Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1665
  • 20. September 2004, noch kein Kommentar

New Orleans Die Wähler im US-Staat Louisiana haben mit großer Mehrheit einen Verfassungszusatz gebilligt, der Ehen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern verbietet. Nach dem vorläufigen Endergebnis des Referendums vom Samstag stimmten 80 Prozent für die von christlich-konservativen Gruppen betriebene Initiative. Nur in New Orleans, wo es eine starke Schwulenszene gibt, stimmten offenbar mehr Menschen gegen die Verfassungsänderung als dafür. Homo-Organisationen wollen das Ergebnis anfechten, zumal viele Wahllokale in den ersten Stunden aufgrund organisatorischer Probleme keine Wahlurne hatten und Wähler abweisen mussten. Missouri hat bereits ein Gesetz, das Homo-Ehen verbietet; christliche Gruppen wollten jedoch Sicherheit durch den Verfassungszusatz, der auch andere Formen wie registrierte Partnerschaften verbietet. Ähnliche Initiativen wie in Louisiana sind auch in Arkansas, Georgia, Kentucky, Michigan, Mississippi, Montana, North Dakota, Oklahoma, Oregon und Utah geplant, in Ohio wird noch überprüft, ob eine Petition für eine solche Initiative genügend Unterschriften erbracht hat. (nb)