Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.05.2012           10      Teilen:   |

Eklat im Rat

Plauen: Rauswurf wegen Protest-T-Shirt

SPD-Mann Sven Jahn hatte Protestkunst vor der Brust - Quelle: privat
SPD-Mann Sven Jahn hatte Protestkunst vor der Brust (Bild: privat)

Der SPD-Abgeordnete Sven Jahn ging mit einem provokanten Motiv gegen den homophoben Dieter Blechschmidt in den Stadtrat - und flog deshalb aus der Sitzung.

Von Carsten Weidemann

Insgeheim war ein Großteil der Lokalpolitiker im sächsischen Plauen sicherlich froh, dass der bundesweite Sturm der Entrüstung nach den homophoben Äußerungen des CDU-Pressesprechers Dieter Blechschmidt, der Schwule als krank bezeichnet hatte, vorübergezogen zu sein schien (queer.de berichtete). Doch seit Dienstagnachmittag wirbelt erneut und heftig der Staub durch das Plauener Rathaus. SPD-Stadtrat Sven Jahn hatte sich herausgeputzt mit einem selbstkreierten T-Shirt, auf dem das bekannte Motiv der zwei Jugendlichen im Iran zu sehen ist, die wegen Homosexualität verurteilt und öffentlich hingerichtet worden sind.

Unter dem Bild in pink die Frage: "Aufhängen oder Therapie?" Auf der Rückseite noch der fromme Wunsch: "Herr, schick Hirn!" Eine gezielte Provokation mit durchschlagender Wirkung. Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) verlangte von Jahn, die Kleiderordnung des Rathauses zu beachten. Als der Angesprochene darauf nicht reagierte, setzte Oderdorfer den Stadtrat vor die Tür. Jahn hat jetzt Beschwerde eingelegt, die Kommunalaufsicht wird sich mit der Angelegenheit befassen müssen. Nicht nur, weil es keine Vorschriften zur Kleiderordnung gebe, wie Sven Jahn gegenüber queer.de feststellt, sondern vor allem: "weil meine Meinungsfreiheit und mein Mandat beschränkt wurde."

Fortsetzung nach Anzeige


Stummer Protest gegen Homophobie mit den Mitteln der Kunst

Der Galerist will gegen den "christlichen Radikalismus" vorgehen - Quelle: Sven Jahn
Der Galerist will gegen den "christlichen Radikalismus" vorgehen (Bild: Sven Jahn)

Eigentlich habe er keine große Bambule machen wollen, er sei aber einfach unzufrieden gewesen über das bisherige Taktieren der CDU und das Nichtreagieren des Stadtrates. "In ganz Deutschland wird über Dieter Blechschmidt geredet, nur im Plauener Stadtrat nicht", ärgert sich der Galerist, der im Kulturausschuss sitzt. Er habe ein Zeichen gegen den "christlichen Radikalismus" setzen wollen.

Von der Jugendorganisation der SPD kam bereits scharfer Protest wegen des Verhaltens von OB Oberdorfer. Der stellvertretende Juso-Vorsitzende Kevin Hartwig sagte mit Blick auf Dieter Blechschmidt gegenüber dem Vogtland-Anzeiger: "Warum darf ein homophobes und verfassungsfeindliches Mitglied des Stadtrates der Sitzung beiwohnen, wenn der Stadtrat Jahn wegen einer simplen bildhaften Meinungs-Darstellung des Saales verwiesen wird?"

Links zum Thema:
» Bericht des Vogtland-Anzeigers
» Website von Galerist Sven Jahn
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 74             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: plauen, sven jahn, dieter blechschmidt, ralf oberdorfer
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Plauen: Rauswurf wegen Protest-T-Shirt"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
10.05.2012
18:05:48


(+7, 7 Votes)

Von marc33ffm
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Coole Aktion :-)

Der Verdient unser Respekt


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.05.2012
19:47:33


(+2, 6 Votes)

Von Fiete_Jansen
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Auch wenn ich von der SPD nichts halte, auf kommunaler Ebene sind deren Mitglieder ab und zu OK.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.05.2012
21:46:52


(-3, 5 Votes)

Von Der Rick
Antwort zu Kommentar #2 von Fiete_Jansen


Was, schon zu?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.05.2012
23:17:19


(-2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die Aktion von Sven Jahn war klasse! Die Reaktion des Oberbürgermeisters völlig überzogen! Deshalb wird Sven Jahn auch mit seiner Klage Erfolg haben!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
11.05.2012
00:15:16


(0, 2 Votes)

Von SmokingOrange
Aus Frankfurt am Main (Hessen)
Mitglied seit 11.05.2012


Hat jemand ne Ahnung ob man sich dieses Tshirt holen kann? wär mal was nettes gegen dieses ganze CDU/CSU - Pack!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
11.05.2012
00:35:50


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User eMANcipation


Da hat sich jemand Gedanken gemacht. Gute Aktion, die keiner weiteren Worte bedarf.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
11.05.2012
06:30:22


(0, 2 Votes)

Von SPDE
Antwort zu Kommentar #2 von Fiete_Jansen


@Fiete,

stimmt manche SPD Futzies sin (ab und zu) durchaus intelliegent, aber trauen sollte man ihnen dennoch nicht, denn bisher war die SPD immer die Speerspitze im Rücken des Prolteariats...

Wie hier der Typ schön gesungen hat ;-)
"Wer hat uns verraten ? Sozialdemokraten"

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
11.05.2012
11:02:05


(-1, 1 Vote)

Von Sebi


"Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) verlangte von Jahn, die Kleiderordnung des Rathauses zu beachten. Als der Angesprochene darauf nicht reagierte, setzte Oderdorfer den Stadtrat vor die Tür."

Tja, so ist das bei der FDP:

die labern zwar immer viel von demokratischen Grundrechten wie freier Rede und Freiheit der Kunst, aber wenn sie jemand wirklich wahrnimmt und was ausdrückt, was der FDP nicht passt, gilt das alles plötzlich nicht mehr.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
11.05.2012
11:17:43


(+1, 3 Votes)

Von Robin


Ich danke Sven Jahn von der SPD, dass er sich seine Grundrechte auch von so einem Schwachmaten von der FDP nicht nehmen lässt.

Christlicher Fundamentalismus ist genauso schlimm wie der anderer Religionen. Dass die FDP das nicht anerkennt und Leute, die dagegen protestieren, einfach rauswirft, zeugt von einem sehr seltsamen Demokratieverständnis.

Aber was will man schon von den Schoßhündchen der Union erwarten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
11.05.2012
11:28:52


(0, 2 Votes)

Von Joonas
Antwort zu Kommentar #9 von Robin


Da wird im Jahr 2012 freie Rede von Union und FDP eingeschränkt, nur weil man es wagt, religiöse Diskriminierung zu thematisieren.

Und die kommen damit auch noch durch.

Kaum zu glauben... Der konservative Rollback ist in vollem Gange.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt