Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16808

Professionelle Beratung funktioniert nur, wenn die moralischen Ansichten des Beraters außen vor bleiben (Bild: Joe Houghton / flickr / by 2.0)

Im US-Bundesstaat Georgia hat das Gericht die Klage einer Psychologie-Studentin abgewiesen, die sich geweigert hatte, an Diversity-Kursen teilzunehmen.

Von Carsten Weidemann

Für die ehemalige Studentin Jennifer Keeton war die Ausbildung zur psychologischen Beraterin an der Augusta State Universität 2010 im US-Bundesstaat Georgia vorzeitig beendet. Ihre persönliche kritische Haltung zu Homosexualität und ihre Weigerung, sich damit weiter auseinanderzusetzen, stand ihrer Karriere im Wege. Vor Gericht wollte die Studentin den weiteren Zugang zur Ausbildung erzwingen. Und scheiterte damit.

Keeton war an der Universität für ein Ausbildungsprogramm zur psychologischen Beraterin eingeschrieben. Auf dem Campus hatte sie gesagt, dass sie in einer Beratungssituation keinesfalls eine homosexuelle Identität oder Beziehung gutheißen könne. Daraufhin hatten die Ausbilder ihr den Besuch von Weiterbildungsveranstaltungen zum Thema "Diversity" zur Auflage gemacht. Außerdem sollte sie sich mit Fachliteratur befassen, in der Beratungssituationen mit Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgenderpersonen beschrieben werden. Über die Ergebnisse dieser Beschäftigung solle sie regelmäßig Berichte abliefern. Ihr wurde auch klargemacht: Ohne diese "Korrekturen" könne sie die Ausbildung nicht abschließen.

Persönliche Ansicht zu Homosexualität darf keine Rolle spielen

Zunächst willigte sie ein, später jedoch erteilte sie den Auflagen per E-Mail eine Absage. Und begründete dies auch gegenüber dem Fernsehsender CNN: "Ich möchte diese Beraterausbildung gerne abschließen, aber ich kann ehrlicherweise dieses Weiterbildungsprogramm nicht durchführen, weil es gegen meinen Glauben verstößt. Ich bin nicht bereit meine auf der Bibel beruhenden Ansichten zu ändern." Damit wurde sie von der weiteren Ausbildung durch die Universität ausgeschlossen.

Das Gericht sah die Haltung der Universität nun als richtig an. Man habe hier nicht die Religionsfreiheit der Klägerin eingeschränkt und damit diskriminiert. Vielmehr habe man damit eine Grundregel der erfolgreichen psychologischen Beratung beachtet, in der moralische Wertungen und Haltungen des Beratenden keine Rolle zu spielen haben. Keeton habe gezeigt, dass sie ihre persönliche Meinungen und ihre professionelle Haltung nicht voneinander trennen könne.



#1 NickAnonym
#2 MarcAnonym
  • 28.06.2012, 18:56h
  • Vollkommen richtig!

    Wenn der religiöse Wahn jemanden dazu bringt, Patienten nicht bestmöglich zu betreuen, dann ist diese Person offenbar für diesen Beruf nicht geeignet.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 28.06.2012, 19:23h
  • Das Gericht hat richtig entschieden und damit der Studentin eine herbe Niederlage zugefügt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HomelandSecurityAnonym
  • 29.06.2012, 11:27h
  • "Knowledge-Based Education – We oppose the teaching of Higher Order Thinking Skills (HOTS) (values clarification), critical thinking skills and similar programs that are simply a relabeling of Outcome-Based Education (OBE) (mastery learning) which focus on behavior modification and have the purpose of challenging the student’s fixed beliefs and undermining parental authority."

    s3.amazonaws.com/texasgop_pre/assets/original/2012Platform_F
    inal.pdf
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BjörnarAnonym
  • 29.06.2012, 15:25h
  • Antwort auf #1 von Nick

  • Mitnichten. Auch in Deutschland dürfen Therapeuten ihre privaten Bedürfnisse nicht über die des Klienten stellen. Wenn sie das nicht können, sind sie für diesen Beruf ungeeignet.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 BjörnarAnonym
  • 29.06.2012, 15:35h
  • Antwort auf #4 von HomelandSecurity

  • Unglaublich, nicht wahr? Die Bildungsfeindlichkeit der Republikaner ist kaum noch zu übertreffen. Und dank Dunning-Kruger-Effekt merkt die Wählerschaft nicht einmal, was das über sie aussagt. Naja, die dümmsten Kälber suchen sich ihren Schlachter selben.
  • Antworten » | Direktlink »