Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.05.2012           3      Teilen:   |

Komödie

Johnny Depp als Untoter in "Dark Shadows"

Ab in die Kiste mit dem Vampir - 200 Jahre untot begraben, das ist ein hartes Los... - Quelle: Warner Bros
Ab in die Kiste mit dem Vampir - 200 Jahre untot begraben, das ist ein hartes Los... (Bild: Warner Bros)

Vampirzähne und Lavalampen - Der neue Film von Tim Burton ist wieder bonbonbunt, camp und hochkarätig besetzt.

Von Carsten Weidemann

Ein zurückhaltender, aber unwiderstehlicher Vampir. Eine geheimnisvolle Naive, die sich auf unerklärliche Weise von ihm angezogen fühlt. Ein eifersüchtiger Vamp, der nicht nur verführen, sondern auch hexen kann. Eine seltsame Familie in einer gruseligen alten Villa, die in jedem Winkel Geheimnisse birgt. Dies sind einige Kennzeichen einer Ende der 1960er-Jahre äußerst beliebten Serie, die in den USA die Klischees der täglichen Soaps konterkarierte: "Dark Shadows" präsentierte eine neuartige Mischung aus geheimnisvollem Horror, Romantik und Melodram.

Plötzlich beeilten sich die jungen Zuschauer, nach der Schule heimzukommen, um die seltsamen Verstrickungen der Collins-Familie mitzuverfolgen. Damals konnte man versäumte Episoden weder auf Videokassetten noch im Receiver aufzeichnen - entsprechend entwickelte sich "Dark Shadows" zum festen Fernsehtermin, den eine ganze Generation treuer Fans einfach nicht versäumen durfte - für sie hat die Serie bis heute ihren Kultstatus behalten.

Zu den Fans zählte auch Tim Burton, der bald darauf als Filmemacher mit seinem fantasievollen Stil etliche Konventionen auf den Kopf stellte. Er berichtet: "Die Serie hatte eine ganz bestimmte Atmosphäre. Sie war eine Soap Opera, aber mit merkwürdig übernatürlichen Untertönen." Ein Stoff, wie für ihn gemacht.

Fortsetzung nach Anzeige


Ein verstaubter Gentleman trifft die sexuelle Revolution

...aber in den 1970er Jahren aufzuwachen ist ein weiterer Schock. - Quelle: Warner Bros
...aber in den 1970er Jahren aufzuwachen ist ein weiterer Schock. (Bild: Warner Bros)

Die Story: Im Jahr 1750 stechen Joshua und Naomi Collins mit ihrem kleinen Sohn Barnabas von England aus in See, um in Amerika ein neues Leben zu beginnen. An der Küste von Maine baut die Familie ein Fischerei-Imperium in jenem Städtchen auf, das nach ihr benannt wird: Collinsport. Zwei Jahrzehnte später: Barnabas (Johnny Depp) erobert die Welt. Als Herr von Collinwood Manor verfügt er über Reichtum und Macht ... bis der unverbesserliche Frauenheld den gravierenden Fehler begeht, sich in die schöne Josette DuPres (Bella Heathcote) zu verlieben und Angelique Bouchards (Eva Green) Herz zu brechen. Angelique ist eine Hexe im wahrsten Sinne des Wortes und beschert ihm ein Schicksal, das schlimmer ist als der Tod: Sie verwandelt ihn in einen Vampir, um ihn dann lebendig zu begraben.

Fast zwei Jahrhunderte später wird Barnabas durch Zufall aus seiner Gruft befreit und entdeckt die völlig veränderte Welt des Jahres 1972. Als er nach Collinwood Manor zurückkehrt, findet er nur noch die Ruinen des einst prachtvollen Anwesens. Den zerrütteten Nachfahren der Collins-Familie geht es kaum besser - alle hüten sie ihre finsteren Geheimnisse. Nur der Matriarchin Elizabeth Collins Stoddard (Michelle Pfeiffer) vertraut Barnabas an, wer er tatsächlich ist. Doch sein seltsam anachronistisches Verhalten weckt sofort den Argwohn der im Hause wohnenden Psychiaterin Dr. Julia Hoffman (Helena Bonham Carter), die keine Ahnung hat, auf welches Problem sie sich in diesem Fall einlässt. Als Barnabas sich vornimmt, dem Familiennamen wieder zum ursprünglichen Glanz zu verhelfen, trifft er auf den Widerstand der mächtigsten Bürgerin von Collinsport, die als Angie bekannt ist ... und einer wahrlich uralten Bekannten von Barnabas Collins verteufelt ähnlich sieht.

Auch Johnny Depp war ein großer Fan der Serie, die insgesamt 1.200 Folgen umfasste. Die Kinofassung, die nur die grundsätzliche Idee dieser Endlos-Serie aufgreifen und zuspitzen konnte, war ein großer Spaß für den Schauspieler, der bereits in zahlreichen Filmen von Tim Burton die Hauptrolle spielte. Er verkörpert den Gentleman mit verstaubten Umgangsformen, der nicht nur als Vampir bereits ein schweres Los hat. Er wacht zudem in einem bunten Jahrzehnt auf, dass die sexuelle Revolution gerade auskostet und ansonsten mit Mode und Design arg übertreibt. "Dark Shadows" ist ein weiterer schöner Tim Burton-Spaß mit vielen Trash und Camp-Elementen.

Youtube | Offizieller Trailer
Links zum Thema:
» Website zum Film
» Gerade erscheinen: Die Tim Burton-Collection auf BluRay bei Amazon
Galerie
Dark Shadows (Komödie, USA 2012) von Tim Burton, mit Johnny Depp und Michelle Pfeifer

7 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare
Teilen: 6                  
Service: | pdf | mailen
Tags: tim burton, johnny depp, michelle pfeifer, vampir, dark shadows
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Johnny Depp als Untoter in "Dark Shadows""


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
09.05.2012
16:29:08


(0, 2 Votes)

Von Francois


Tim Burton und Johnny Depp Filme: Kennste einen, kennste alle.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.05.2012
17:00:56


(0, 0 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wieder einmal wird das Dreamteam Burton/Depp einen Volltreffer landen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.05.2012
17:09:26


(+1, 1 Vote)

Von Gnud


Was aus dem Bericht und Trailer nicht hervorgeht, spielt er denn nun einen heterosexuellen oder bisexuellen Vampir?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt