Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16619


Laa-Laa, Tinky Winky, Po und Dipsy. Bild: BBC

Bereits mehrfach ist Tinky Winky von den Teletubbies geoutet worden. Den Anfang machte der amerikanische Fernsehprediger Jerry Falwell, der im Dreieck auf Tinkys Kopf ein Zeichen der Gay Community erkannte - und den Eltern davon abriet, ihre Kindern die böse ausländische Sendung sehen zu lassen. Jahre später regte sich unter anderem auch die polnische Regierung auf, dass der Wollknäuel ein Handtäschchen trägt. Doch jetzt behauptet Schauspielerin Nikky Smedley, die ab 1997 ins Kostüm von Laa-Laa (das gelbe Ding) schlüpfte, gegenüber der Zeitung "Birmingham Mail", dass an der Geschichte nichts dran ist:

Ich denke, [die Behauptung] ist peinlich für die Leute, die so etwas sagen. Was für ein Mensch kann diese augenscheinlich unschuldigen Figuren in etwas ganz anderes verwandeln? Wir waren wohl kaum sexuelle Figuren.

In Gay Bars weltweit ist Tinky Winky trotzdem immer ein gerngesehener Gast, obwohl die Serie seit über einem Jahrzehnt nicht mehr produziert wird. Auch im Youtube-Universum outet er sich weiter:



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 31.05.2012, 09:16h
  • Vielleicht gibt es ja irgendwann mal "Teletubbies reloaded" mit den Jedwardzwillingen! Die beiden würden wunderbar in die Kostüme passen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 maaaartinAnonym
#3 JimmyAnonym
  • 03.03.2015, 10:28h
  • Nicht intolerant verstehen, aber ich bin heilfroh, dass diese seltsamen Wesen nicht schwul sind und diese Sendung nichts mit Homosexualität zu tun hat.
    Ich meine die Teletubbies haben doch nicht einmal Geschlechtsteile, oder verbinden sie ihre Fernsehkabel von dem Ding was die sich in ihrem Bauch eingebaut haben?
    Just telling..
  • Antworten » | Direktlink »