Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.06.2012           12      Teilen:   |

Claudio Marchisio

Italienischer Nationalspieler befürwortet Ehe-Öffnung

Claudio Marchisio hätte kein Problem mit der Eh-Öffnung - in seinem Heimatland gibt es derzeit jedoch noch nicht einmal eingetragene Partnerschaften
Claudio Marchisio hätte kein Problem mit der Eh-Öffnung - in seinem Heimatland gibt es derzeit jedoch noch nicht einmal eingetragene Partnerschaften

Neue Töne aus der italienischen Fußball-Nationalmannschaft: Mittelfeldspieler Claudio Marchisio hat sich in einem Interview für die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben ausgesprochen.

Der 26-jährige Profi, der für das Spitzenteam Juventus Turin unter Vertrag steht, hat sich in der italienischen Ausgabe des Modemagazins "Vogue" als erster Nationalspieler für die Gleichstellung ausgesprochen: "Ich befürworte die Ehe von Menschen des gleichen Geschlechts", so Marchisio. Ein Coming-out sorge in der heutigen Gesellschaft "glücklicherweise" nur noch für wenig Aufregung. "Aber in einem Fußball-Trainingscamp können gleichgeschlechtliche Paare nicht Hand in Hand erscheinen. Das ist nicht fair."

Marchisio äußerte sich auch über die Frage der Gleichstellung im Adoptionsrecht. Er sagte, dass er "instinktiv" die traditionelle Familie bevorzuge. "Aber das ist eine komplizierte Frage. Und man kann nicht sagen, dass ein heterosexuelles Paar automatisch mehr Liebe geben kann", so Marchisio.

Fortsetzung nach Anzeige


Homophobe Töne aus Italien

Antonio Cassano hat sich in einer Pressekonferenz über "Schwuchteln" ausgelassen - Quelle: Wiki Commons / Roberto Vicario / CC-BY-SA-2.0
Antonio Cassano hat sich in einer Pressekonferenz über "Schwuchteln" ausgelassen (Bild: Wiki Commons / Roberto Vicario / CC-BY-SA-2.0)

In den letzten Jahren haben italienische Profi-Fußballer immer wieder durch homophobe Äußerungen für Aufregung gesorgt. Zu Beginn der Fußball-EM hatte Nationalstürmer Antonio Cassano etwa sichtlich überrascht auf die Frage eines Journalisten erklärt, er hoffe, dass es keine "Schwuchteln" im italienischen Team gebe (queer.de berichtete). Später entschuldigte sich der Spieler für die Aussage.

Marchisio bezeichnete im "Vogue"-Interview die Äußerungen seines 29-jährigen Mitspieler als spätjungendlichen Leichtsinn: "Manchmal sagt er naive Dinge. Man hat ein Eindruck, dass er nicht erwachsen werden will", so Marchisio. In Wahrheit sei Cassano "ein guter Mensch".

Die italienische Nationalmannschaft hat sich am Montagabend mit einem 2:0-Sieg gegen die Republik Irland für das Viertelfinale der EM qualifiziert. Cassano brachte mit dem ersten Treffer in der 35. Minute sein Team auf die Siegerstraße. Die Italiener müssen nun am Sonntag gegen den Sieger der Gruppe D antreten (Frankreich, England oder die Ukraine). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 126             12     
Service: | pdf | mailen
Tags: fußball, antonio cassano, claudio marchisio, sport, europameisterschaft
Schwerpunkte:
 Italien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Italienischer Nationalspieler befürwortet Ehe-Öffnung"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
19.06.2012
11:20:06


(0, 8 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Solche Äußerungen von italienischen Prominenten sind extrem wichtig, denn bisher ist Italien das homophobste und schwulenfeindlichste Land West-Europas.
Wie homophob Italiener sind, kann jeder selbst hier in Deutschland ganz schnell testen, wenn er sich einmal probeweise in einem italienischen Restaurant emanzipiert-schwul verhält.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.06.2012
12:56:19


(+2, 8 Votes)

Von scusi
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


...mal schnell wieder alle Italiener in einen Topf werfen und selbst die Vorurteile zum Besten geben?
Bisher hatte ich weder in Rom noch bei diversen Italienern in Berlin Probleme damit, mich offen mit meinem Freund zu zeigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.06.2012
13:09:44


(+1, 7 Votes)

Von Joel
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


Dann geh mal in eine bayrische Wirtschaft.... da ist es beim Italiener wesentlich schwulenfreundlicher!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.06.2012
13:38:33


(-1, 7 Votes)

Von ehemaligem User eMANcipation
Antwort zu Kommentar #3 von Joel


Alles Vorurteile. In Tirol sagt auch kein Wirt etwas, wenn man als schwules Paar kommt.

Aber das Statement von dem Fussballer ist gut. Danke.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.06.2012
13:46:38


(+1, 3 Votes)

Von Joel
Antwort zu Kommentar #4 von eMANcipation


Von Bayern war die Rede!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
19.06.2012
14:06:33


(+3, 7 Votes)

Von vulkansturm
Antwort zu Kommentar #5 von Joel


Auch Bayern ist oft toleranter als man meint.
Man erinnere sich nur an den offen schwulen Bürgermeister von Bodenmais, der mittlerweile sogar zum Landrat gewählt wurde. Also bitte keine intolerante vorurteilsbeladene Klischees über die angeblichen Vorurteile und die angebliche Intoleranz
in bayrischen Dörfern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
19.06.2012
14:23:51


(+4, 4 Votes)

Von Joel
Antwort zu Kommentar #6 von vulkansturm


Ich lebe in Bayern. Und außer Bodenmais gibt es auch noch etwas anderes. Wir haben zum Beispiel in Bayern Seehofer, Söder, Haderthauer, Norbert Geis, Dobrindt, etc., nicht zu vergessen Gauweiler! Die Verpartnerung war in Bayern erst einmal jahrelang beim Notar, die Herrschaften sind gegen die Gleichstellung im Ehegattensplitting... stundenlang könnte man hier fortfahren, wie hinterweltlerisch Bayern ist - und vorallem wie bigott. In München gibt es einen Ude, Außnahmen gibt es immer, auch in Bodenmais. Aber durchschnittlich ist es in Bayern intoleranter als zum Beispiel in NRW. Wir haben ja auch die besondere Nähe zu dem Papst.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
19.06.2012
14:29:15


(-2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Marchisio ist einer der wenigen, die offen über das Thema Homoehe positiv sprechen und ist damit im Gegensatz zu seinem Mannschaftskollegen Antonio Cassano wesentlich toleranter!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
19.06.2012
14:53:30


(-4, 8 Votes)

Von die Haselnuss


Sexy gebräunt - aber auch die Zähne? Nun ja, wenigstens kommt was Anständiges aus dem Mund raus. Die Zähne von dem anderen will ich lieber nicht sehen, bei der Sch***e die er labert ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
19.06.2012
15:23:52


(+5, 5 Votes)

Von Marek


Im extrem reaktionären Italien, wo der Vatikan nicht umsonst seinen Sitz hat, sind solche Äußerungen Gold wert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt