Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.06.2012           2      Teilen:   |

Kino-Lovestory

Madonnas neues Musikvideo dauert 118 Minuten

Königs Edward VIII. (James D'Arcy) verzichtete für seine Geliebte auf den englischen Thron
Königs Edward VIII. (James D'Arcy) verzichtete für seine Geliebte auf den englischen Thron

Der größten Romanze aller Zeiten widmet sich die 53-jährige Madonna in ihrer zweiten Regiearbeit "W.E.". Ab Donnerstag im Kino.

Von Carsten Weidemann

Ob sich Madonna wirklich gefreut hat? Als Schauspielerin wollte sie in der Vergangenheit kein Kritiker ernst nehmen. 2001 wurde ihr Regiedebüt "Filth & Wisdom" verrissen. Jetzt hat sie sich ein zweites Mal hinter die Kamera begeben und der Film bekommt auch prompt einen Golden Globe. Allerdings nicht für den Film an sich sondern ausgerechnet für den Soundtrack. War das ein Wink mit einem sehr hochkarätigem Zaunpfahl? Wie auch immer, so befürchtet schlecht ist der Film nicht, und die zeitweise Musikvideo-Ästhetik passt zu den Sehgewohnheiten einer Generation, die die im Film erzählten biographischen Tatsachen dieser Story wohl überwiegend nicht kennt.

Die Idee zu W.E. entwickelte Madonna als Autorin und Regisseurin über viele Jahre. Schon lange hegte sie eine Faszination für den Herzog und die Herzogin von Windsor, aber ein konventionelles Biopic war das letzte, was sie interessierte. Viel mehr ging es ihr darum, die Essenz dieser Beziehung einzufangen und ihre eigene Interpretation einer der größten Liebesgeschichten des 20. Jahrhunderts auf die Leinwand zu bringen. "Wahrheit ist etwas Subjektives", erklärt Madonna ihren Ansatz. "Alles was ich über den Herzog und die Herzogin zu sagen habe, ist das Ergebnis meiner ausführlichen Recherche. Mir ging es um ein vollständigeres Bild von Wallis als das, was man normalerweise kennt", erklärt Madonna ihren Ansatz.

Fortsetzung nach Anzeige


Makellose Liebe existiert nicht, das weiß auch Madonna

Und mit Blick auf ihre zweite weibliche Protagonistin fährt sie fort: "Die Figur der Wally schuf ich, um dem Film eine ganz bestimmte Perspektive zu verleihen. Zu Beginn von Wallys Reise glaubt sie, die größte Liebesgeschichte aller Zeiten vor sich zu haben. Aber dann muss sie feststellen, dass so etwas wie die perfekte, makellose Liebe gar nicht existiert und auch Edward und Wallis große Opfer bringen mussten. Wobei interessanterweise sie eigentlich noch viel mehr aufgab als er."

Die Story: Man schreibt das Jahr 1998. In Manhattan - und nicht nur dort - fiebert jeder der bevorstehenden Auktion entgegen, bei der die Besitztümer des Herzogs und der Herzogin von Windsor unter den Hammer kommen sollen. Die Besitztümer stammen aus der bewegenden Liebes- und Lebensgeschichte zwischen der geschiedenen Wallis Simpson (Andrea Riseborough), jener ebenso attraktiven wie charismatischen US-Amerikanerin, die das Herz des angehenden britischen Königs Edward VIII. (James D'Arcy) eroberte. So stark war die Liebe der beiden, dass der Thronfolger im Dezember 1936 für sie sogar auf Macht und Krone verzichtete. Doch auch Wallis brachte bedeutsame Opfer für diese unvergleichliche Beziehung.

Diese hat auch über sechs Jahrzehnte später Einfluss wie die junge Wally Winthrop (Abbie Cornish), die mitten in den Zwängen einer unglücklichen Ehe mit dem reichen, aber gewalttätigen William Winthrop (Richard Coyle) steckt. Die Versteigerung ist für sie weit mehr als ein glamouröser Zeitvertreib. Die ehemalige Sotheby's-Mitarbeiterin ist von den einzigartigen Exponaten und allem, wofür sie stehen, wie bezaubert und entwickelt eine leidenschaftliche Faszination für W.E. (Wallis und Edward).

Youtube | Deutscher Kinotrailer

W.E. lief auch schon auf schwul-lesbischen Filmfestivals

In Venedig sorgte das berühmte Liebesdrama W.E. für anhaltenden Zuschauerjubel und begeisterte mit großen Gefühlen und eleganten Bildern auch das Publikum der Filmfestivals von Toronto und London. W.E. erhielt einen Golden Globe in der Kategorie Best Original Song - Motion Picture für den Song "Masterpiece".

Mit Andrea Riseborough ("Brighton Rock"), die auf der Berlinale 2011 als Shooting Star des europäischen Kinos ausgezeichnet wurde, und Abbie Cornish ("Bright Star") besetzen zwei unverwechselbare und junge Schauspielerinnen die ungleichen, aber doch verwandten Hauptrollen. Unterstützung bekommen sie von einem erfahrenem Ensemble, zu dem unter anderem James D'Arcy ("Master & Commander"), James Fox ("Sherlock Holmes"), Richard Coyle ("Prince of Persia") und Oscar Isaac ("Robin Hood") gehören. Hinter den Kulissen konnte sich Madonna bei W.E. außerdem auf Mitarbeiter wie den deutschen Kameramann Hagen Bodganski ("Das Leben der Anderen"), den Komponisten Abel Korzeniowski ("A Single Man") und die Kostümdesignerin Arianne Philips ("Walk the Line") verlassen, die für W.E. für den Oscar nominiert wurde.

Galerie
W.E. (Spielfilm, USA 2011)

14 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 6             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: madonna, film, w.e.
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Madonnas neues Musikvideo dauert 118 Minuten"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
21.06.2012
19:32:14


(0, 0 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Ob die Queen sich den auch ansehen wird?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.06.2012
23:33:23


(-1, 1 Vote)

Von Goldix


Die Himbeere ist ihr sicher.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt