Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.06.2012           24      Teilen:   |

Griechenland

Gewalt beim CSD Thessaloniki

Die erste CSD-Parade in Thessaloniki wurde von der orthodoxen Kirche als "inakzeptabel" abgelehnt
Die erste CSD-Parade in Thessaloniki wurde von der orthodoxen Kirche als "inakzeptabel" abgelehnt

Beim ersten CSD in Thessaloniki, der zweitgrößten Stadt Griechenlands, kam es am Samstag zu Ausschreitungen, nachdem der orthodoxe Bischof die Parade als "inakzeptabel" bezeichnet hatte.

Die zirka 400 Teilnehmer der einstündigen Parade wurden von 50 Gegendemonstranten mit Eiern, Plastikflaschen und anderen Gegenständen beworfen. Nach Berichten der Nachrichtenagentur AP hat die Polizei die Gegendemonstranten abgedrängt. Es wurden keine Verletzungen gemeldet.

Im Vorfeld hatte die griechisch-orthodoxe Kirche Stimmung gegen den CSD gemacht. So erklärte Bischof Anthimos die Parade sei "eine inakzeptable Veranstaltung, die unsere Stadt beschädigt". In einer Mitteilung an die Gläubigen erklärte er: "Wir sind verwirrt und traurig über die Parade und werden dagegen demonstrieren", so Anthimos. Er begrüßte, dass bereits viele Personen angekündigt hätten, gegen die "unmoralische Parade" vorzugehen. "Wir müssen insbesondere deshalb reagieren, weil die Parade vor unseren beiden großen Kirchen, St. Grigorius und St. Katharina, vorbeiführt."

In der griechischen Hauptstadt Athen finden seit 2005 jährlich CSD-Paraden statt. Hier gab es in der Vergangenheit bereits mehrfach gewalttätige Ausschreitungen - so griffen Rechtsextremisten 2008 die CSD-Teilnehmer mit Eiern und Steinen an (queer.de berichtete).

Youtube | Video vom Polizeieinsatz während der CSD-Parade
Fortsetzung nach Anzeige


Griechenland bei Homo-Rechten ganz hinten

Im orthodox geprägten Griechenland ist Homosexualität zwar bereits seit 1951 legal, allerdings hinkt es anderen europäischen Ländern in Sachen schwul-lesbische Rechte hinterher: So ist das Schutzalter für Homosexuelle mit 17 Jahren zwei Jahre höher als bei Heterosexuellen. Zudem werden Homo-Paare derzeit rechtlich nicht anerkannt. Zwar prüft die sozialdemokratische Regierungspartei PASOK seit 2010 die Einführung von eingetragenen Partnerschaften, allerdings liegt der Plan wegen der Finanzkrise gegenwärtig auf Eis.

In der griechischen Bevölkerung gibt es einer Umfrage der Zeitung "Ta Nea" aus dem Jahr 2010 zufolge eine Mehrheit für eingetragene Partnerschaften: Damals sprachen sich 64 Prozent für die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Paaren aus, nur 24 Prozent waren dagegen. Bei der Frage der Ehe-Öffnung sieht die Lage allerdings anders aus: Hier stimmten nur 39 Prozent zu, 51 Prozent lehnten die Gleichstellung jedoch ab. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 24 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 55                  
Service: | pdf | mailen
Tags: griechenland, thessaloniki
Schwerpunkte:
 Griechenland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Gewalt beim CSD Thessaloniki"


 24 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
25.06.2012
13:01:43


(+8, 8 Votes)

Von Sveni


Unglaublich aber wahr, der Bischof hat es kapiert: Seine Worte: "Wir sind verwirrt"
Ja, da hat er sowas von Recht :-D
Leg Eure Wirrungen also ab und kommt zu uns ans warme Ufer :-)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.06.2012
13:33:14


(+6, 8 Votes)

Von uferpromenade
Antwort zu Kommentar #1 von Sveni


20 Jahre Istanbul Pride
Erste Parade
2002: 30
2005: 500
2011: 10 000
Recep Tayyip Erdoğan ist seit dem 11. März 2003 Ministerpräsident.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.06.2012
13:47:32


(+9, 9 Votes)

Von Raffael


Klar, der Bischof. Wer sonst?

Und so viele Menschen lassen sich von den religiösen Fanatikern Angst einjagen und instrumentalisieren.

Die Religionen dieser Welt werden NIE Menschenrechte und Demokratie akzeptieren. Die wollen uns komplett vernichten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.06.2012
13:49:54
Via Handy


(+2, 2 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Der Geistliche sollte nicht gegen Liebesparaden haben, solange die nicbt an seine Kirche pinkeln oder schlimmeres veranstalten, sollte er da nicht so übertrieben reagieren


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.06.2012
13:53:55


(+6, 10 Votes)

Von Mister_Jackpot
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Also als Halbgrieche aus Nordgriechenland hats mich erstmal gefreut, dass der erste Gaypride im eher konservativ geprägten Norden Griechenlands (Nähe Balkan) überhaupt stattgefunden hat und sogar relativ glimpflich....denn ich habs mir noch schwieriger vorgestellt. Grad mal 50 Gegendemonstranten ist nicht viel was die orthodoxen Kirchenspinner da aufbieten konnten. Ich weiss dass es in Thessaloniki noch viel mehr als 400 Schwule und Lesben gibt. Sie leben aber grösstenteils noch versteckt oder sind nach Athen bzw. ins Ausland gegangen. Das hat nun hoffentlich ein Ende. Wenn viele weitere Schrankschwestern nächstes Jahr der Mut packt könnten es noch mehr als nur 400 Teilnehmer werden. Ich hoffe es bewegt sich weiter in die richtige Richtung in meiner zweiten Heimat diesbezüglich....trotz Krise scheint in Griechenland derzeit auch einiges zum positiven afzubrechen. Die alten verkrusteten Systeme brechen auf! Ich bin gespannt, aber positiv gestimmt! Weiter so!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.06.2012
14:04:47


(+2, 4 Votes)

Von antikirchlich


Der 21. Dezember 2012 ist der Tag, an dem die Kirchen vom Erdball verschwinden werden, denn ihre Herrschaft der Unterdrückung, Menschenverachtung und Ausbeutung ist mit dem Beginn des Goldenen Zeitalters zu Ende.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.06.2012
14:15:52


(+2, 6 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #2 von uferpromenade


"Recep Tayyip Erdoğan ist seit dem 11. März 2003 Ministerpräsident"

...und plant zur Zeit ein Beinahe-Verbot für Abtreibungen.

Uns wird er sich danach vorknöpfen.

Wetten das?

PS Kontakt mit säkularen Türken und Kurden trägt mehr zur politischen Bildung bei als die völlig naiven deutschen Medien....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.06.2012
14:48:11


(+2, 4 Votes)

Von tercüman
Antwort zu Kommentar #7 von goddamn liberal


gut,
dass schwangerschaftsabbrüche absprichst.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.06.2012
14:54:39


(+5, 7 Votes)

Von nähe balkan
Antwort zu Kommentar #5 von Mister_Jackpot


weiter so? durch dick und dünn? durch dick und doof?

Bild-Link:
venizelos-samaras-540x304.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.06.2012
15:07:52


(+4, 6 Votes)

Von sounds
Antwort zu Kommentar #2 von uferpromenade


March/parade down Istiklal to celebrate the beginning of Pride Week 2012 in Istanbul Turkey - June 24, 2012

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort


 SZENE - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt