Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=16520
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Box-Weltmeister: Homos sollen "mit Tod bestraft" werden


#1 Anja_Nadine
  • 16.05.2012, 15:28h
  • Gäääähn...Und schon wieder ein Hater, welcher sich auf den ollen Levitikus beruft, welcher sich dabei aber die Rosinen herauspickt, denn schon an seinem Äußeren gemessen hält er scheinbar nichts von konsequenter Bibeltreue, denn im selben Buche, dem Buch Levitikus steht unter Kapitel 19, Vers 27 : Ihr sollt euer Kopfhaar nicht rundum abschneiden. Du sollst deinen Bart nicht stutzen.

    Das nur als ersten und offensichtlichen Verstoß gegen die Gebote von Levitikus. Bei weiterer Recherche ließe sich da aber wohl eine ganze Liste erstellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Frankyboy
#3 LorenProfil
#4 lesMam
#5 finkAnonym
  • 16.05.2012, 16:12h
  • "Gottes Worte müssen Vorrang haben, noch vor den Gesetzen der Menschen"

    ist mit diesem satz nicht schon oft genug das tor zur hölle aufgestoßen worden? wie oft denn bitte noch?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 panzernashorn
  • 16.05.2012, 16:45h
  • Bitte zur geflissentlichen Kenntnisnahme :

    "Der Hintergrund zu folgendem Text:
    Laura Schlessinger ist eine US-Radio-Moderatorin, die Leuten, die in ihrer Show anrufen, Ratschläge erteilt. Kürzlich sagte sie, als achtsame Christin, dass Homosexualität unter keinen Umständen befürwortet werden kann da diese nach Leviticus 18:22 ein Greuel wäre.

    Der folgende Text ist ein offener Brief eines US-Bürgers an Dr. Laura, der im Internet verbreitet wurde.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Liebe Dr. Laura,

    Vielen Dank, dass Sie sich so aufopfernd bemühen, den Menschen die
    Gesetze Gottes näher zu bringen. Ich habe einiges durch Ihre Sendung gelernt und versuche das Wissen mit so vielen anderen wie nur möglich zu teilen.
    Wenn etwa jemand versucht seinen homosexuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Leviticus 18:22, wo klargestellt wird, dass es sich dabei um ein Greuel handelt. Ende der Debatte.

    Ich benötige allerdings ein paar Ratschläge von Ihnen im Hinblick auf einige der speziellen Gesetze und wie sie zu befolgen sind,

    a) Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev.1:9).
    Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie.
    Soll ich sie niederstrecken?

    b) Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird.
    Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?

    c) Ich weiß, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev.15:19-24).
    Das Problem ist, wie kann ich das wissen?
    Ich hab versucht zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.

    d) Lev. 25:44 stellt fest, dass ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe.
    Einer meiner Freunde meint, dass würde auf Mexikaner zutreffen, aber nicht
    auf Kanadier.
    Können Sie das klären?
    Warum darf ich keine Kanadier besitzen?

    e) Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet. Exodus 35:2 stellt deutlich fest, dass er getötet werden muss.
    Allerdings: bin ich moralisch verpflichtet ihn eigenhändig zu töten?

    f) Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Greuel darstellt (Lev. 11:10), sei es ein geringeres Greuel als Homosexualität.
    Ich stimme dem nicht zu.
    Könnten Sie das klarstellen?

    g) In Lev. 21:20 wird dargelegt, dass ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind.
    Ich muss zugeben, dass ich Lesebrillen trage.
    Muss meine Sehkraft perfekt sein oder gibt's hier ein wenig Spielraum?

    h) Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare ihrer Schläfen, obwohl das eindeutig durch Lev. 19:27 verboten wird.
    Wie sollen sie sterben?

    i) Ich weiß aus Lev. 11:16-8, dass das Berühren der Haut eines toten Schweines mich unrein macht.
    Darf ich aber dennoch Fußball spielen, wenn ich dabei Handschuhe anziehe?

    j) Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstößt gegen Lev. 19:19 weil er zwei verschiedene Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt. Darüber hinaus trägt seine Frau Kleider, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind (Baumwolle/Polyester). Er flucht und lästert außerdem recht oft.
    Ist es wirklich notwendig, dass wir den ganzen Aufwand betreiben, das komplette Dorf zusammenzuholen, um sie zu steinigen (Lev.24:10-16)?
    Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen, familiären Zeremonie verbrennen, wie man es ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen? (Lev. 20:14)

    Ich weiß, dass Sie sich mit diesen Dingen ausführlich beschäftigt haben, daher bin ich auch zuversichtlich, dass Sie uns behilflich sein können. Und vielen Dank nochmals dafür, dass Sie uns daran erinnern, dass Gottes Wort ewig und unabänderlich ist.

    Ihr ergebener Jünger und bewundernder Fan

    Jake"
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 16.05.2012, 16:52h

  • ""Gottes Worte müssen Vorrang haben, noch vor den Gesetzen der Menschen"

    Dann ab mit ihm in den Iran! Ob nun Gott oder Allah spielt keine Rolle. In diesen primitiven Ländern sieht man wunderbar was eine Fehlende Trennung von Kirche und Staat anrichtet.
    Willkommen im finstersten Mittelalter!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gebührenzahlerAnonym
#9 FeendracheProfil
  • 16.05.2012, 17:32hLeipzig
  • Sobald irgendein sogenannter "Promi" denkt, das sein Bekanntheitsgrad sinken könnte, oder er zuviel gebechert hat (was nicht selten auch gemeinsam auftritt) lässt er/sie irgendwas absolut homophobes von der Stange, suhlt sich anschließend in der Aufmerksamkeit die er/sie bekommt und denkt er/sie sei wieder angesagt... tja, da hilft nur: dem Deppen nen Maulkorb umlegen und ignorieren.
    LG
    Fee
  • Antworten » | Direktlink »
#10 seb1983
#11 Wyndakyr
  • 16.05.2012, 17:50h
  • Hoffentlich kriegt der Kerl in seinem nächsten Boxkampf ordentlich was auf die Fresse.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 mgrasek100Ehemaliges Profil
  • 16.05.2012, 17:53h

  • Für wen sagt der Typ das ?

    Schauen wir mal nach was die Bibel sagt ..

    Quelle :Wiki

    "Nicht alle Exegeten interpretieren somit die paulinischen Aussagen zum gleichgeschlechtlichen Verhalten seiner heidnisch-römischen bzw. heidnisch-hellenistischen Umwelt einfach als bloße „Wiederholung“ der alttestamentlichen Gesetzesvorgaben im Buch Levitikus. Hinzu kommt, dass der paulinischen Theologie des Römer- und des Galaterbriefes zufolge mit Christi Heilswirken in Kreuz und Auferstehung das alttestamentliche Zeremonial- und Judicialgesetz des Pentateuchs für Christen seine unmittelbare Bedeutung als Handlungsanweisung im juristriktiven Sinne verloren habe[14][15][16][17][18], worauf neben Reformatoren wie z. B. Martin Luther[19] auch aktuelle Ausleger hinweisen.[20] Da die oben erwähnten beiden Stellen im Buch Levitikus (Lev. 18, 22, Lev. 20,13) Bestandteile eben dieses Judicialgesetzes seien, so seien auch sie mitsamt dem Rest der alttestamentlichen Gesetzlichkeit bezüglich Ritus und Judicialwesen als für Christen erfüllt und damit ihrer unmittelbaren Bedeutung als Handlungsanweisung entkleidet anzusehen, was die Strafandrohungen im Buch Levitikus nicht nur aus historischer, sondern auch aus innerchristlich-theologischer Sicht als obsolet erscheinen lasse.."

    de.wikipedia.org/w/index.php?title=Homosexualität_im_Alten_T
    estament&action=history


    Siehe auch Andreas Mohr, Zur ethischen und heilsgeschichtlichen Differenziertheit der einzelnen Bücher innerhalb des Kanons der Heiligen Schrift, S. 81–100.

    Oder Martin Luther, Ein unterrichtung, wie sich die Christen ynn Mose sollen schicken, gepredigt durch Martinum Luther, in: Paul Pietsch et al. (Hgg.): D. Martin Luthers Werke. Kritische Gesamtausgabe, Weimar 1899, S. 363–393.

    Als auch Röm. 3, 27/28
    Röm. 7, 4–6
    Röm. 10, 4
    Röm. 13, 10
    Gal. 3, 11–13

    Das alte Testament ist demnach obsolet

    Hinzu kommen die Goldene Regel und das Liebesgebot von Jesus sowie die Bergpredigt

    de.pluspedia.org/w/index.php?title=Christliche_Religion&acti
    on=history


    "Der Theologe Prof. Dr. Theol. Michael Theobald für neutestamentlicbe Exegese an der Kath.-theol. Fakultät der Universität Tübingen und anerkannt bei dem Dominikanerorden hat zum Thema Biblische Weisungen zur Homosexualität? u.a folgendes Statement im Zusammenhang mit Paulus gegeben:
    „"Ganz abgesehen von der schwierigen Frage, an was Paulus hier genau denkt (der zweite Terminus, arsenokoitai, ist übrigens ein Neologismus im Anschluß an Lev 118,22; 20,13), von einer pauschalen Verwerfung homosexuellen Verkehrs kann bei diesem Vers nicht die Rede sein, ebensowenig in 1 Tim 1,10..."

    Es gibt noch viel mehr Hinweise einer findet sich auf mein Profil " offener Brief an Woelki.."

    Zusammenfassend ist zu sagen das diese Stellen so nicht mehr aktuell sind und Jesus das alte Testament was den justiziellen Teil angeht u.a durch seine Bergpredigt abgelöst hat und durch die Goldene Regel etc erweitert hat
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Xq28
  • 16.05.2012, 19:32h
  • Auch diese Meinung fällt in die Kategorie: Ich kann leider nicht so viel Essen wie ich kotzen möchte - Herr lass Hirn regnen...
    Aber wer erwartet kluge und durchdachte Dinge schon aus dem Mund eines Boxweltmeisters...
    (Sorry, eigentlich bin ich kein Freund Klisches, nach diesem Satz allerdings kann ich meins grad ganz gut vertreten ;))
    Armer, amer Manny Paciquiao, wer so bibeltreu zu sein scheint, wie dieser Boxweltmeister hat sicher kein angenehmes Leben (jedenfalls hat er dann keins, wenn er sich auch an all die anderen abstrusen und nicht zuletzt antiquierten Moralvorstellung aus diesem immerhin schon fast 5000 Jahre alten Buch hält.)
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Copy and PasteAnonym
#15 finkAnonym
#16 FoXXXynessEhemaliges Profil
#17 mgrasek100Ehemaliges Profil
  • 17.05.2012, 07:25h
  • Antwort auf #15 von fink

  • Ja wenn es stimmen würde, wäre es schon richtungsweisend aber dem ist ja nicht so.
    Ob man gläubig ist oder nicbt, aber Religionen sind durch Menschen und deren Gefühle entstanden, darum sind Naturrechte auch eng mit Religionen verbunden.

    Als Kind haben die meisten Angst vor Schwulen bzw finden die irgendwie meist ekelig
    Nicht umsonst ist das Schimpfwort schwul das meiste, dass an Schulen vorkommt.

    Die Urinstinkte bei der Geburt sind also gegen Schwule eingestellt
    und deshalb denke ich, dass das schon heute noch relevant ist
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#18 rhockProfil
  • 17.05.2012, 09:29hGründau
  • Was kann ich von jemanden erwarten, der tagtäglich eine auf die Birne bekommt.
    Den kann man nicht ganz so ernst nehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#19 finkAnonym
  • 17.05.2012, 11:04h
  • Antwort auf #17 von mgrasek100
  • "Ja wenn es stimmen würde, wäre es schon richtungsweisend aber dem ist ja nicht so."

    ich verstehe ich nicht, was du mit "es" meinst.

    meine frage ging in die richtung, warum wir den meinungen irgendwelcher menschen, die vor vielen jahrhunderten in völlig anderen kulturen gelebt haben, eine unbezweifelbare moralische autorität einräumen sollten. vielleicht hatte paulus was gegen schwule - na und? vielleicht hatte er nichts gegen schwule - na und? warum sollte das denn irgendeine rolle für unser leben spielen?

    "Die Urinstinkte bei der Geburt sind also gegen Schwule eingestellt"

    liest du zu viel kreuz.net? kinder wachsen doch nicht in einem vakuum auf, sondern erlernen ekel und homophobie von ihren eltern - oder eben nicht. homophobie zu naturalisieren ist gefährlicher unsinn und widerspricht jeder wissenschaftlichen forschung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#20 Roman BolligerAnonym
  • 17.05.2012, 11:31h
  • 2012.........................................................
    ................................................................
    ................................................................
    1789, Zeitalter der Aufklärung, französische Revolution................................................
    ................................................................
    ................................................................
    ..............................................................
    ..............................................................
    .............................................................
    1200, finsteres Mittelalter...........................
    .............................................................
    ..............................................................
    .............................................................
    ............................................................
    .............................................................
    ............................................................
    ............................................................
    ............................................................
    ...........................................................
    30 "Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst" (Jesus)..................................................................................................................
    ............................................................
    ............................................................
    ...........................................................
    ............................................................
    ............................................................
    500 vor Christus, Buch Leviticus (hebräische Bibel), darauf beruft sich MANNY, dessen Name irgendwie erinnert an..., ich glaube, da braucht's einen Zeitsprung >>>>>>>>>hopp

    nun sind wir ungefähr .....vor 3 Millionen Jahren
    .....bei LUCY (Australopithecus afarensis, deutsch: "südlicher Affe aus Afar"), dem Fossil einer ausgestorbenen Vormenschenart....

    MANNY und LUCY, passt ganz gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 SebiAnonym
  • 17.05.2012, 15:11h
  • Wieder mal jemand, der seine Dummheit und Ignoranz öffentlich zur Schau tragen muss.

    Nur schlimm, wenn solche Schwachmaten es dann auch noch zu Geld bringen.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 VerblendungAnonym
  • 17.05.2012, 15:18h
  • In der Bibel steht auch, dass man keine gemischtfasrige Kleidung tragen darf, dass Frauen dem Mann dienen sollen, etc.

    Oder auch, dass man seine Tochter in die Sklaverei verkaufen darf. Hat der vielleicht eine Tochter, die er mir verkaufen will? Ich bräuchte noch eine billige Haushaltshilfe.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 mgrasek100Ehemaliges Profil
#24 daVinci6667
  • 17.05.2012, 16:47h
  • Antwort auf #22 von Verblendung

  • Also uns wäre der Sohn viel lieber. Auch junge Männer können putzen! Unsern Garten soll er natürlich auch noch immer pflegen.

    Das Wichtigste aber, mit nem jungen Kerl wüssten wir sonst noch einiges anzustellen....

    Aber vermutlich dürfen wiedermal nur Töchter und nicht Söhne als Sklaven verkauft werden. Die Bibel ist einfach sexistisch!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 daVinci6667
  • 17.05.2012, 17:11h
  • Antwort auf #17 von mgrasek100

  • "Die Urinstinkte bei der Geburt sind also gegen Schwule eingestellt
    und deshalb denke ich, dass das schon heute noch relevant ist"

    Ich habe selten so etwas falsches und extrem widerliches gelesen! Fink hat recht, könnte von Kreuznet sein!

    Das Gegenteil ist natürlich der Fall. Ganz kleine Jungs die noch nicht durch den allgegenwärtigen Heterosexismus oder "Sozialisation" zwangsverbogen wurden, umarmen und küssen sich ganz ungeniert wenn sie sich mögen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#26 KokolemleProfil
  • 17.05.2012, 17:59hHerschweiler
  • Wie lange müssen wir uns diese wixigen Meinungen von Idioten wie Manny denn noch anhören? Hat Manny den lieben Gott denn persöhnlich getroffen und das von ihn gesagt bekommen? Die Biebelbücher sind millionenfach von Menschen geschrieben und bestimmt auch in deren Sinne der Homnohasser verfällscht worden.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 finkAnonym
  • 17.05.2012, 19:18h
  • Antwort auf #23 von mgrasek100
  • schnapp dir IRGENDEIN wissenschaftliches werk über sozialisation, vorurteilsforschung, heteronormativität oder gruppenbezogene menschenfeindlichkeit. irgendeins.

    von einem "homophobie-instinkt" werden höchstens irgendwelche selbstverlegten machwerke aus dem evangelikalen paralleluniversum schwafeln, aber kein einziger ernstzunehmender wissenschaftler.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#28 mgrasek100Ehemaliges Profil
#29 Lapushka
  • 18.05.2012, 02:01h
  • Antwort auf #17 von mgrasek100
  • Kinder kennen nur Zuneigung. Geschlecht ist solange irrelevant bis ein Erwachsener kommt und sagt "Schau mal, Kevin, Männer die Männer küssen sind krank und pervers. Nimm dich vor denen in Acht."
    + medialer/kirchlicher/sonstiger Einfluß im Umfeld.
    Und wenn bereits in der Grundschule das Wort "schwul" oder "Schwuchtel" gebräuchlich ist, verselbstständigt sich das.
    Die wissen nichtmal richtig was das ist (wie auch, wenn sie "richtige" im Sinne von erwachsener Sexualität/Liebe nicht kennen), aber sie wissen, dass das was "doofes" ist was man nicht sein will.

    Schwul/Schwuchtel hat mitnichten immer eine "homosexuelle" Bedeutung, aber das vermengt sich eben alles. In jedem Fall ist es nichts Positives.

    www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=RqMFHk8Zkn
    c#t=555s


    Einen dahin gehenden Urinstinkt gibt es nicht. Kinder laufen bei Feuer nicht einmal weg, sondern verstecken sich, was natürlich bei Feuer nichts bringt. Und da geht es um eine konkrete Existenzbedrohung im Gegensatz zur Konfrontation mit Homosexualität. Soviel zum Thema Urinstinkt.

    "Vor einigen Jahren wurde mal das nachstehende Experiment durchgeführt. Kleinkinder wurden mit Bildern und Filmen von Schlangen konfrontiert, während ihre Mütter im selben Raum saßen. Die Kinder schauten instiktiv auf ihre Mütter und reagierten deren Reaktionen entsprechend. Kinder, die bei ihren Müttern Angst erkannten, fürchteten sich vor den Schlangen, während die Kinder, deren Mütter offensichtlich keine Angst vor Schlangen hatten, blieben völlig entspannt und fürchteten sich offensichtlich kein bisschen. Wir lernen also schon ganz früh im Leben von unseren Eltern was Angst macht und was eben nicht. "

    Läuft bei Homophobie bzw. anti-homosexueller Einstellung nicht anders oder was glaubst du was passiert wenn ein Kidn in einem streng religiösen Haus aufwächst wo es immer Horrorstories über Homosexuelle, Sodom und Gomorra und Co. zu hören kriegt?
    Kinder, je jünger desto mehr, sind wie Schwämme. Sie haben keine Lebenserfahrung und wenig Relfexionsvermögen, was sollen sie tun ausser das Aufsaugen was sie zu hören kriegen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »
#30 ArthurDentAnonym
  • 20.05.2012, 09:38h
  • Ausgerechnet ein hochbezahlter Berufsschläger beruft sich auf Gottes Wort! Gottes Wort???
    Alle religiösen Schriften sind doch Menschenwerk.
    Zu dem Zweck geschaffen, Macht auszuüben und die Herde zu kontrollieren.
    Und schon immer ein Argument für die Dumpfhirne, ihren Hass auf alles, was anders ist, zu begründen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel