Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1682

Macaulay Culkin, der einstige Kinderstar mit dem unaussprechlichen Namen war vergangenen Freitag mit einem Freund unterwegs in Oklahoma City. Eine Polizeistreife hielt den 24-Jährigen an, und fand das Verhalten des jungen blonden Burschen am Steuer merkwürdig. 17 Gramm Mariuhana fand die Polizei, die Festnahme erfolgte auf der Stelle. Das bisschen Hasch, das in Amsterdam nur ein müdes Lächeln erzeugen würde, bescherte Ex-"Kevin allein zu Haus" und seinem Kumpel eine Nacht im Gefängnis. Gegen 6.000 Dollar Kaution kamen die Beiden jedoch wieder frei.

Demnächst steht also eine Gerichtsverhandlung an, wahrscheinlich wird sich Culkin zwangsweise einer Therapie unterziehen müssen. Ganz schön peinlich das Ganze, wo der ehemalige Star doch noch vor kurzem in einem Interview beteuert habe, er nehme keine Drogen.

Irgendwie erinnert der Vorfall an Macaulay Culkins letzte Rolle in dem Film "Partymonster" aus dem Jahre 2003. Zusammen mit Seth Green spielt er eine durchgeknallte Partyhusche, die Anfang der Neunziger mit schrillen Partys in New York berühmt werden will. Das mit der Berühmtheit klappt zwar teilweise, doch der finanzielle Erfolg bleibt aus, vor allem wegen des exzessiven Drogengebrauchs der Party-Kids. Es endet mit einem Mord, der die Freundschaft der Beiden auf eine harte Probe stellt. Macaulay Culkin, der 1990 mit "Kevin allein zu Haus" und zwei Jahre darauf mit "Kevin allein in New York" weltweit berühmt wurde, konnte als Schwuler mit Quiekstimme nicht überzeugen. Der Film war bislang nur in den USA und England, sowie dem schwul-lesbischen Filmfestival in Turin zu sehen, in Deutschland jedoch nicht. (cs)

23.09.2004



#1 auch ein csAnonym
#2 andreasAnonym
  • 24.09.2004, 10:31h
  • Bei dem Artikel muß ich mich nur fragen ob culkin dann high wie er war auch gleich britney spears geheiratet hat. Auf jedenfall ist es macht man aus dem vorfall schon einen Elefanten, wenn man gleich parallelen zu seinem Drogenfilm zieht. Zumal der Film auch hier in Hamburg schon lief und ich fand Culkins auch in seiner Rolle durchaus überzeugend.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 CarhelanAnonym
  • 27.02.2008, 12:22h
  • Ich habe den Film vor ein paar Monaten gesehen und fand ihn klasse. Macauly ist ein Schnuckel, ob er eine Piepsstimme hat, kann ich nicht beurteilen, habe mir den Film in Deutsch angesehen. Abgesehen davon nervt das Theater wegen ein paar Gramm Haschisch...das ist so furchtbar verlogen.
  • Antworten » | Direktlink »