Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16449

Der Sozialist François Hollande darf nun bis 2017 im schicken Élysée-Palast wohnen (Bild: Wiki Commons / Jean-Marc Ayrault / CC-BY-2.0)

Mit François Hollande wird erstmals ein Befürworter der Ehe-Öffnung französischer Staatspräsident - ob es im Parlament dafür eine Mehrheit gibt, wird jedoch erst Mitte Juni klar sein.

Hollande konnte sich am Sonntag mit 51,6 Prozent gegen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy durchsetzen. Der Sozialist erhielt 18 Millionen Stimmen und damit gut eine Million mehr als sein konservativer Gegner. Hauptthema der Wahl war die Wirtschaftspolitik, allerdings sprach sich Hollande während des Wahlkampfes auch für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht aus. Er wolle diese bis Mitte 2013 durchsetzen.

"Es gibt keinen Grund mehr, warum wir immer noch zwischen hetero- und homosexuellen Paaren unterscheiden", hatte der unverheiratete Politiker bei einem Wahlkampfauftritt erklärt. Sarkozy hatte sich dagegen eindeutig gegen die Ehe-Öffnung positioniert. So sagte er im Gespräch mit der französischen Tageszeitung "Le Figaro": "In diesen unruhigen Zeiten braucht unsere Gesellschaft Bezugspunkte. Ich denke nicht, dass wir das Bild der Ehe als wichtige gesellschaftliche Institution verwischen sollten" (queer.de berichtete). Erst letzte Woche wiederholte Sarkozy mehrmals, dass er die Ehe-Öffnung rundweg ablehnt: "Für mich besteht eine Familie aus Vater und Mutter, nicht aus zwei Vätern oder zwei Müttern", erklärte er. Auf diese Weise versuchte er, Wähler am rechten Rand zu überzeugen, die im ersten Wahlgang für die Rechtsextremistin Marine Le Pen votiert hatten. Allerdings sind Umfragen zufolge zwei Drittel der Franzosen für die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Eherecht. Homo-Gruppen wie GayLib hatten ihre Anhänger aufgefordert, in der Stichwahl für Hollande zu stimmen.

Verlieren die Konservativen auch die Parlamentsmehrheit?

Die Ehe-Öffnung muss von der Nationalversammlung beschlossen werden, die am 10. und 17. Juni neu gewählt wird. Nach dem Erfolg von Hollande gibt es zwar Rückenwind für seine Partei, derzeit verfügt die konservative UMP aber über eine Mehrheit im Parlament, mit der sie in der Vergangenheit die Öffnung der Ehe verhindert hatte. So stimmten im Juni 2011 nur neun der 305 UMP-Parlamentarier für die von den Sozialisten beantragte Öffnung der Ehe (queer.de berichtete). In der Debatte hatte ein UMP-Abgeordneter die Homo-Ehe als "anthropologischen Irrweg" bezeichnet.

In Frankreich gibt es seit 1999 die Möglichkeit für Schwule und Lesben (sowie nicht heiratswillige Heterosexuelle), einen "Pacte civil de solidarité" einzugehen. Diese Art von eingetragener Partnerschaft enthält weniger Rechten und Pflichten als die Ehe. (dk)



#1 lucdfProfil
  • 07.05.2012, 12:15hköln
  • Gott sei dank! ähm... nein! Laizität sei dank! Sarko hat immer auf die Stimmen der konservativsten Katholiken geachtet. Leider!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SebiAnonym
  • 07.05.2012, 12:53h
  • Ich hoffe sehr, dass die Sozialisten auch bei den Wahlen der Nationalversammlung im Juni deutlich vorne liegen.

    Und dass dann in Frankreich sehr schnell die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet wird. Das wäre dann das bisher größte Land Europas, das die Ehe öffnet und das würde eine Lawine ins Rollen bringen.

    Hoffentlich klappt das!

    Das wäre so wichtig: für die Franzosen (auch die Heteros) und für ganz Europa.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
  • 07.05.2012, 12:59h
  • Die Wahl ist ein wichtiges Signal.

    Die Chancen für die gleichgeschlechtliche Ehe stehen ganz gut. Die kostet nicht viel.

    Hoffentlich kann Hollande auch die Ziele durchsetzen, die einige was kosten. Gerechterweise.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 honeymoonAnonym
#7 Simon HAnonym
  • 07.05.2012, 13:33h
  • Selbst wenn man persönlich nicht heiraten will, sollte man sich dennoch für die Eheöffnung einsetzen. Denn sie ist ein guter Indikator, ob wir wirklich gleichgestellt sind oder nicht. Und davon profitieren dann auch diejenigen, die es selbst gar nicht in Anspruch nehmen.

    Alleine schon, dass man es nicht könnte, selbst wenn man wollte, sagt sehr viel aus.

    Und natürlich kann man sich auch auf die frustrierten, verbitterten Gesichter der Homohasser aus Politik und Kirche freuen. Alleine schon deren Gesichter bei der Eheöffnung zu sehen ist es wert.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 goddamn liberalAnonym
  • 07.05.2012, 13:49h
  • Antwort auf #7 von Simon H
  • So ist es.

    Ist übrigens ein us-amerikanisches Konzept. Die 'marriage equality' war dort schon seither ein wichtiger Indikator für die rechtliche Gleichstellung aller Bürger.

    Und sie galt dort auch für Heteros bis 1967 [!] nicht allüberall. Schändlicherweise.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 xapplexAnonym
#10 dum dumAnonym