Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.06.2012           26      Teilen:   |

"Schwuler Mann mit Titten": Chantal

Interviews, Tratsch und ein Stück Berliner Geschichte: "Hpuse of Shame" porträtiert Szene- und Party-Ikone Chantal
Interviews, Tratsch und ein Stück Berliner Geschichte: "Hpuse of Shame" porträtiert Szene- und Party-Ikone Chantal

Die Doku "House of Shame - Chantal All Night Long" porträtiert die Berliner Underground- und Party-Ikone, die einst im besetzten Haus lebte und auf den Transenstrich ging.

Von Peter Fuchs

Warum geht der urbane Homosexuelle am Donnerstag in Berlin zu "Chantals House of Shame"? Weil die Stimmung immer gut ist, er weiß, dass in dieser Nacht noch alles passieren kann und die internationalen Showeinlagen von cool bis grausam bizarr alles bieten. Oft möchte er aber bloß sehen, ob Chantal es wieder geschafft hat, auf die Beine zu kommen. Häufig ließ sie sich am Donnerstag zuvor beobachten, wie sie aus dem Club rausgetragen werden musste. Und jeden Donnerstag freut sich der urbane Homosexuelle, dass sie doch wieder da ist und auf der Bühne steht.

"Chantals House of Shame" ist eine der bekanntesten Partyreihen in Berlin. Seit über zehn Jahren hostet und organisiert die Transe und Ausnahmekünstlerin Chantal diesen Event abseits des homosexuellen Mainstreams. Im Dokumentarfilm "House of Shame - Chantal All Night Long" zeichnet Regisseurin J. Jackie Bauer liebevoll das Leben Chantals vom Smalltown Boy in einem besetzten Berliner Haus Anfang der 80er Jahre über den Transenstrich in der Frobenstraße bis zum Star der Berliner Subkultur nach.

Fortsetzung nach Anzeige


Der alternative Lebensstil einer nicht Angepassten

Queere Geschichte wird ebenso anschaulich, wie der alternative Lebensstil einer nicht Angepassten. Dabei kommen als "Talking Heads" Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Freunde zu Wort. Alle singen das Loblied auf Chantal, wobei sich aber zwischen den einzelnen Tönen durchhören lässt, wer sich von der allumfassenden Bewunderung auch etwas distanziert.

Dazwischen sieht man Chantal mit dem Fahrrad durch Schöneberg radeln und beim Friseur das Kreuzworträtsel in der "Gala" lösen. Auch kommt sie selbst zu Wort. Ein Höhepunkt des Films ist ihre Reaktion auf den Vorwurf, dass sie manchmal brutal sei. Da rollt sie ihre großen Augen und erklärt, dass sie niemals zuschlage. Und wenn, dann nur um sich zu verteidigen. Und überhaupt hätte sie höchstens ein bis zwei Mal als Erste zugeschlagen.

Youtube | Q&A zur Doku bei der "Tel Aviv Cinematheque" 2011

Wenn Chantal im Schaufenster schnarcht...

Nur im letzten Drittel zieht sich die Doku, weil auch wirklich jeder Showact des Clubs seine gefühlten zehn Minuten Zeit auf der Leinwand bekommt und man eigentlich scharf darauf ist, noch mehr über den "schwulen Mann mit Titten" (Chantals Selbstbeschreibung) zu sehen und zu hören.

Wie zum Beispiel die Erzählung eines Kellners von Chantals Lieblingskneipe, der "Hafen"-Bar in der Motzstraße. Er liebt es, wenn Chantal häufig in seiner Spätschicht auf der Bank beim großen Fenster zur Straße schläft und schnarcht. Da fühle er sich gleich sicherer und weiß, dass er nicht überfallen wird.

  Infos zum Film
House of Shame - Chantal All Night Long, Dokumentation, Deutschland 2010, Buch und Regie: J. Jackie Bauer, Darsteller: Chantal, Salomé Wolfgang Cihalarz, Sherry Vine, Gloria Viagra, Ades Zabel, Biggy van Blond, Super-Zandy u.v.a., Kinostart: 7. Juni 2012
Links zum Thema:
» "Chantals House of Shame" auf Facebook
Galerie
House of Shame

8 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 26 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 23             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: chantal, hpuse of shame
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu ""Schwuler Mann mit Titten": Chantal"


 26 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
07.06.2012
11:03:53


(-7, 11 Votes)

Von john doe


ich weiss das ihr das extra macht, deswegen erspar ich mir den kommentar und sage nur "danke" fürs vorurteile schüren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.06.2012
13:00:05


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User Hannibal
Antwort zu Kommentar #1 von john doe


Was für Vorurteile? Verstehe ich nicht!
Chantal ist auf jeden Fall die Königin der Berliner Subkultur. Immer gern gesehen im Bull und Hafen. LOL!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.06.2012
13:21:38


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Coolster Berlin-Film aller Zeiten, durfte schon einen Blick reinwerfen, wirklich wunderbar, auch toll gefilmt von Frau Bauer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.06.2012
13:43:43


(+3, 3 Votes)

Von Panne
Antwort zu Kommentar #1 von john doe


Und? Lösung? So tun als gäbs Tunten und Transvestiten nicht?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.06.2012
13:54:06


(0, 0 Vote)

Von Francois
Antwort zu Kommentar #3 von reiserobby


Coolster Berlin-Film ist doch wohl immer noch Berlin Calling, mein Herr!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
07.06.2012
14:01:22


(0, 4 Votes)

Von Panne
Antwort zu Kommentar #2 von Hannibal


Sie muss aber weg weil sonst die Leute denken, alle Homos sind so und dann sind sie weiterhin homophob.
Weil genderbender-Männern gegenüber kann man ja ruhig homophob sein, solange man nur die richtigen, mannhaften, echter-Kerl Schwulen in Ruhe lässt und kapiert dass die mit sowas nichts am Hut haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.06.2012
14:12:08


(-2, 2 Votes)

Von Sabine
Antwort zu Kommentar #2 von Hannibal


“ist auf jeden Fall die Königin der Berliner Subkultur."

Ich dachte, das wärst du!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
07.06.2012
15:05:30


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User Hannibal
Antwort zu Kommentar #7 von Sabine


Das war ich auch - bis zu meiner Geschlechtsumwandlung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
07.06.2012
15:07:14


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User Hannibal
Antwort zu Kommentar #6 von Panne


Was für einen Blödsinn du schreibst. Ich hoffe, das war ironisch gemeint. Peinlich, solche Kommentare. Du kommst sicher vom Dorf.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
07.06.2012
15:19:26


(-1, 3 Votes)

Von Panne
Antwort zu Kommentar #9 von Hannibal


Ja ne ist klar Hanni, verarsch jemand anderen.
Du tust doch nur so als ob du das nicht kapiert hast um dich dann hinterher lustig zu machen wenn dein Opfer zu einer langen Rechtfertigung ansetzt gib es zu.
Oder?
So zynisch und ironisch-gebrochen wie du immer bist, halte ich es für schlechterdings unmöglich, dass deine Anfrage ernsthafter Natur ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt