die CDU will weiterhin die Ehe nur für gegengeschlechtliche Paare haben.

    3.
    Auch jede noch so kleine Detailverbesserung der eingetragenen Partnerschaft lehnt die CDU kategorisch ab.

    4.
    Auch Verbesserungen im Adoptionsrecht (dabei geht es gerade ums Kindeswohl) lehnt die CDU ab.

    5.
    Auch im Antidiskriminierungsgesetz sind zwar alle möglichen Gruppen aufgenommen, aber z.B. Diskriminierung der Kirche gegen Schwule und Lesben wird explizit erlaubt. Und diese Perversität der ursprünglichen Idee will die CDU weiter beibehalten.

    6.
    Auch eine echte Trennung von Staat und Kirche lehnt die CDU weiterhin ab. Obwohl das die Grundvoraussetzung für Demokratie wäre.

    7.
    etc. etc. etc.

    Also entweder will dieser Herr Hase uns verarschen oder er merkt gar nicht, wie sehr er von "seiner" CDU verarscht wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#43 SebiAnonym
  • 02.05.2012, 22:36h
  • Antwort auf #2 von Tim
  • "SPD, Grüne und Linke sind dafür, die FDP im Grunde auch, sie tritt nur nicht derart offen dafür ein"

    Und wieso stimmt die FDP dann konsequent gegen jeden noch so kleinen Fortschritt?!

    Die FDP labert zwar immer viel, handelt dann aber genau gegenteilig...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#44 HinnerkAnonym
  • 02.05.2012, 22:47h
  • Es ist wieder mal Wahlkampf. Da wird wieder gelogen, dass sich die Balken biegen.

    Mit ihren Lügen und Manipulationen schafft es die schwarz-gelbe Gurkentruppe immer wieder in die Regierung. Mit allen Folgen, die das für Deutschland hat.

    Jedes mal schwören wieder alle, diesen Fehler nicht nochmal zu machen. Aber wenn dann wieder ein paar Monate vorbei sind und die wieder ihre Tricks abziehen und den Leuten wieder Angst machen, fallen doch wieder genug Leute darauf rein und wiederholen ihre Fehler.
  • Antworten » | Direktlink »
#45 LorenProfil
#46 FoXXXynessEhemaliges Profil
#47 XX1XXAnonym
  • 02.05.2012, 23:36h
  • Die CDU/CSU sind und bleiben für lesbische und schwule Menschen mit dem Wunsch nach Anerkennung, Gleichheit und einem "normalen" Leben NICHT wählbar!

    Die CDU ist eine Partei des Rückschritts!
  • Antworten » | Direktlink »
#48 Non-KleinbürgerAnonym
  • 03.05.2012, 00:53h
  • Antwort auf #30 von goddamn liberal
  • "Man ist erst dann so richtig bürgerlich, wenn man erkennt, dass Bürgerlichkeit im Kern etwas ungemein Revolutionäres ist."

    Na danke - Schwule und Lesben brauchen alles, nur keine weitere "Bürgerlichkeit".

    Die bürgerlich-kapitalistischen Herrschafts- und Eigentumsverhältnisse sind die eigentliche Ursache für die Konstrukte Heteronormativität, Geschlecht, Ehe, Familie, Nation etc.

    Also für alles, was die effektive Freiheit und Gleichheit der breiten Masse der lohnabhängigen - und insbesondere der mehrfach diskriminierten und unterdrückten Gruppen, zu denen Schwule und Lesben gehören - zerstört.

    Was wir brauchen, ist keine bürgerliche Pseudo-Demokratie, die faktisch nichts anderes ist als die Diktatur des Kapitals, sondern die Aneignung der Gesellschaft durch die breite Mehrheit der Lohnabhängigen, die demokratische Gestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft durch direkte Arbeiterkontrolle und -demokratie.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#49 David JacobAnonym
#50 najaAnonym
  • 03.05.2012, 01:10h
  • ma ehrlich: also wer glaubt das die cdu auch nur einen deut für die gleichstellung tut, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.
    kompletter realitätsverlust , genau wie dem fatzke aus der lsu...
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel