Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16489
  • 12. Mai 2012, Noch kein Kommentar

"Quasar" ist der Nachfolger zu "Hello" (2008) (Bild: Very Us Rec.)

Die Hamburger Kontrovers-Band 4LYN ist nicht nur mit ihrem sechsten Album "Quasar" zurück, sondern mit viel mehr: mehr Spaß, mehr Edge!

"Quasar" beschreitet ganz eigene Wege, ohne Angst anzuecken, nur die Richtung ist klar: einmal Zukunft bitte - und kein Zurück! Pop-Appeal und Future-Rock, Arrangements mit Mönchschor, coole Programmings, treibend dreckige Straßenbeats - alles ist drin. Songwriting ist Gemeinschaftssache im Lager der Fischköppe, deren Musikgeschmack privat wenig Schnittmengen hat.

Kein Wunder also, dass "Quasar" gelegentlich von The Prodigy, Daft Punk und Placebo, bis hin zu Depeche Mode, Public Enemy oder gar Billy Joel oszilliert, ohne sich irgendwo wirklich anzulehnen. 4LYN sind stark, schön und mutig genug musikalisch für sich zu stehen - seit Langem schon und jetzt erst recht!

Youtube | 4Lyn - Club Exploitation

Musik zwischen Crossover und Nu Metal


Rock aus Hamburg: 4Lyn wurden 1995 gegründet (Bild: Very Us Rec.)

Die erste Single "Club Exploitation" kommt subversiv als Happy-Song daher und offenbart ihren Sinn, tauscht man die Worte: "Der kleine Mann gegen den großen Mann. Eine kleine Gruppe von Leuten entscheidet was das Gros der Menschen für sie machen soll. Wir können uns noch so sehr anstrengen und bleiben doch die vergeblich strampelnden Goldsucher." Die Aneignung fremder Arbeit unter rücksichtsloser Ausnutzung der Arbeitskraft - willkommen im Frühsozialismus des 19. Jahrhunderts nach Marx und Engels.

Ganz schön ausgeschlafen ist die Band, deren Texte vorzugsweise morgens zwischen 8:00 und 11:00 Uhr entstehen. Gelernt und geschrieben haben 4LYN für "Quasar" vom Leben, davon verstehen sie was und genau deshalb versteht man die 4LYN Songs so gut. So entstehen Lieder über das schöne Alleinsein ("When Alone"), die großen, gescheiterten und zweifelhaften Liebesbekundungen ("My Guide", "Both Of Us" "Frost"). Man plädiert dafür, den Rücken gerade zu machen ("I Am A Phantom"), erzählt von Promi-Leid ("Jewellery Store") und dem Wieder-in-die-Spur-finden ("Train 2.0"). Themen, die die ganze Band gerade bewegen. (cw/pm)

Nächstes Konzert

21.07. Bad Bentheim - Stonerock Festival