Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16835

Moschee Hassan II in Casablanca: Die Passagiere der Gay Cruise durften nicht mir ihrem Guide kuscheln (Bild: Lee Cannon / flickr / by-sa 2.0)

Die Behörden des nordafrikanischen Landes sollen der "MS Nieuw Amsterdam" mit rund 1.600 Schwulen und Lesben an Bord untersagt haben, den Hafen von Casablanca anzulaufen

Von Carsten Weidemann

Es sollte die erste Gay Cruise mit einem Zwischenstopp in einem arabischen Land werden, warb der US-Reiseveranstalter RSVP Vacations für seine einwöchige Tour mit der "MS Nieuw Amsterdam" durchs Mittelmeer (queer.de berichtete). Am Freitag stach das Luxusschiff der Holland America Line mit rund 1.600 Schwulen und Lesben an Bord im spanischen Barcelona in See, um am Samstag zu einem zwölfstündigen Stopp in Casablanca anzulegen – doch die Behörden sollen dafür kurzfristig die Genehmigung zurückgezogen haben. Die "Nieuw Amsterdam" drehte um und ging stattdessen in der südspanischen Stadt Málaga vor Anker.

"Unser Hafenbüro in Casablanca hat uns mitgeteilt, dass – trotz vorheriger Bestätigung – die Behörden in Marokko den geplanten Besuch verweigert haben", heißt es in einer Mitteilung von RSVP Vacations an die Passagiere, die an mehrere Medien weitergeleitet wurde. "Für uns alle ist das eine sehr enttäuschende Entwicklung", entschuldigten sich die Veranstalter der Gay Cruise. "Es war letztlich die Entscheidung der lokalen Behörden in Marokko, die es notwendig machte, unsere Pläne anzupassen."

In der Hafenstadt Casablanca waren für die Teilnehmer der Cruise u.a. ein Besuch der zweitgrößten Moschee der Welt "Hassan II." sowie des Souks geplant, auch Ausflüge nach Marrakesch waren von einigen Kreuzfahrern gebucht worden. Einen Anspruch auf Entschädigung haben die Passagiere nicht. Die Route sei "freibleibend", hieß es vorsorglich in den allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters.

Dementi vom Tourismusminister


Tickets für die einwöchige Mittelmeer-Kreuzfahrt waren ab 900 Euro pro Person in der Innenkabine erhältlich (Bild: RSVP Vacations.)

Die von gemäßigten Islamisten geführte Regierung nahm zu dem Vorfall zunächst nicht Stellung. Am Sonntag dementierte Tourismusminister Lahcen Haddad jedoch die Darstellung von RSVP Vacations. "Wir verbieten hier keine Kreuzfahrtschiffe und informieren uns auch nicht über die sexuellen Vorlieben der Teilnehmer", erklärte er gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Die "MS Nieuw Amsterdam" könne jederzeit umkehren und den Landgang in Casablanca nachholen, sagte Haddad. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Schiff allerdings bereits auf dem Weg in die andalusische Hafenstadt Cadiz. Das Dementi des Ministers könnte auch wirtschaftliche Gründe haben: Marokkos Tourismusindustrie trägt zu etwa zehn Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei, rund 450.000 Menschen sind in der Tourismusindustrie beschäftigt.

Homosexualität gilt als Tabu innerhalb der marokkanischen Gesellschaft, wird aber gerade in Touristen-Orten wie Marrakesch, Agadir oder Tanger toleriert. Dort sind regelrechte Kolonien schwuler Rentner aus Westeuropa entstanden (queer.de berichtete). Auf "unnatürliche Akte mit Mitgliedern des gleichen Geschlechts" stehen nach dem Strafgesetzbuch des Landes allerdings bis zu drei Jahre Gefängnis.



#1 GuidoAnonym
  • 02.07.2012, 07:51h
  • Es gibt Länder, in die man als schwuler einfach nicht reisen muß. Ägypten ist auch so eins - aber selbst unser Außenminister meint ja, dort Urlaub machen zu müssen.
    Wir schwulen sollte auch ein bisschen soziales Gewissen beweisen. So lange in einem Land Strafen auf Homosexualität bestehen, muss man dort als Tourist kein "schwules" Geld ausgeben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
  • 02.07.2012, 08:55h
  • Wenn die unser Geld nicht wollen - bittesehr.

    Wir können unser Geld auch anderswo lassen als in solchen faschistischen Hass-Staaten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 02.07.2012, 09:11h
  • Leider kommt das Statement des Tourismusmuftis zu spät! Marokko sollte sich schämen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamn liberalAnonym
#5 lucdfProfil
#6 JungerSchwulerAnonym
  • 02.07.2012, 13:29h
  • Ich reise auch nicht in solche Länder. Nur hoffe ich das sich die Liste nicht erweitern wird. Russland fängt auch an Homosexuelle zu diskriminieren, hoffentlich kann man als Schwuler in 10, 20 Jahren überhaupt noch irgendwo Urlaub machen.
    Schauen wir wie es sich entwickelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 userer
#8 HonestAbeProfil
  • 02.07.2012, 17:54hBonn
  • Antwort auf #1 von Guido
  • Jupp, das sehe ich ganz genauso!
    Ich halte mich da ganz einfach hieran:

    de.wikipedia.org/wiki/Gesetze_zur_Homosexualit%C3%A4t

    Ich fahre auf keinen Fall in Länder, in den Homosexualität auch nur im Geringsten strafbar ist. So einfach ist das.
    Ich würde es als loyal und korrekt empfinden, wenn niemand aus der westlichen Welt in solche Länder reist, aber das wäre wohl zu viel verlangt...
    Ich meine, ich fahre ja auch nicht nach China, obwohl da ja scheinbar Homosexualität legal ist. Warum? Weil da die Rechte etlicher Minderheiten mit Füßen getreten werden. Ich finde, man sollte da völlig konsequent sein und nur in demokratische Staaten einreisen.
    Das ist zumindest meine Meinung.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MariusAnonym
#10 alexander