Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.05.2012           18      Teilen:   |

Entschließung gegen Homophobie

EU-Parlament verurteilt Homo-Diskriminierung in Europa

Mit großer Mehrheit fordert das EU-Parlament die gesetzliche Gleichstellung von Homosexuellen - Quelle: Wiki Commons / Edelseider / CC-BY-2.0
Mit großer Mehrheit fordert das EU-Parlament die gesetzliche Gleichstellung von Homosexuellen (Bild: Wiki Commons / Edelseider / CC-BY-2.0)

Mit 430 gegen 105 Stimmen hat das Europäische Parlament am Donnerstag einen Entschließungsantrag zur Bekämpfung von Homopohobie angenommen.

Erstmals wurde ein derartiges Papier von allen fünf großen Fraktion im Europaparlament – Volkspartei, Sozialdemokraten, Liberalen, Grünen und Linken – gemeinsam unterstützt. In der Entschließung verurteilt das Parlament "jede Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung oder der Geschlechtsidentität [scharf] und bedauert zutiefst, dass in der Europäischen Union die Grundrechte von LGBT-Personen noch nicht immer umfassend gewahrt werden". In dem Text werden homophobe Bestrebungen in den EU-Ländern Litauen, Lettland und Ungarn kritisiert. Dort werde von Politikern Stimmung gegen Homosexuelle gemacht. Außerdem verurteilt die Entschließung homophobe Gesetze und Gesetzentwürfe in Russland, der Ukraine und Moldawien, die "Homo-Propaganda" verbieten. Die Abgeordneten erinnern die drei Staaten daran, dass sie sich als Mitglieder des Europarates und der Europäischen Menschenrechtskonvention verpflichtet hätten, Diskriminierung zu bekämpfen.

Die Europaparlamentarier kritisieren auch, dass elf EU-Mitgliedstaaten derzeit weder die Ehe für Schwule und Lesben noch eingetragene Lebenspartnerschaften anbieten. Das Parlament fordert diese Länder auf, "dies ebenfalls in Erwägung zu ziehen". Dabei handelt es sich ausschließlich um süd- oder osteuropäische Staaten, darunter Italien und Polen.

Fortsetzung nach Anzeige


Homophobe "verlieren Einfluss"

Politiker der schwul-lesbischen Intergroup im Europaparlament begrüßten den Beschluss: "Die große Unterstützung quer durch die politischen Gruppierungen zeigt, dass die Homophoben in Europa an Einfluss verlieren", sagte Co-Präsidentin Ulrike Lunacek von den österreichischen Grünen.

Rechte: Homos sind "egoistisch"

Claudio Morganti glaubt, dass die Natur etwas gegen Schwule hat - Quelle:
Claudio Morganti glaubt, dass die Natur etwas gegen Schwule hat

Aber auch Homo-Gegner meldeten sich zu Wort: In der Debatte am Dienstag kritisierte etwa der italienische Abgeordnete Claudio Morganti von der Lega Nord: "Mutter Natur stellt klar, dass Frau und Mann notwendig sind. Alles andere ist egoistisch". Seiner Parlamentsfraktion EFD ("Europa der Freiheit und der Demokratie") gehören ausschließlich rechtspopulistische oder rechtsradikale Parteien wie die "Wahren Finnen" oder die britische UKIP-Partei an, die die Gleichstellung von Homosexuellen grundsätzlich ablehnen.

Das Europaparlament hat sich in den letzten Monaten wiederholt für Homo-Rechte eingesetzt. So wurde im April der Menschenrechtsbericht um eine Zusatzerklärung für Homo-Rechte ergänzt – gegen die Stimmen der meisten CDU/CSU-Abgeordneten. Das Parlament forderte im selben Monat auch EU-Beitrittskandidaten auf, homofreundlicher zu werden. Im März verlangte das Parlament zudem Freizügigkeit für schwul-lesbische Familien und eine Stärkung von Homo-Paaren im Erbrecht. Das letzte Wort in diesen Fragen haben jedoch die Mitgliedstaaten und die EU-Kommission. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 18 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 228                  
Service: | pdf | mailen
Tags: europäische union, eu-parlament, homophobie
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "EU-Parlament verurteilt Homo-Diskriminierung in Europa"


 18 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
24.05.2012
16:31:35
Via Handy


(-3, 5 Votes)

Von ehemaligem User mgrasek100


Der Sinn ist gut gemeint aber hinter solchen Maßnahmen sollte das Volk stehen
Angesichts der Schuldenkrise wird die EU kaum überleben


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.05.2012
19:45:16
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von Björnar


Morganti sieht nicht nur knuffig aus, er ist auch ein helles Köpfchen. Laut Mutter Natur braucht es Mann und Frau. Wenn es um die Fortpflanzung geht. Was hat die aber mit der Ehe zu tun? Fortpflanzungsfähigkeit und Ehe bedingen einander nicht. Und was hat die Ehe mit der Natur zu tun? Fragen über Fragen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.05.2012
22:24:53


(+2, 2 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Mutter Natur stellt klar, dass Frau und Mann notwendig sind. Alles andere ist egoistisch". ???

wer hat ihm widersprochen ? ist doch schön wenn er weiss "wie es geht "?

schwanz ab ! und ne hormontherapie ! lol !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.05.2012
23:45:37


(-2, 6 Votes)

Von Tauno


Der Repräsentant der Wahren Finnen war für die Resolution zur Bekämpfung von Homophobie.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.05.2012
06:30:19


(+3, 3 Votes)

Von Treeg
Aus Doetinchem (Niederlande)
Mitglied seit 24.01.2012


Interessant ist das schon, nur, wird sich nun auch etwas ändern? Wird es in den Nationalstaaten Gesetze geben die Verbrechen, deren Ursache Homophobie ist, unter Strafe stellen?

Wird die sexuelle Integrität nun endlich in das GG aufgenommen?

Oder ist dieser Beschluß nur wieder eine Beruhigungspille?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.05.2012
08:25:38


(+4, 4 Votes)

Von Sebi


"Claudio Morganti von der Lega Nord: 'Mutter Natur stellt klar, dass Frau und Mann notwendig sind. Alles andere ist egoistisch'."

Wäre es nicht so menschenverachtend und scheinheilig, könnte man nur noch über solche Lächerlichkeiten lachen. Homohasser aus Politik und Kirche stellen einfach immer solche Aussagen in den Raum ohne sie auch nur ansatzweise zu begründen. Das wird einfach mal behauptet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.05.2012
09:46:53


(+4, 6 Votes)

Von Hinnerk


Im Prinzip sehr gut! Aber das hätte schon vor der großen Osterweiterung vor ein paar Jahren sein sollen und dann auch zur Bedingung für die EU-Aufnahme gemacht werden müssen.

Jetzt hat man keine Handhabe mehr und kann das kaum EU-weit durchsetzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.05.2012
09:55:29


(+8, 10 Votes)

Von Tobi Cologne


Papier ist geduldig.

Erst mal abwarten, ob das auch tatsächliche Veränderungen in der Praxis nach sich zieht...

Dafür müssten sie Mittel haben, die Beschlüsse umsetzen zu können, auch in Mitglieds-Staaten, wo Schwule massiv diskriminiert werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.05.2012
12:25:01


(-9, 13 Votes)

Von xapplex


Schön und gut, aber Europa ist ohnehin eine der homofreundlichsten Regionen der Welt. Beeindruckender wäre es, wenn die OIC oder die Arabische Liga eine solche Resolution verabschiedete.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.05.2012
12:33:41


(+8, 12 Votes)

Von Big picture


Bildet sich nach der x-ten solchen "Erklärung" wirklich noch jemand ein, dass die Herrschaftsverhältnisse in der (Klassen-!) Gesellschaft durch ein paar nette Worthülsen der Kapital-Marionetten in irgendeiner Weise überwunden oder auch nur angekratzt werden?

Nein, das geht nur mit einer grundlegenden Umwälzung der Produktionsverhältnisse der kapitalistischen Klassengesellschaft, die direkt mit allen weiteren Unterdrückungsverhältnissen in dieser Gesellschaft verknüpft sind.

Insbesondere bedarf es dazu umfassender Bestimmungs-, Kontroll- und Vetorechte bislang mehrfach unterdrückter und diskriminierter Gruppen in allen gesellschaftlichen Bereichen. Und ausdrücklich keiner privilegierten, opportunistischen Vollstrecker des Diktats der herrschenden Kartelle des Kapitals.

Nur so können die Konstrukte Geschlecht, Hetero-Norm, Familie, Religion, Nation, Rasse aufgelöst werden, die untrennbar mit der Klassenherrschaft der Kapitalisten verbunden sind. Mit den Verwertungs- und Profitzwängen des Kapitals, zumal in der sich vertiefenden Dauerkrise, ist diese Überwindung von Unterdrückungsverhältnissen völlig unvereinbar.

Vielmehr braucht die herrschende Klasse die konstruierte Geschlechterordnung Mann/Frau, die herrschenden Sexismen, "Erziehung" und Reproduktion als Aufgabe der "Familie", eine auf Fortpflanzung ausgerichtete sexuelle Norm, allgemein die Spaltung der Lohnabhängigen nach diesen und anderen Konstrukten (Religion, Nation, Rasse etc.) wie die Luft zum Atmen. Und (wieder) immer aggressiver.

Wenn der deutsche Imperialismus, das dominierende deutsche Monopolkapital, in der EU angesichts der unauflöslichen* Krise des Kapitalismus Millionen von lohnabhängigen Menschen in Armut und Elend treiben, wenn Nationalismus, Chauvinismus und Faschismus wieder die entscheidenden Säulen zur gewaltsamen Aufrechterhaltung der Klassenunterdrückung stellen, dann sind Phrasen wie "Wir bedauern zutiefst..." endgültig nur noch Hohn und Spott in den Ohren der Unterdrückten.

Daher nicht nach den Handlangern der herrschenden Klasse der Kapitalisten schielen, sondern sich an der Organisation der Arbeiterklasse für den Kampf Klasse gegen Klasse und für eine klassenlose Gesellschaft aktiv beteiligen!

*es sei denn im Rahmen einer noch gigantischeren Kapitalvernichtung als durch den Zweiten Weltkrieg, der genau dieses "Reset" des Kapitalismus nach der letzten großen Systemkrise "ermöglichte"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt