Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16766

Die fast vergessene Aids-Krise wird in der Oscar-nominierten Doku wieder grausam lebendig

Jetzt auf DVD: David Weissmans Doku "We We Here" porträtiert fünf Menschen aus San Francisco, deren Leben sich vor dreißig Jahren wegen der HIV-Epidemie dramatisch verändert hat.

Von Carsten Weidemann

Als vor 30 Jahren die ersten Aids-Erkrankungen publik wurden, war San Francisco von diesen Meldungen in besonderer Weise betroffen. San Francisco war schon damals ein Zentrum der amerikanischen Schwulenbewegung - Aids galt unverblümt als "Schwulenseuche", HIV-Infizierte wurden häufig noch als Opfer eines unmoralischen Lebenswandels stigmatisiert.

San Francisco reagierte auf ziemlich einzigartige Weise auf die Krankheit: anteilnehmend, vielfältig und kreativ. "The San Francisco Model" nannte man das damals. Eine fortschrittliche Infrastruktur besaß die Stadt seit den 60er Jahren, engagierte Bürger und die Mitglieder einer stark politisierten schwulen Community lebten vor allem in der Gegend um die Castro Street. Gemeinsam überwand man die Hürden, die sich, angesichts einer schwulenfeindlichen Stimmung im Land und der hinlänglich bekannten Schwächen des amerikanischen Gesundheitssystems, auftürmten.

Das Ende des Biotops der sexuellen Freiheit

Im Mittelpunkt von David Weissmans Dokumentation "We We Here" stehen fünf Bürger der Stadt - sie alle lebten schon hier, bevor Aids in San Francisco zum Thema wurde. Auf damals unvorstellbare Weise hat die Krankheit ihr Leben verändert. Von einem Tag auf den anderen verwandelte sich die Stadt von einem Biotop der sexuellen Freiheit und gesellschaftlichen Experimente in das Epizentrum einer schrecklichen, durch sexuelle Kontakte verbreiteten Massenerkrankung.

"Es war in dieser Zeit nichts Ungewöhnliches daran, geliebte Menschen zu verlieren". Mit diesem Statement von Ed, ehemaligem Shanti-Buddy und Überlebenden der Aids-Krise in San Francisco, beginnt Weissmans Doku über die Jahre 1976 bis 1997. Bis dahin starben allein in der Stadt 15.584 Menschen an den Folgen von HIV, die große Mehrheit davon schwule Männer.

Aus den unterschiedlichen Blickwinkeln von vier Männern und einer Frau - als Fürsorgende, Aktivisten, Forscher, Freunde oder Erkrankte - direkt betroffenen Bürger San Franciscos beleuchtet der Film unter Verwendung reichhaltigen Archivmaterials nicht nur die persönlichen, sondern auch die sozialen Herausforderungen jener Zeit in ihrer ganzen Komplexität.

Die fast vergessene Aids-Krise wird in der Oscar-nominierten Doku wieder grausam lebendig. Alle Überlebenden in Weissmans Film simd traumatisiert - durch den Verlust von Freunden, Liebsten und Familienmitgliedern, die eigene Hilflosigkeit und nicht zuletzt die verachtenswerte Politik der Ignoranz von Seiten der damaligen US-Regierung.

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer zum Film
Infos zur DVD

We Were Here, Dokumentation, USA 2011, Regie: David Weissman, Bill Weber, Mitwirkende: Ed Wolf, Paul Boneberg, Daniel Goldstein, Guy Clark, Eileen Glutzer, Laufzeit: ca. 90 Min.. Sprache: englische Originalfassung, Untertitel: Deutsch (optional), FSK 12, Pro-Fun Media
Galerie:
We Were Here
10 Bilder


#1 fritzAnonym
  • 22.06.2012, 13:48h
  • Als wäre Homosexualität nicht genug als Bäh abgestempelt worden, kam mit AIDS etwas, das völlig das Bild von Schwulen ruinierte. Den bis dahin etablierten Attributen wie Tuntigkeit, Lederschwuchteligkeit und Vielmännerei hing dem Homoboy nun auch das Stigma des AIDSfuckers an.
    Rosa von Praunheim erzählte mal, dass es ihn nicht deswegen wohl nicht erwischt hat, weil er eher der Fickende als der Gefickte war.
    Das Risiko ist nicht so derbe hoch. Deswegen gibt es in Europa auch nur sehr wenige stockheterosexuelle und heroinfreie Männer, die HIV haben.
    In der Schule hatten damals einige Leute, die ADIDAS Rucksäcke hatten, das erste D und das zweite A vom Logo entfernt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 22.06.2012, 14:26h
  • Hoffentlich läuft die Doku bald im Free-TV und am besten am 01.12., dem Welt-AIDS-Tag.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MariusAnonym
  • 22.06.2012, 21:07h
  • Ich finde es immer wieder schlimm, wenn ich daran denke, wie viele unschuldige Menschen diese Seuche schon viel zu früh aus unserer Mitte gestohlen hat.

    Wie weit könnten wir alle heute sein, wenn diese Leute noch an unserer Seite mit uns kämpfen könnten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RaffaelAnonym
  • 22.06.2012, 21:57h
  • Zur AIDS-Thematik gibt es ja viele Spielfilme und Dokus.

    Einer meiner Lieblingsfilme ist "...and the band played on" (dt. "...und das Leben geht weiter").

    Ein dokumentarisch angehauchter Spielfilm mit Starbesetzung; basierend auf dem hervorragend recherchierten Roman von Randy Shilts.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 CharlieAnonym