Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16732



Die Emanzipation schreitet voran und macht auch nicht vor den Betriebssystemen halt. In der kommenden Version iOS6, dem Betriebssystem für iPhone und iPad, sind erstmals schwule und lesbische Icons integriert. Und zwar stecken die in den Emojis, den kleinen Grafiken, die man per SMS mitschicken kann. Je ein Frauen- und ein Männerpaar - händchenhaltend - kann man bald in seine Botschaften einbetten. Ob das eine Reaktion auf Barack Obamas Äußerungen zur Homo-Ehe war, ob der schwule Apple-Chef Tim Cook die Idee hatte oder ob seine Diversity-Abteilung Druck gemacht hat, wissen wir nicht.

Die an Playmobilfiguren erinnernden Icons sind zwar weit entfernt von den mitunter deftigen Tappsen, die man sich über eine bekannte blaue Datingwebsite schicken kann, die Funktion ist aber dieselbe: Ein Symbol sagt mehr als viele Worte. Emojis sind die Weiterentwicklung der Emoticons, deren berühmtester Vertreter der Smilie ist. In Textmails und SMS wird er durch Buchstaben und Sonderzeichen erzeugt, und so wird er auch bei den Emojis technisch versendet: Als Satzzeichenfolge. Doch die Software interpretiert die Buchstaben um und spuckt dafür die kleine Grafik aus.

In Deutschland werden die Grafiken nicht so gern verwendet, anders dagegen in Japan. Deshalb sind bei iPhones in Asien die Emojis bereits voreingestellt, in Europa können sie jederzeit dazu geschaltet werden, ganz ohne App oder Jailbreaks:

Über "Einstellungen'' -> ",Allgemein'' -> "Tastatur'' -> ",internationale Tastaturen'' -> "Emoji Symbole''.

Die bunten Bilder - bald auch in gay - können dann über das kleine Globus-Symbol in der virtuellen Tastatur eingeblendet werden.



#1 Simon HAnonym
  • 17.06.2012, 18:48h
  • Das wurde auch höchste Zeit...

    Aber wieso gibt es nicht auch von anderen Hetero-Motiven (wie z.B. dem küssenden Paar) eine schwule und eine lesbische Version?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JoonasAnonym
  • 17.06.2012, 19:02h
  • Nachdem Apple schon mehrfach extrem homophobe, menschenverachtende Hass-Apps im App-Store zugelassen hat und selbst auf massive Kritik erst sehr spät oder gar nicht reagiert hat, haben die auch viel gut zu machen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SveniAnonym
#4 RaffaelAnonym
  • 17.06.2012, 21:39h
  • Antwort auf #3 von Sveni
  • Sogar noch mehr...

    Regenbogenfamilien scheint Apple gar nicht zu kennen. Sobald ein Kind dabei ist, muss es für Apple streng hetero zugehen.

    Solange sich das nicht ändert, ist das nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RobinAnonym
  • 17.06.2012, 22:32h
  • So wichtig auch in diesem Bereich Gleichstellung ist, so ist es natürlich genauso wichtig, dass Apple in Zukunft keine Hass-Apps mehr zulässt.

    Und zwar von Anfang an, ohne dass man gleich wieder Protest organisieren muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MitchProfil
  • 18.06.2012, 07:33hBerlin
  • Fehlen eigentlich nur noch Emojis die chronisch nörgelnde Forums-Poster darstellen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FalkAnonym
  • 18.06.2012, 10:33h
  • Antwort auf #6 von Mitch
  • Dass die missionarischen Apple-Jünger alles hochjubeln, wo nur ein Apfel drauf ist, ist klar. Was bei anderen kritisiert wird, findet bei Apple dann plötzlich zig Ausreden.

    Fakt ist:
    Apple lässt Hass-Apps zu!
    Und nur einige wenige, wo der Protest dann marketingtechnisch gefährlich wird, werden irgendwann wieder entfernt. (Kommen dann später aber teilweise wieder zurück.)

    Aber bei Apple ist wohl auch Hass cool und stylish...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AlexAnonym
  • 18.06.2012, 12:10h
  • Um ehrlich zu sein:
    würde ich das Icon sehen, ohne gelesen zu haben, wofür es steht, würde ich denken, das sei zwei Kindergartenkinder; die müssen bei Ausflügen auch immer paarweise händchenhalten, damit keiner verloren geht.

    Typisch Apple:
    schön asexuell!

    Wenn da zwei küssende Männer/Frauen gewesen wären, wäre es ein Fortschritt. So ist es ein Alibi-Almosen um uns ruhig zu stellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SebiAnonym
  • 18.06.2012, 12:39h
  • Das schlimmste sind echt die homophoben Apps im Appstore. Und Apple reagiert einfach nicht auf Beschwerden.

    Erst wenn auch die Presse berichtet, fangen die mal langsam an zu handeln. Wenn man Glück hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FalkeAnonym
  • 18.06.2012, 20:41h
  • Ihr seid kindisch. Hängt euer psychisches Gleichgewicht von diesem Mumpitz ab? Albern..
  • Antworten » | Direktlink »