Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16776

Lassen keinen Champagner aus: Host Mataina (Mitte) mit Promi-Friseur Udo Walz und Visagist René Koch (Bild: Brigitte Dummer)

Im Berliner Hotel Adlon Kempinski luden die CSD-Veranstalter und Air France am Freitagabend zur Party "Wings of Luxury". Es gab sogar Fußball.

Von Christian Scheuß

In der Einladung hatte man bereits vorgewarnt: Wegen des Public-Viewings zum EM-Spiel Deutschland gegen Griechenland werde man wohl rund um das Brandenburger Tor auf Polizeisperren treffen und sein "Boarding Ticket" vorzeigen müssen, um ins Hotel zu gelangen. Am Vorabend der großen Parade zum Christopher Street Day gaben sich trotz dieser kleinen Malässe im durchgestylten Palaissaal des Adlon Kempinski Berlin das "Who is Who" der Szene die Klinke in die Hand. Das barock gekleidete und unter den Perücken schwitzende Servicepersonal reichte den mehr als 380 Gästen Champagner und Fingerfood.

Romy Haag, Gabi Decker, Udo Walz und René Koch waren ein paar der Promi-Gäste beim Fest, zu dem die beiden großen CSD-Partner - die Hotelkette Kempinski und die Fluglinie Air France - bereits zum dritten Mal in Folge eingeladen hatten. Nur Wowi kniff. Vermutlich, so scherzte man, wollte er böse Blicke der Airline-Leute vermeiden. Wowereit hat schließlich die verspätete Inbetriebnahme des neuen Berliner Flughafens politisch zu verantworten.

Im violett beleuchtetem Saal war mehr Stimmung als auf dem grünen Rasen


Schwules Netzwerken mit Rot- und Weißwein in violettem Licht (Bild: Brigitte Dummer)

Der befürchtete Besucherschwund gegen 21 Uhr wegen des beginnenden Länderspiels blieb aus, denn flugs hatte man gegenüber der Fotowand, wo sich die Gäste ablichten lassen konnten, einen Fernseher aufgestellt. Da das Spiel aber während der ersten Halbzeit so seine Längen hatte, blieb die Stimmung vor dem Flachbildschirm gedämpft. Im violett beleuchteten Saal dagegen beförderten Wein und Cocktails das Netzwerken zwischen schwulen Geschäftsleuten und Szeneaktivisten, zwischen Politikern und Medienvertretern.

Mit leichten Tonproblemen, gekonnt überspielt vom Berliner Travestie-Profi Mataina, startete die witzige Air-France-Vintage-Modenschau, die die Uniformen der vergangenen Dekaden auf dem Catwalk präsentierte. Tony Dryden, Commercial Director von Air France KLM, präsentierte die mitunter erstaunlichen Kollektionen, die in der Regel von berühmten Pariser Modemachern entwickelt worden waren. "Prêt a voler" ist der Name der aktuellen Kollektion von Christian Lacroix, die er für das Air-France-Personal 2005 entworfen hat und sich damit ebenso verewigt hat, wie seine Vorgänger Carven, Nina Ricci, Louis Féraud und Christian Dior.

Luxuriöses Event hier, Finanzlöcher beim CSD dort


Berlins CSD-Chef Robert Kastl (Mitte) präsentiert seine beiden Spenden-Engel (Bild: Christian Scheuß)

Der Berliner CSD-Verein bedankte sich nicht nur artig bei Sponsoren und Gästen. Man nutzte auch die Gelegenheit, um auf die besonderen Schwierigkeiten aufmerksam zu machen, die man durch das Bezirksamt Mitte in diesem Jahr erleiden musste. Durch neue Auflagen und neue Kosten habe man derzeit eine Finanzierungslücke von rund 12.000 Euro, beklagte CSD-Chef Robert Kastl. Als Engel verkleidet und mit Spendendose bewaffnet zogen seine persönlich haftenden Vorstandskollegen durch die Promireihen, um die bedrohliche Lücke per Spenden ein Stück weit zu schließen.

Am Ende des Events brachten die Köche des Adlon noch einen großen Kuchen in Form des Berliner Bären auf die Bühne und begannen, ihn,mit dem Messer zu zerteilen. Ob es die symbolische Zerteilung eines viel zu kleinen Bärenfells für schwul-lesbische Belange andeuten sollte? Wenn ja, war es auf jeden Fall ein sehr schmackhafter Wink mit dem Zaunpfahl.



#1 goddanm liberalAnonym
  • 23.06.2012, 15:55h
  • Das Geprotze mit CDU-Frisören hat was Obzönes...

    Peinlich und kontraproduktiv in jeder Hinsicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FuturaAnonym
#3 alexander
  • 23.06.2012, 17:41h
  • Antwort auf #1 von goddanm liberal
  • sorry, dieser peinlicheitsevent ist verrat an dem CSD-anliegen !!! (von den c-promis ganz zu schweigen, da hat eher jeder kellner des ADLON'S mehr auf der pfanne !)
    passt aber zu dem ausschliesslichen technogedudel des berliner umzuges, mit gutgebauten, austrahlungslosen, herumhampelnten jungmännern, die eher wie eine ESCORT-REKLAME wirken !
    die alten trümmertunten (ausdruck der 70ziger), wirken dagegen vorzeitlich und antiquiert ! die neudeutschen DRAGQUEENS stolpern wie eh und je auf ihren highheels die strecke ab !
    angeblich sollte es dieses jahr politischer werden ???????????
    bestimmt, mit dem unvermeidlichen vollpfosten UDO WALZ ? kenne den dumpfbacken seit 40 jahren vom wegsehen !
    aber was reg ich mich auf, überlassen wir den umzug der schönen neuen tunteneventwelt, schwule und lesben, die "auf sich halten" (lol), gehen schon seit jahren nicht mehr hin !!!

    aber es ist erstaunlich wie berlin es schafft jeden anlass, ob die ehemalige love parade, oder jetzt den karneval der kulturen, den csd schon seit jahren, "SINNZUENTLEEREN"!!!
    und immer noch auf seine kreativität hinzuweisen, die ich seit 20 jahren verzweifelt suche und mehr als vermisse !!! spätestens 3 jahre nach der wende wurde in dieser stadt der kreative geist kommerziell erdrosselt durch geschäftlemacher in allen bereichen !!!
    schade drum ! und hier setzt meine massive kritik an wowi an, da kommt dann doch immer noch der gebürtige neuköllner durch, miefig und oberflächlich ! in bezug auf seinen zusatzjob als kultursenator ! peinlicher gehts nimmer !
    (obwohl ich ihn als bürgermeister ok finde, wir haben auch sonst keinen kandidaten, ich denke nur mit schüttlefrost an die künast !!!).
  • Antworten » | Direktlink »
#4 alexander
  • 23.06.2012, 19:52h
  • also wenn man bei "WINGS OF LUXURY" schon angst haben muss, dass die gäste gehen, weil im TV ein em-spiel übertragen wird, spricht das ja sehr für den unterhaltungswert der veranstaltung ?

    warum steckt man die "schönheitskünstler" [das "Who is Who" der Szene]
    mitsamt Travestie-Profi Mataina (nie gehört) nicht als delegation nach russland, "damit die da endlich mal lernen, was GROSSE SCHWULE WELT BEDEUTET ??? "die werden dann die todesstrafe wieder einführen, macht nix, wir brauchen diese SCHWULEN ENGEL nicht zurück !

    aber der wink mit dem zaunpfahl ist gut ! leider haben wir heute keine gelegenheit mehr zur rechten zeit zu pfählen !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FuturaAnonym
  • 23.06.2012, 20:28h
  • Antwort auf #3 von alexander
  • Boah, mizzi ein Rundumschlag gegen den CSD, Hut ab. Den Dragqueens sollte wirklich jemand das Laufen beibringen, vielleicht Jorge oder so, die laufen ja wirklich immer so als hätten sie sich in die Hose, ups in das Höschen, gemacht. (Könnte man auch gleich als Sendung bei VOX bringen.)
    Aber komm, politisch ist ein CSD für den Otto-Normal-Verbraucher immer noch, wenn denn schon ein Outing allein politisch sein soll, und ein Kuriosenkabinett war der CSD doch immer schon. Schön uniform auch, von Hamburg bis München, ach was, weltweit! Als gäbs ein CSD-Bus, der immer dieselben Leute zu den verschieden Orten führe..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.06.2012, 20:41h
  • Der CSD in Berlin hatte sein erstes Highlight und auf RBB gibts heute Abend zu vorgerückter Stunde noch eine Berichterstattung von der Parade.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Thorsten1Profil
  • 23.06.2012, 20:47hBerlin
  • Dieser CDU-Friseur ist eine der unangenehmsten und peinlichsten "Homophilen" Berlins! Er ist dumm, meint aber zu allem etwas sagen zu müssen. Vor Jahren sprach er sich überall dafür aus, dass es KEINE Verpartnerung für Schwule geben sollte, bis er sich dann selbst verpartnerte, damit nicht der Staat seine Millionen erben sollte. Diese Verpartnerung zelebrierte er dann wie eine Hochzeit - so, wie es eben schwule Friseure oft tun. (Ob er in einer Strechlimousine vorgefahren kam, entzieht sich meiner Kenntnis.)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Party AnimalAnonym
#9 KevinAnonym
#10 alexander
  • 23.06.2012, 22:31h
  • Antwort auf #5 von Futura
  • danke für deinen kommentar, ich war bei dem ersten 1979 in berlin dabei, insofern hatte das "stöckeln" noch charme !
    ich habe probleme mit deiner aussage, dass der "normalbürger" zu dieser parade noch einen politischen konsens findet ? wie soll er ?
    wenn ein "normalbürger" diese "adlonangelegenheit" registriert, wird er doch sofort denken, die tunten leben ja viel besser als wir, was wollen die überhaupt ???
    aber egal, der umzug ist zu einseitig, auch musikalisch geworden. und ich finde es unerträglich, dass sich parteien mit wagen präsentieren die nun wirklich in der realität gegen uns stimmen ! GEHT GARNICHT ! und da braucht mir kein veranstalter zu kommen, der behauptet es fehlen diverse €ros, nachdem er seine AUSLAGEN vorher abgezogen hat ?
    ich erwarte nach wie vor eine massive interessenvertretung für unsere rechte, die wir nach jahrzehnten der neudeutschen republik immer noch verweigert bekommen, denn es betrifft nicht nur rosarote events in einer tollen umgebung, sondern in erster linie menschen die in jeder form darunter zu "leiden" haben ! dafür ist der csd gedacht !!! GEWESEN !!!

    der CSD ist trotz meiner einwände "immer noch sehr wichtig", ich hoffe es wird auch mal wieder ein besseres gedankengut (ohne veranstalter) einzug halten, nämlich spontan politisch aktiv, da braucht es keine "kleinverdienenden veranstalter"!!!
  • Antworten » | Direktlink »