Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.06.2012           68      Teilen:   |

Die Bandbreite

"Homophobe Paranoia-Band" beim CSD Duisburg?

Marcel Wojnarowicz (" Wojna") und Torben Eckhoff weisen Homophobie-Vorwürfe zurück - Quelle: Die Bandbreite
Marcel Wojnarowicz (" Wojna") und Torben Eckhoff weisen Homophobie-Vorwürfe zurück (Bild: Die Bandbreite)

Der geplante Auftritt von "Die Bandbreite" beim Duisburger CSD sorgt für Aufregung: Die Linke wirft dem Hiphop-Duo Homophobie vor, die CSD-Organisatoren widersprechen energisch.

Am 28. Juli soll die Band der Duisburger Marcel Wojnarowicz (" Wojna") und Torben Eckhoff als Hauptact auf der CSD-Bühne auftreten. Frank Laubenburg, der Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft "Die Linke.queer NRW" wirft der "Paranoia-Band" vor, "rechte, homophobe und antisemitische Verschwörungstheorien" zu verbreiten. Anlass ist insbesondere das Lied "Kein Sex mit Nazis", das Laubenburg als "zutiefst homophobes Machwerk" bezeichnet.

Grund sind die folgenden Textzeilen: "Der Führer Adolf Hitler war homosexuell / Und deshalb trieb er es mit Rudolf Hess in ei'm Hotel / Doch viel zu oft war Rudi in Europa unterwegs / Und dat ging dem geilen Adi ja ma tierisch auf'n Keks." In dem Song heißt es weiter: "Dann war er ganz alleine und hat so stark gelitten / und fand auch keinen Trost an Evas braunen Titten / Darum war er ständig angepisst und auch so voll fanatisch, denn keiner von den Schwulen damals wollte Sex mit Nazis."

"Homophobie kann nicht nur als offene Abwertung schwuler Männer und lesbischer Frauen daher kommen, sondern auch als vermeintlicher Scherz, der gängige Klischees bedient", so Laubenburg. Indem Hitler eine homosexuelle Orientierung angedichtet wird, stelle der Song Schwulsein als verachtenswerte Eigenschaft dar. Laubenburg sieht hier auch ein historisches Vorbild: SPD und KPD hätten in den späten 20er-Jahren und frühen 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts immer wieder einen "Zusammenhang zwischen faschistischer Gesinnung und homosexueller Orientierung" hergestellt, um die Nazis zu diskreditieren.

Youtube | "Die Bandbreite" präsentiert "Kein Sex mit Nazis" in einem Duisburger Lokalsender
Fortsetzung nach Anzeige


"Song ist eine Persiflage"

"Die Bandbreite" ist der Stargast des CSD
"Die Bandbreite" ist der Stargast des CSD

Sänger Wojna verteidigt seinen Song: "Dieser Song ist eine Persiflage. Ob Hitler homo- oder heterosexuell war, ist historisch nicht geklärt. Es war uns vielmehr ein Spaß den Nazis mit ihrem Schwulenhass unter die Nase zu reiben, dass ihre Gallionsfigur möglicherweise selber homosexuell war". Auf der Facebook-Seite des Duisburger CSD liefert er sich einen Schlagabtausch mit Linkspolitiker Laubenburg. So fragt er entnervt: "Lieber Frank, 'Kein Sex mit Nazis' ist ein Lied. Keine wissenschaftliche Abhandlung. Hast du schon mal was von den Stilmitteln Persiflage und Ironie gehört? Mit welcher kunstfeindlichen Denke gehst du an unseren Song heran? Bist du ein Fan von Zensur?"

Die CSD-Organisatoren von "DU Gay e.V." stellen sich hinter den Auftritt von "Die Bandbreite". Sie verweisen darauf, dass die Band bei der "Parade der Kulturen" in Frankfurt mit dem Song "Kein Sex mit Nazis" den ersten Platz einnahm: "Wäre 'Kein Sex mit Nazis' ein Aufruf zur Homophobie, hätte man die Band vor dieser Kulisse sicherlich nicht ausgezeichnet!"

Die Band hat in den letzten Jahren immer wieder Kontroversen ausgelöst. So berichtete der "Spiegel" 2007 kritisch über einen Auftritt von "Die Bandbreite" bei einer Gewerkschaftsveranstaltung, weil die Band antiamerikanische Verschwörungstheorien verbreitete - so habe die Band die USA beschuldigt, den Anschlag auf das World Trade Center inszeniert zu haben.

Die "taz" bezeichnete 2010 das Duo als "antisemitisch" - Sänger Wojna erwirkte daraufhin erfolgreich eine Unterlassungserklärung. Laubenburg wirft der Band trotzdem vor, sie habe noch heute ein Problem mit Juden - und verweist darauf, dass sie auf ihrer Website für "das offen antisemitische Werk 'Die geplanten Seuchen' von Wolfgang Eggert" werbe. Das Buch spekuliere unter anderem darüber, ob Israel den Aids-Virus entwickelt habe. Wojna distanziert sich aber auf Facebook von der Behauptung, die Juden seien für Aids verantwortlich: "Wir glauben so einen Schwachsinn jedenfalls nicht." (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 68 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 51             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: csd duisburg, die bandbreite
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu ""Homophobe Paranoia-Band" beim CSD Duisburg?"


 68 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
22.06.2012
11:57:24


(+7, 17 Votes)

Von Wahhabi


Und bitte auch keine Songs über Drohnenfried und seine Diplom-Terroristen!

Link zu www.faz.net

Link zu www.timesofisrael.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.06.2012
11:58:53


(-9, 19 Votes)

Von FDP-Christian


So ein Unsinn!!

Die Musik an sich gefällt mir auch nicht. Aber das Ganze als homophob zu bezeichnen ist doch Quark...

Da haben die Linken-Supermenschen ja wieder ein Thema gefunden. Die sollten sich lieber mal selbst an den eigenen Kragen fassen und überlegen, was bei denen alles schief läuft.

Alles, was die Linke will, ist Verschuldung, Überwachungsstaat, Bervormundung, Ökoterror und wirtschaftsfeindliche soziale Pseudogerechtigkeit, die alle nur arm machen wird.

Diese Partei kann ja äußern, was sie möchte, aber man sollte wirklich langsam in Erwägung ziehen, psychologische Tests bei diesen Politikern und Aktivisten durchführen zu lassen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.06.2012
11:59:48


(-3, 11 Votes)

Von Arthas


Das ist doch noch harmlos was die beiden da von sich geben, hier scheint wohl wieder mal ein Siegelbewahrer der politischen Korrektheit um seinen Arbeitsplatz zu bangen. Was homophobe Hip-hopper angeht, da gibt es scho wesentlich krassere Lieder wie z.B. "keine Toleranz" von G-Hot. Oder das hier von Bushido (auf Kommentare achten, nicht den Text):

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.06.2012
12:28:07


(-6, 14 Votes)

Von Westerwelle
Antwort zu Kommentar #2 von FDP-Christian


"Alles, was die Linke will, ist Verschuldung, Überwachungsstaat, Bervormundung, Ökoterror und wirtschaftsfeindliche soziale Pseudogerechtigkeit, die alle nur arm machen wird."

Danke Christian!

Wir werden uns unsere Alleinstellungsmerkmale nicht von der Linken rauben lassen!

Keine Kultur ohne Urheberrecht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.06.2012
13:00:51


(+9, 15 Votes)

Von Thom
Antwort zu Kommentar #2 von FDP-Christian


Die FDP sollte zu allem das Maul halten. Gott-sei-Dank ist sie laut der letzten Umfrage soweit unten, daß sie demnächst noch nicht einmal in der Opposition ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.06.2012
13:38:14


(+5, 13 Votes)

Von ehemaligem User alexMuc
Antwort zu Kommentar #2 von FDP-Christian


Kann es manchmal sein, daß Du so schäumst, weil Euch die Linke heute ausgebremst hat, mit Hilfe des Herrn Gauck ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.06.2012
14:28:30


(+4, 18 Votes)

Von biene


Oh, mein Gott, was für eine böse Band!

"...so habe die Band die USA beschuldigt, den Anschlag auf das World Trade Center inszeniert zu haben."

Ja, da bin ich mit denen auf einer Linie!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
22.06.2012
15:20:25


(0, 12 Votes)

Von lSimon


Hier gibt es nochmal eine Bestandsaufnahme zu den Verschwörungtheoretikern:
Link:
esowatch.com/ge/index.php?title=Die_Bandbreite


Wenn man sich anschaut, was die sonst noch alles glauben, ist der Vorwurf der Homophobie noch am wenigsten gravierend. Wie kann man sowas auf dem CSD auftreten lassen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
22.06.2012
15:38:25


(+7, 17 Votes)

Von Claudia


Also, was ich jetzt von dieser Band letztlich halten soll, weiß ich noch nicht.

Homophobe Klischees hier oder Persiflage da....hm...

Aber eins, weiß ich ganz sicher, FDP-Christian und Westerwelle, ihr könnt euch mit eurer depperten Scheiß-FDP-Propaganda mal gepflegt verpissen.
Wenn etwas arm macht, dann die wirtschaftshörigen, neoliberalen Dreck von FDP & Konsorten, die doch nur auf den Fiskalpakt warten, um den Sozialabbau endgültig zu zementieren und somit die Menschen hier endgültig als Billig-Lohnsklaven ihrer verkommenen Wirtschaftslobby dingfest zu machen.
Ich hoffe, die FDP verschwindet bald gänzlich! Und was ihre Freunde, die Banker betrifft, da bin ich für den isländischen Weg. Sollen die Scheißbanken den Mist ,den sie gebaut haben selbst bezahlen, nicht die Menschen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
22.06.2012
15:39:36
Via Handy


(0, 8 Votes)

Von Sams
Antwort zu Kommentar #7 von biene


Und aus diesem Grund können die nicht homophob sein oder was? Ein dummes Argument wenn man mit jemandem in einer Sache konform geht und deswegen meint das man in allen Bereichen einer Meinung sein muss, auch wenn es gegen die eigenen Leute geht. Oder sympathisierst du auch mit Bushido nur weil ihr evtl ein gemeinsames Hobby habt und siehst deswegen über seine Homophobie hinweg?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 Ort


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt