Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.06.2012           9      Teilen:   |

Homo-Hass

Mann tötet "schwulen" Vierjährigen

Peter M. droht eine lebenslange Haft
Peter M. droht eine lebenslange Haft

Ein 27-Jähriger hat im US-Bundesstaat North Carolina zugegeben, dass er ein Kind umgebracht hat, weil er es für schwul gehalten hatte.

Der Beschuldigte Peter M. war ein Anführer der extremistischen "Black Hebrew"-Sekte und steht derzeit in Durham wegen zweifachen Mordes vor Gericht, berichtet der Lokalsender WRAL. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, neben dem vierjährigen Jadon auch eine 28-jährige Frau umgebracht zu haben.

M. soll das Kind im Oktober 2010 in seiner Garage erschossen haben, weil er Anzeichen für dessen Homosexualität sah. Wie ein Informant berichtet, habe der Sektenführer beobachtet, wie der Junge einen Gleichaltrigen einen Klaps auf den Hintern gegeben hatte. Ferner verdächtigte er den Vater des Vierjährigen, homosexuell zu sein und diese Orientierung vererbt zu haben.

Zwei Monate nach dieser Tat soll M. ein weibliches Sektenmitglied getötet haben, weil sie keine Kinder kriegen konnte und offenbar die Gruppe verlassen wollte.

Fortsetzung nach Anzeige


Die Staatsanwaltschaft hat mit M. einen Deal ausgehandelt: Demnach soll sich M. schuldig bekennen und gegen andere Sektenmitglieder aussagen. Im Gegenzug fordern die Ankläger nicht die Todesstrafe, sondern "lediglich" lebenslange Haft ohne Chance auf eine vorzeitige Entlassung. Der Vater des getöteten Vierjährigen ist über diesen Deal entrüstet: "Ich und meine Familie haben gehofft, dass er zum Tode verurteilt wird", erklärte er in den Lokalnachrichten.

In den USA gibt es immer wieder Berichte von Übergriffen auf Kinder, die für homosexuell gehalten werden. So tötete 2010 ein damals 20-jähriger Mann aus dem Bundesstaat New York einen 17 Monate alten Jungen, weil dieser sich zu sehr wie ein Mädchen verhalten habe (queer.de berichtete). Der Mann wurde im März diesen Jahres zu einer Haftstrafe von 16 Jahren bis lebenslänglich verurteilt. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 97             2     
Service: | pdf | mailen
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Mann tötet "schwulen" Vierjährigen"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
12.06.2012
14:29:30


(+4, 6 Votes)

Von Panne


"Der Vater des getöteten Vierjährigen ist über diesen Deal entrüstet: "Ich und meine Familie haben gehofft, dass er zum Tode verurteilt wird", erklärte er in den Lokalnachrichten."

Lebenslang in einem amerikanischen Knast ist wohl schlimmer als es kurz und schmerzlos hinter sich zu haben.

Aber auch das es mal wieder ein weiteres Argument, weswegen Homophobie gefährlich ist. Selbst wenn sie nicht den Tod fordret sondern "nur", sagt dass Homosexuelle irgendwie schlechter sind, werden solche Sachen immer wieder passieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.06.2012
17:02:12


(+5, 5 Votes)

Von Marc


Was für ein Wahnsinniger. Da sieht man wieder mal, wohin Dummheit führt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.06.2012
19:19:36


(+4, 4 Votes)

Von Soleil
Aus Berlin
Mitglied seit 06.05.2010


Religiöser und politischer Fanatismus ist unerträglich !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.06.2012
19:47:49


(+5, 5 Votes)

Von Claudia


Religiöser Fanatismus= Dummheit=Hassverbrechen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.06.2012
19:55:25


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Unfaßbar!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.06.2012
22:58:56


(+1, 1 Vote)

Von Roman Bolliger


PETER M., WAS FÜR EIN PERVERSER ABSCHAUM !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
13.06.2012
10:10:18


(+2, 2 Votes)

Von Cyrille


er hätte sich mal lieber selbst getötet, wenn er schon an "schwul" denkt, wenn ein paar Kinder sich beim spielen oder aus versehen irgendwie mal auf den Hintern fassen. Hat wohl einer Angst vor den eigenen Gefühlen bekommen...

Ich finde es gut, das er nicht getötet wird, denn so hat er wenigstens seeeehr lange Zeit über das nachzudenken, was er da getan hat. Das ist die bessere Strafe finde ich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.06.2012
13:22:07


(-1, 1 Vote)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Marc


Bitte "Dummheit" durch "Religion" ersetzen, auch wenn's identisch ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.06.2012
14:18:15


(0, 0 Vote)

Von CodoDer3te


Solange es Menschen gibt die sich für was
besseres als andere halten, solange wird sowas
oder ähnliches immer wieder passieren. Viele Menschen neigen leider halt dazu andere für Minderwertig oder Abartig zu halten. Deshalb wollen solche Typen, die schlimmsten Dinge für die aus ihrer Sicht kranken oder wiederlichen Menschen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt