Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16861

Frank Ocean wurde 1987 als Christopher Breaux geboren

Seine erste große Liebe war ein Mann, erzählt R&B-Sänger, Rapper und Songwriter Frank Ocean auf seiner Seite im Mikroblogging-Dienst Tumblr.

Der 24-Jährige aus New Orleans, der bereits Lieder für Justin Bieber und Beyoncé Knowles verfasst hat, beschreibt in dem Eintrag, wie die Begegnung vor vier Jahren sein Leben verändert habe: "Ich war 19 Jahre alt. Er war genauso alt. Wir haben den Sommer miteinander verbracht, fast jeden Tag. Und wenn wir zusammen waren, ist die Zeit nur so dahin geglitten". Er erklärte weiter, dass er sich Hals über Kopf verliebt hatte, aber die Geschichte hatte kein Happyend - auch weil beide offiziell mit Frauen ausgingen.

Die Veränderungen hätten bei ihm Gefühlswallungen ausgelöst: "Ich habe zu schnell zu viel gelernt. Stellt euch vor, wie es ist, wenn man aus einem Flugzeug geworfen wird." Irgendwann habe er festgestellt, dass er seine Sexualität überdenken müsse. Er habe damals zurückgedacht an die Lieder, die er spielte, als er mit Frauen ausging: "Mir wurde bewusst, dass sie in einer Sprache geschrieben worden sind, die ich noch nicht verstehe."

Youtube | Frank-Ocean-Song "We All Try"

Schwule Liebe im neuen Album

Frank Ocean hat bislang zwei Soloalben veröffentlicht. Das dritte, "Channel Orange, soll am 20. Juli erscheinen. Darauf soll er auch seine schwule Liebe verarbeiten.

Ocean ist in der US-Rapszene gut verankert. So hat er bereits mit Kanye West und Jay-Z zusammengearbeitet. Außerdem ist der 24-Jährige Mitglied des Hip-Hop-Kollektivs "Odd Future Wolf Gang Kill Them All". Diese Band wurde oft kritisiert wegen ihrer frauenfeindlichen, gewaltverherrlichenden und homophoben Texte. So wird immer wieder das Wort "Faggot" (Schwuchtel) als Schimpfwort verwendet.

Sein "Odd Future"-Kollege Tyler Okonma (Bühnenname: "Tyler, The Creator") hat Ocean auf seiner Twitter-Seite inzwischen zum Coming-out gratuliert - natürlich im typischen Rapper-Lingo: "Mein großer Bruder hat den Scheiß endlich getan. Ich bin stolz auf den Nigga, weil ich weiß, dass die Scheiße schwer ist - oder was auch immer". (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 04.07.2012, 16:12h
  • Coming Outs sind im R'n'B-Bereich nicht so einfach und man kann nur den Mut bewundern, den Frank Ocean hier zeigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RepresentAnonym
  • 04.07.2012, 17:37h
  • YO, Frank Ocean rappt nicht, der singt R´n´B. Der war mit seinem Mixtape Nostalgia Ultra schon was neues in dieser Musikszene. So Indie-R´n´B mäßig. Ich glaub live kann der nicht gut singen, aber seine Alben sind dope. Das ist wohl der erste ernstzunehmende schwarze Musiker, der sich outet. Sonst sind es so Möchtegern-Rapper oder Vollhonks siehe Cazwell und so ein Gaytrash. Hoffe sein Label lässt ihn nicht fallen, wenn die neue Scheibe nicht fett reinhaut.
    Der ebnet jetzt auch den Weg für Kanye West...muaaaaahahahahahha
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Rapper HunkAnonym
#4 RaffaelAnonym
#5 Martin28a
#6 tommAnonym
#7 stromboliProfil
#8 stromboliProfil
#9 GoToGodAnonym
  • 07.07.2012, 20:33h
  • Wieder eine traurige Kinderseele, die vaterverlassen ihren Weg sucht..Ill pray for you.
  • Antworten » | Direktlink »