Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16669

Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt: "Dafür haben wir lange gekämpft" (Bild: Håkan Dahlström / flickr / by 2.0)

Das dänische Parlament hat zwei Monate vor dem Gay Pride in Kopenhagen mit großer Mehrheit der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zugestimmt.

Von Carsten Weidemann

Mit 85 zu 24 Stimmen hat das Parlament in Kopenhagen am 7. Juni eine Gesetzesänderung beschlossen, mit der die Regelung zur Eheschließung künftig geschlechtsneutral formuliert wird. Dänemark ist damit nun das achte Land in Europa, in dem Schwule und Lesben die vollen Eherechte- und -Pflichten genießen. Die dänische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt hatte damit ihr Versprechen eingelöst, dass sie im vergangenen März gegeben hatte (queer.de berichtete).

Das Gesetz wird am 15. Juni in Kraft treten, gut zwei Monate vor dem Gay Pride Festival in Kopenhagen, wo man Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt voraussichtlich groß feiern wird. Sie selbst freute sich nach der Parlamentsentscheidung bereits riesig: "Heute erlauben wir homosexuellen Paaren die Ehe zu den gleichen Bedingungen, wie sie jeder andere hat. Das ist etwas, wofür wir Sozialdemokraten lange gekämpft haben," verkündete sie auf ihrem Facebook-Account.

Die Kirchen müssen auch ihre Häuser für Homo-Paare aufsperren, ob sie wollen oder nicht

Mit dem vollständigen Aufschließen der Standesämter geht auch die Öffnung der Kirchen als Ort der Zeremonien einher. Die Pfarrer dürfen aufgrund der rechtlichen Regelungen zwischen Staat und Kirche keine kirchliche Trauungen für Schwule und Lesben verweigern. Dänemark hatte sich bereits frühzeitig für die Einrichtung der registrierten Partnerschaft stark gemacht und sie als erstes Land der Erde im Jahr 1989 eingeführt.

Auch die gemeinschaftliche Adoption ist seit 2009 möglich. Neben Dänemark gelten gleiche Rechte im europäischen Raum auch in Belgien, Schweden, Norwegen, Island, Spanien, Portugal und den Niederlanden.



#1 geht dochAnonym
  • 07.06.2012, 21:30h
  • "Die Pfarrer dürfen aufgrund der rechtlichen Regelungen zwischen Staat und Kirche keine kirchliche Trauungen für Schwule und Lesben verweigern. "
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ChristineAnonym
#3 le_waldsterbenProfil
#4 VolumeProProfil
  • 07.06.2012, 21:42hMönchengladbach
  • Herzlichen Glückwunsch an unsere Freundinnen und Freunde in Dänemark!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FriederAnonym
#6 daVinci6667
  • 07.06.2012, 22:01h

  • Mange tak Helle Thorning-Schmidt!

    Dänemark zählt damit bezüglich Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben wieder zu den weltweit führenden Staaten!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KokolemleProfil
  • 07.06.2012, 22:20hHerschweiler
  • Das müsste auf dere ganzen Welt eingeführt werden. In Dänemark ist die Zeit 200 Jahre weiter fortgeschritten als in manch anderen Land. Bravo kann man da nur sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PanneAnonym
  • 07.06.2012, 22:46h
  • Sehr wichtiger Schritt und peinlich, dass Deutschland noch so hinterher ist.

    "Mit dem vollständigen Aufschließen der Standesämter geht auch die Öffnung der Kirchen einher. Die Pfarrer dürfen aufgrund der rechtlichen Regelungen zwischen Staat und Kirche keine kirchliche Trauungen für Schwule und Lesben verweigern. Dänemark hatte sich bereits frühzeitig für die Einrichtung der registrierten Partnerschaft stark gemacht und sie als erstes Land der Erde im Jahr 1989 eingeführt."

    Das finde ich allerdings "schwierig". Kann man einen religiösen Menschen zu einer Segnung "zwingen"?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 mgrasek100Ehemaliges Profil
  • 07.06.2012, 23:25h

  • Zwang ist immer falsch, so was würde es in Deutschland so nicht geben

    Aber ich wette so eine kritische Äußerungen wird wieder nicht veröffentlicht ..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 finkAnonym
  • 07.06.2012, 23:39h
  • Antwort auf #8 von Panne
  • im rahmen des staatskirchenrechts ist in dänemark die kirchliche eheschließung auch eine zivilrechtlich gültige zeremonie. ich nehme an, dass hier die ursache für die verpflichtung liegt: es wäre höchst undemokratisch, wenn eine organisation, die zivilrechtliche zeremonien durchführen darf, dies willkürlich einigen berechtigten verweigern dürfte.
  • Antworten » | Direktlink »