Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16832

Für fünf Links-Abgeordnete ist die traditionelle Zweierkiste kalter Kaffee

Berlin. Die fünf Bundestagsabgeordneten der Linkspartei, die sich am vergangenen Donnerstag bei der namentlichen Abstimmung zur Ehe-Öffnung für gleichgeschlechtliche Paare enthielten, haben im Nachhinein eine persönliche Erklärung veröffentlicht.

"Die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften ist nicht hinzunehmen. Doch die im Antrag enthaltene Forderung zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare beinhaltet die weitere einseitige Privilegierung dieser Form des Zusammenlebens", heißt es in der Stellungnahme von Karin Binder, Inge Höger, Andrej Hunko, Ulla Jelpke und Niema Movassat.

Bereits die "geringe Zahl" eingetragener gleichgeschlechtlicher Partnerschaften zeige die "deutlichen Vorbehalte breiter Teile der Schwulen- und Lesbenbewegung gegen die Institutionalisierung von Beziehungen, die zu finanziellen Abhängigkeiten führen". Fazit der fünf Abgeordneten: "Soziale Rechte und der Schutz privater Beziehungen müssen ermöglicht werden, ohne dass daran Unterhaltsverpflichtungen und -ansprüche geknüpft werden. Daher treten wir für die rechtliche Gleichstellung aller Lebensweisen ein." (cw)



#1 alexMucEhemaliges Profil
  • 01.07.2012, 21:12h
  • Die 5 hätten sich auch ganz kurz fassen können. Da hätte ein Satz gereicht. "Wir fordern Abschaffung der Ehe". Und man kann zur Ehe stehen will. Aber diese schwachmatische Forderung ist, realistich, nicht durchsetzbar. Bedeutet also nur, diese 5 sind gegen die Homo-Ehe. Und so wird es mit der LINKEN, keine Homo-Ehe geben. Pfui Deibel diese Heuchelbande.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
  • 01.07.2012, 22:26h
  • diese stellungnahme entspricht genau der roten wolke, auf der diese partei inzwischen auf die nächste jahrtausendwende wartet !!!

    ich gehe hier bewusst nicht auf die völlige konzeptionslosigkeit der partei ein, wen es interessiert, der ist informiert darüber.

    es ist mehrals nur bedauerlich, dass sich diese partei, die nach der wende einen guten neuanfang hingelegt hat (12 jahre lang), sich jetzt selbst ins abseits schiesst !
    viele demokratisch denkende bürger, die diese partei als kleines gegengewicht für sehr wichtig hielten, sind nun völlig enttäuscht !

    hier scheint sich "realpolitisch" nichts mehr bewegen zu können !

    (grau ist alle theorie !)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 02.07.2012, 00:33h
  • Mal sehen, ob andere Abgeordnete, die sich ihrer Stimme zur Homoehe enthielten, auch so mutig sind und Stellung beziehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BjörnarAnonym
  • 02.07.2012, 02:18h
  • Und ich bin für den Weltfrieden. Das heißt aber doch nicht, daß, solange der nicht erreicht ist, Disrkiminierung munter weitergehen darf. Eine dämliche Begründung für die Stimmenthaltung!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 fastbequemAnonym
#6 SebiAnonym
  • 02.07.2012, 08:51h
  • Was für eine bescheuerte und hanebüchene Erklärung.

    Das ist so, als hätte man Schwarzen gesagt: solange wir Euch nicht komplett gleichstellen können werden wir Euch auch kein bisschen gleichstellen.

    Natürlich macht es Sinn, auch andere Formen außerhalb der Ehe anzuerkennen. Aber als erster Schritt wäre die Eheöffnung ja auch schon mal ein Fortschritt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 -H-P-Anonym
  • 02.07.2012, 11:04h
  • Meinetwegen können die Linken die Ehe abschaffen. Aber bis dahin hätte ich gerne, dass homosexuelle Paare nicht anders behandelt werden als heterosexuelle.

    Auf ein Recht kann man erst dann verzichten, wenn man es auch gehabt hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 alexMucEhemaliges Profil
#9 sanscapote
#10 userer