Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.06.2012           26      Teilen:   |

Aktionärsversammlung

ExxonMobil lehnt Homo-Schutz ab

Esso-Tankstelle in Norwegen - Quelle: Masz/PD
Esso-Tankstelle in Norwegen (Bild: Masz/PD)

Der Mineralölkonzern ExxonMobil hat auf seiner Aktionärsversammlung in Dallas mit großer Mehrheit einen Diskriminierungsschutz für schwule und lesbische Mitarbeiter abgelehnt.

78 Prozent der Aktionäre stimmten am Mittwoch gegen die Aufnahme der Merkmale "sexuelle Orientierung" und "Geschlechtsidentität" in die Antidiskriminierungsrichtlinien der Firma. Damit setzt der texanische Mutterkonzern der europäischen "Esso"-Tankstellen seine homofeindliche Haltung fort. Laut Homo-Aktivisten lehnt ExxonMobil seit Jahren Antidiskriminierungsrichtlinien für sexuelle Minderheiten ab. Dabei hatten die Mitarbeiter von Mobil Oil bereits in den 1990er Jahren einen Diskriminierungsschutz für Schwule und Lesben durchgesetzt - nach der Fusion mit Exxon 1999 wurde dieser aber wieder abgeschafft.

"Als einer der größten Konzerne im Land hat ExxonMobil die Pflicht, auch gesellschaftlich ein Vorbild zu sein. Dem ist aber nicht so", erklärte Joe Solomonese, der Chef der Homo-Gruppe Human Rights Campaign. Er forderte die Konzernleitung auf, die Entscheidung der Aktionäre zu überstimmen.

Mit einem Umsatz von rund einer halben Billion US-Dollar und einem Gewinn von über 40 Milliarden Dollar steht der Konzern derzeit auf Rang drei der "Fortune Global 500", der größten Unternehmen der Welt. Nur der Einzelhändler Wal-Mart und der niederländisch-britische Mineralölkonzern Royal Dutch Shell sind mächtiger.

Fortsetzung nach Anzeige


Schon im Dezember 2011 musste ExxonMobil Kritik von Homo-Gruppen einstecken, als es im jährlich von der Human Rights Campaign erstellten Corporate Equality Index, eine negative Punktzahl erhielt - als erstes Unternehmen in der Geschichte des Index. Darin wird anhand verschiedener Kriterien gemessen, wie homofreundlich große Firmen sind. ExxonMobil erhielt minus 25 Punkte. Andere große in den USA tätige Unternehmen - wie die Autobauer Chevron und Ford, die Computerriesen IBM und HP oder die Kreditinistitute Deutsche Bank und ING - konnten dagegen mit plus 100 Punkten die Bestnote erzielen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 26 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 142             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: exxonmobil, esso, diskriminierung
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "ExxonMobil lehnt Homo-Schutz ab"


 26 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
01.06.2012
13:31:22


(+5, 5 Votes)

Von Roman Bolliger


Wäre es nun nicht an der Zeit, dass LGBT-Organisationen eine öffentliche Boykottkampagne gegen diese nicht nur homophobe, sondern zudem auch umweltfeindliche Firma starten?

Solche Firmen können nur mit finanziellen Argumenten zur Räson gebracht werden.

! ! ! NICHT MEHR BEI ESSO TANKEN ! ! ! !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.06.2012
14:39:14


(+5, 5 Votes)

Von Timm Johannes


Okay ab jetzt tanke ich nicht mehr bei ESSO.

Shell ist bei LGBT Themen wesentlich offener und fairer gegenüber LGBT Mitarbeitern und LGBT Themen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.06.2012
14:57:12


(+4, 6 Votes)

Von Ginther


Trittin hätte vielleicht nicht nur bei der Bilderberg Konferenz vorsprechen sollen?

Ruhig mal ein Abstecher bei Exxon

Link zu www.trittin.de

Link zu www.heise.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.06.2012
15:04:04
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Schoki


Ich hab generell auch nie bei Esso getankt... Die haben qualitativ schlechten Sprit und sind auch noch sauteuer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.06.2012
15:04:23
Via Handy


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User eMANcipation
Antwort zu Kommentar #3 von Ginther


Ich tanke eh nie bei Esso, sondern immer an den günstigen freien Tankstellen. Wer das bisher noch nicht gemacht hat, unterstützt nur die Geldgier großer gesichtsloser Konzerne, egal wie sie heissen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.06.2012
15:09:41


(+4, 6 Votes)

Von Ginther
Antwort zu Kommentar #5 von eMANcipation


Das ist jetzt etwas übertrieben. Exxon hat durchaus prominente Gesichter.
Sie schicken sogar Manager in die Regierung, wenn es sein muss.

Bild-Link:
condoleeza-rica-mother-of-mass-murder.jpg?w=450&h=
323


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.06.2012
19:23:07


(-2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wenn man sich den Tankstellenmarkt Deutschland so ansieht, dann nehmen Shell und Aral schon vom Filialnetz eine dominierende Stellung ein. Da sind die wenigen Essofilialen schon "Exoten" und darum gilt auch für meinen 1998er Golf: mach um ESSO einen Riesenbogen! Beim Tanken bevorzuge ich in der Regel die Freien Tankstellen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.06.2012
22:20:13
Via Handy


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User eMANcipation
Antwort zu Kommentar #7 von FoXXXyness


CSI-Matt, ich geb dir heute mal Recht. Gruss ins schöne Haltern am See.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
02.06.2012
06:25:12


(+2, 2 Votes)

Von Axel


Esso Deutschland und Esso Austria sind Töchter von ExxonMobile.
Ich werde dort nicht mehr Tanken oder Heizöl beziehen. Es gibt ja glücklicherweise genügend Alternativen.
ExxonMobile ist ein gewinnorientiertes und börsennotiertes Unternehmen. Vielleicht reagiert es auf die Abkehr der Kunden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
02.06.2012
10:50:08


(+2, 2 Votes)

Von Sebi


Ein weiterer Beleg dafür, dass der Schutz vor Diskriminierung gesetzlich geregelt werden muss.

Es wird immer so menschenverachtende Unternehmen wie Exxon geben, die man nur so zur Achtung demokratischer Prinzipien bringen kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt