Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.06.2012           6      Teilen:   |

Meinungsumschwung

Ehe-Öffnung: Obama-Effekt bei schwarzen Amerikanern

Auch unter Schwarzen gibt es in vielen Bundesstaaten Mehrheiten für die Ehe-Öffnung - Quelle: Wiki Commons / See-ming Lee / CC-BY-SA-2.0
Auch unter Schwarzen gibt es in vielen Bundesstaaten Mehrheiten für die Ehe-Öffnung (Bild: Wiki Commons / See-ming Lee / CC-BY-SA-2.0)

Erst vor einem Monat hat Barack Obama als erster US-Präsident im Amt die Ehe-Öffnung für gleichgeschlechtliche Paare öffentlich befürwortet - unter Afro-Amerikanern stieg danach die Zahl der Gleichstellungs-Befürworter schlagartig an.

Von Dennis Klein

2008 wurde Barack Obama mit dem Schlachtruf "Yes, we can" ins Weiße Haus gespült. Für kalifornische Homo-Aktivisten, die den Demokraten mit großer Mehrheit unterstützten, wurde dieser Wahlabend jedoch vom Volksentscheid "Proposition 8" getrübt: Im als liberal geltenden Westküstenstaat hatte eine Mehrheit von 52 Prozent gegen die Ehe-Öffnung gestimmt und somit Schwulen und Lesben das Eherecht wieder entzogen (queer.de berichtete). In der Gruppe der Afro-Amerikaner, die Obama fast einstimmig unterstützte, lehnten 70 Prozent die Gleichstellung im Eherecht ab. Damit war das knappe Rennen entschieden, was zu frustrierten, teilweise rassistischen Ausbrüchen einiger Homo-Blogger im "Golden State" führte.

Für Meinungsforscher war die Ablehnung der schwarzen Minderheit keine große Überraschung: Unter der afro-amerikanischen Bevölkerung nehmen viele die christliche Religion weitaus ernster als in anderen Gruppen. So erklärten einer Umfrage aus dem Jahr 2010 zufolge 61 Prozent der schwarzen Protestanten, dass die Bibel wortwörtlich von Gott diktiert worden sei - in der Gesamtbevölkerung glauben das nur 34 Prozent. Je gläubiger ein Mensch ist, desto mehr Probleme hat er aber Umfragen zufolge mit Schwulen und Lesben.

Jetzt messen Meinungsforscher in mehreren Bundesstaaten jedoch dramatische Umbrüche: So sind laut einer neuen Umfrage von "Public Policy Polling" in Florida 49 Prozent der schwarzen Bevölkerung für die Ehe-Öffnung. Das ist ein vergleichbarer Prozentsatz mit der Gesamtbevölkerung - im Herbst letzten Jahres sprachen sich nur 23 Prozent der Schwarzen für die Gleichstellung aus. Auch bei einer Umfrage in Maryland stieg die Zahl der afro-amerikanischen Befürworter der Ehe-Öffnung innerhalb weniger Monate um 20 Prozentpunkte auf 55 Prozent. In Maryland ist jeder dritte Wahlberechtigte ein Schwarzer. In anderen Bundesstaaten werden ähnlich große Veränderungen gemessen.

Fortsetzung nach Anzeige


Schwarze wollen weiter Obama unterstützen

Viele Analysten hatten nach der Ankündigung von Obama noch gewarnt, dass viele Schwarze dem Präsidenten wegen seiner positiven Haltung zu Homo-Rechten bei der Wahl im November das Vertrauen entziehen könnten. Dazu haben mehrere schwarze Pfarrer in Nachrichtensendern aufgerufen. Bislang gibt es in dieser Frage jedoch keine Einbrüche bei Meinungsumfragen. Es wird ohnehin davon ausgegangen, dass die Frage der Arbeitslosigkeit Afro-Amerikaner viel mehr umtreibt als die der Homo-Ehe; derzeit sind laut offiziellen Statistiken 14 Prozent der Schwarzen arbeitslos - unter Weißen liegt die Quote dagegen bei nur sieben Prozent.

Auch die traditionsreiche schwarze Bürgerrechtsorganisation NAACP spricht sich bereits seit Längerem für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben aus. "Die Zivilehe ist ein Bürgerrecht", erklärte etwa NAACP-Präsident Benjamin Jealous im Mai. Er warnte davor, die schwul-lesbische und die schwarze Community auseinanderdividieren zu wollen, da beide den selben Kampf für die Gleichstellung führten. Immerhin dauerte es bis 1967, bis der oberste Gerichtshof der USA das Verbot der interrassischen Hochzeiten in den Südstaaten als verfassungswidrig erklärte. Auf den gleichen Artikel in der Verfassung berufen sich nun schwul-lesbische Aktivisten in ihrem Kampf gegen Ehe-Verbote in dutzenden von Bundesstaaten.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 79             3     
Service: | pdf | mailen
Schwerpunkte:
 Homo-Ehe in den USA
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Ehe-Öffnung: Obama-Effekt bei schwarzen Amerikanern"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
12.06.2012
16:32:07


(+7, 7 Votes)

Von Marc


Da sieht man wieder mal, wie wichtig prominente Vorbilder sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.06.2012
19:50:36


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Schön!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.06.2012
22:29:35


(0, 2 Votes)

Von goddamn liberal


Obwohl Obama natürlich - wie jeder andere US-Präsident - ein Gefangener des militärisch-industriellen Komplexes und der Finanzwirtschaft ist, ist der Mann ein Segen! Gerade weil er die engen Spielräume, die ihm zur Verfügung stehen, voll ausnutzt.

Das unterscheidet ihn z. B. von seinem Vorgänger Clinton, der ein scham- und hemmungslos oppurtunistischer Schrank-Liberaler war...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.06.2012
08:53:35


(+1, 1 Vote)

Von Mariposa


Und immer wieder die alte Leier von "gläubig" und "religiös", das als Entschuldigung für Homophobie gilt..... Deswegen habe ich als durchaus so geprägter Schwuler große Probleme mit diesen Begriffen. Viele Kirchen und Religionsgemeinschaften (in erster Linie "freikirchlich", in den USA sehr stark präsent) betreiben mit ihren Schäfchen eine Art von Gehirnwäsche - klar, daß man da sich keine eigene Meinung bilden kann.
Ich habe diesem ganzen Zirkus schon vor einigen Jahren abgeschworen und bezeichne mich als "spirituell", ohne das mir jemand dreinzureden hat. Der Schöpfer hat mir nämlich auch die Fähigkeit gegeben, frei denken zu dürfen. Ich denke mal, der gute Obama steht da ganz im Geiste des Gedankens.

Kennt hier außerdem jemand US-Schwuppen, die tatsächlich allen Ernstes die Republikaner wählen würden ?????


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.06.2012
10:03:03


(-1, 1 Vote)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #4 von Mariposa


"Kennt hier außerdem jemand US-Schwuppen, die tatsächlich allen Ernstes die Republikaner wählen würden ?????"

Klar gibts die. Nach Umfragen ist deren Anteil sogar noch etwas höher als bei der jüdischen Wählerschaft, die meist tapfer den ganzen durchaus realen Verlockungen widersteht, mit denen sie nach rechts gelockt werden soll.

Den Schwulen haben die Republikaner im Zweifel ja eher den Knast zu bieten.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Log_Cabin_Republicans


Gegen die und ihre Partei ist die LSU ein selbstbewußter und die CDU ein liberaler Haufen.

Wers fassen kann, der fasse es...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.06.2012
18:08:53


(-1, 1 Vote)

Von Mariposa
Antwort zu Kommentar #5 von goddamn liberal


Kaum zu glauben, aber wahr.... Ich würde ja manchen da eine Neigung zum Masochismus unterstellen. BItte, wer darauf steht


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt