Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.07.2012           4      Teilen:   |

Aktivismus

Elton John kämpft in der Ukraine für Homo-Rechte

Elton John engagiert sich mit seiner Aids-Stiftung auch in der Ukraine - Quelle: Wiki Commons / Mattbr / CC-BY-SA-2.0
Elton John engagiert sich mit seiner Aids-Stiftung auch in der Ukraine (Bild: Wiki Commons / Mattbr / CC-BY-SA-2.0)

Bei einem Konzert in Kiew hat sich der britische Sänger Elton John am Samstag für Homo-Rechte ausgesprochen. Er hatte zuvor einen Homo-Aktivisten getroffen, der im Mai brutal zusammengeschlagen worden war.

Der 65-Jährige hat seine Fans aufgerufen, gegen einen Gesetzentwurf zu protestieren, der "Homo-Propaganda" verbieten soll. Ähnliche Gesetze sind bereits in Teilen Russlands und Moldawiens beschlossen worden. "Ich flehe euch an, hört mit der Gewalt gegen Schwule und Lesben auf und sagt 'Nein' zum Gesetzentwurf 8711". Die Ukraine sei ein "großartiges Land", in dem "eine andere Hautfarbe, eine andere Religion oder eine andere sexuelle Orientierung" nicht bestraft werden dürfte.

Das geplante Gesetz soll jegliches positives Statement in der Öffentlichkeit zum Thema Homosexualität verbieten – auch Elton Johns Aussage auf dem Konzert wäre demnach gesetzeswidrig. Der Entwurf wurde bereits von mehreren internationalen Organisationen kritisiert. Auch das Europäische Parlament hat im Mai in einer Entschließung die Ukraine neben Moldawien und Russland für homofeindliche Tendenzen verurteilt (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Vor dem Konzert hatte sich John mit dem Homo-Aktivisten John Swiatoslaw Schermet getroffen, der im Mai von Neonazis attackiert und verletzt wurde. Damals sagten die Organisatoren die erste CSD-Parade in Kiew ab, weil sie um die Sicherheit der Teilnehmer fürchteten (queer.de berichtete). Homo-Aktivisten erklärten, dass die Übergriffe auf sexuelle Minderheiten zunehmen würden, wenn das Gesetz in Kraft treten sollte.

Mit seiner Elton John Aids Foundation ist der britische Sänger auch in der Ukraine aktiv. Eigenen Angaben zufolge ist die Stiftung im autoritär regierten Staat der größte private Geldgeber im Bereich HIV-Prävention für Männer, die Sex mit Männern haben. Experten zufolge sind zwischen 1,1 Prozent der 15- bis 49-Jährigen in der Ukraine HIV-positiv, mehr als in jedem anderen europäischen Land. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 84             3     
Service: | pdf | mailen
Schwerpunkte:
 Elton John
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Elton John kämpft in der Ukraine für Homo-Rechte"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
02.07.2012
16:42:36


(-1, 1 Vote)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Mal gespannt, ob Elton Johns Aufruf erhört wird!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.07.2012
19:18:05


(+2, 4 Votes)

Von Marius


Elton John macht das, was Guido Westerwelle unnötig findet: für Menschenrechte in anderen Staaten kämpfen!

Dabei wäre das eigentlich Guido Westerwelles Aufgabe als Außenminister. Aber der scheint eh nur noch seine Restlaufzeit abzusitzen, bevor er sich endlich als Frührentner in seine Millionen-Villa auf Mallorca zurückziehen kann und dort von seiner Ministerpension in spätrömischer Dekadenz leben kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.07.2012
16:09:24


(-1, 1 Vote)

Von Goldwaage
Antwort zu Kommentar #2 von Marius


Er kämpft nicht, er "fleht". Das ist was anderes!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.07.2012
23:44:13


(+2, 2 Votes)

Von Hugo


Verurteilen bringt nicht.
Sanktionen heißt das Zauberwort.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Megan Mullally macht Hoffnung auf neue "Will & Grace"-Folgen Ein schwuler Coming-out-, Cruising-, Liebes-, Geister- und Horrorfilm Neukölln: Schwuler AfD-Kandidat bei Stadtratswahl durchgefallen Vatikan bekräftigt Verbot von Priesterschülern "mit homosexuellen Tendenzen"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt