Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.06.2012           16      Teilen:   |

Dubai: Schwuler Belgier nach Tod des Freundes in Haft

Wahrzeichen von Dubai: Luxushotel Burj al Arab - Quelle: kun0me / flickr / cc by-sa 2.0
Wahrzeichen von Dubai: Luxushotel Burj al Arab (Bild: kun0me / flickr / cc by-sa 2.0)

Ein 24 Jahre alter Belgier ist in Dubai wegen homosexueller Handlungen zu einem Jahr Gefängnis und anschließender Ausweisung verurteilt worden. Dies berichtet die englischsprachige Dubaier Tageszeitung "The National".

Die schwule Beziehung wurde aktenkundig, nachdem der 25-jährige philippinische Freund des Belgiers nach einem Fenstersturz ums Leben kam. Der Vorfall ereignete sich bereits im September des vergangenen Jahres: An einer Fensterbank hängend, hatte der Filipino laut um Hilfe gerufen und einem herbeigeeilten Passanten erklärt, dass er von seinem Freund aus dem Fenster im vierten Stock geworfen worden sei. Der Mann hatte sich jedoch nicht länger festhalten können und stürzte in die Tiefe. Im Krankenhaus erlag er seinen schweren Verletzungen.

Der Belgier hingegen sagte aus, dass sich sein Freund nach einem heftigen Streit in der Küche eingeschlossen habe und dann von selbst aus der Wohnung gesprungen sei.

Fortsetzung nach Anzeige


Bis zu zehn Jahre Haft für einvernehmliche homosexuelle Handlungen

Die Staatsanwaltschaft verzichtete auf eine Anklage wegen Mordes, stellte den Belgier jedoch wegen homosexueller Handlungen vor Gericht. Der Dubaier Gerichtshof verurteilte den 24-Jährigen Anfang Juni zu einem Jahr Haft. Nach Verbüßung der Strafe soll er in sein Heimatland abgeschoben werden.

Bereits im April waren in Dubai zwei Ausländer, ein 28-jähriger Brite und ein 40-Jähriger aus den Seychellen, zu je drei Jahren Haft verurteilt worden, weil sie beim Sex in der Öffentlichkeit erwischt worden waren (queer.de berichtete). Nach Artikel 177 des Strafgesetzbuchs Dubais können einvernehmliche homosexuelle Handlungen mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden.

Das Land hat in den vergangenen Jahren immer wieder mit Verurteilungen für Homosexualität für Aufregung gesorgt. 2008 wurde erstmals die Bestrafung für lesbische Zärtlichkeiten bekannt: Zwei ausländische Touristinnen sollen sich an einem öffentlichen Strand geküsst und umarmt haben und wurden deshalb nach Sondergesetzen der Stadt Dubai zu je einer einjährigen Haftstrafe verurteilt (queer.de berichtete). Danach hat die Polizei eine Einheit gegründet, die die Einhaltung der Moralgesetze am Strand überwachen soll. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 16 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 17                  
Service: | pdf | mailen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Dubai: Schwuler Belgier nach Tod des Freundes in Haft"


 16 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
07.06.2012
16:26:00


(-2, 20 Votes)

Von Arthas


Islamische Länder halt...

Selber Schuld, wer als Schwuler in solche Länder fährt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.06.2012
17:09:22


(-10, 14 Votes)

Von le_waldsterben
Aus Berlin
Mitglied seit 07.01.2012


Frischfleisch für die arabischen Mitgefangenen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.06.2012
17:21:28


(+1, 3 Votes)

Von HotelGitterblick


Schon unfair. Ein vermutlich Unschuldiger sitzt in Dubaier Sharia- Gefängnissen und Verbrecher wie Magnotta und Breivik sitzen behütetet in westlichen Luxus- Gefängnissen ein.

"Flachbildfernseher, private Badezimmer und teure Kunstobjekte gehören nach Ansicht vieler Menschen nicht in ein Gefängnis, das die Verbrecher doch bestrafen soll. Doch diese und andere Annehmlichkeiten gibt es in immer mehr modernen Gefängnissen.

Im Justizzentrum in der norwegischen Stadt Halden bietet zusätzlich beispielsweise eine Kletterwand, ein Musikstudio und Einzelzimmer in hellem Holz. Die unvergitterten Fenster aus Sicherheitsglas geben den Blick frei auf die umgebende Waldlandschaft.
Die Anlage des Hochsicherheitsgefängnisses ist wie ein Dorf konzipiert. Hierher kommen die Schwerverbrecher Norwegens. Sie sollen durch eine familiäre Atmosphäre aufgefangen und auf den richtigen Weg gebracht werden."

Link:
magazin.woxikon.de/6964/resozialisierung-durch-lux
us-gefaengnisse/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.06.2012
17:29:31


(0, 4 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


"An einer Fensterbank hängend, hatte der Filipino laut um Hilfe gerufen und einem herbeigeeilten Passanten erklärt, dass er von seinem Freund aus dem Fenster im vierten Stock geworfen worden sei. Der Mann hatte sich jedoch nicht länger festhalten können und stürzte in die Tiefe. Im Krankenhaus erlag er seinen schweren Verletzungen."
klingelts da nicht überlaut?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.06.2012
17:31:56


(+3, 9 Votes)
 
#6
07.06.2012
17:36:37
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ok, Schwule die in solche Länder verreisen, sollten wissen was ihnen blühen kann. Das traurige ist, dass viele Reisedestinationen auch zu den No Go-Countries gehören:
Link:
de.m.wikipedia.org/wiki/Gesetze_zur_Homosexualität
#section_2


Ich würde mir sehr wünschen dass wir westlichen Schwulen bei einer "Verurteilung" in diesen Unrechtsstaaten immer sofort ins Heimatland ausgescharrt würden, womit uns Gefangnisaufenthalte erspart blieben. Hier sollte der Westerwelle und Co endlich mal was machen!

Denn alle sind jeweils froh diese Faschostaaten verlassen zu können!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.06.2012
17:59:16


(+6, 10 Votes)

Von 60 years


was sagt eigentlich die queen zu solchen gesetzen aus der britischen kolonialzeit?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
07.06.2012
18:54:43
Via Handy


(+1, 5 Votes)

Von ehemaligem User eMANcipation
Antwort zu Kommentar #7 von 60 years


Er hat vermutlich seinen Freund umgebracht. Sollte man nicht vergessen.

Und immer wieder reisen Schwule gerne in solche Länder, siehe auch Reisetipp von Q.de ... wie dumm muss man sein, sowas noch zu unterstützen ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
07.06.2012
18:57:20


(+5, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wieder ein Grund, um einen Riesenbogen um den arabischen Staat zu machen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
07.06.2012
19:32:47
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von eMANcipation


"Er hat vermutlich seinen Freund umgebracht. Sollte man nicht vergessen."

Genau das glaube ich nicht!
Vergiss bitte nicht, gerne werden uns Schwulen und Lesben in solchen Unrechtsstaaten Dinge angehängt. Lasst euch durch die moderne Skyline nicht blenden, geistig sind Staaten wie Dubai im Mittelalter steckengeblieben!

Stromboli hat recht, die Geschichte mit dem am Fenstersims baumelnden Fillipino ist völlig unglaubwürdig. Oder würdest du dich in so einer Situation noch lang und breit erklären, warum du da hängst?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt