Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16916

Noch bieten die wenigsten Kirchen Segnungen für Homo-Paare an

Die Episkopalkirche in den USA hat auf einer Tagung in Indianapolis beschlossen, in Zukunft Segnungsgottesdienste für schwule und lesbische Paare anzubieten. Für einen entsprechenden Probelauf stimmten am Montag das "Haus der Vertreter" (Priester, Diakone und Laien) mit 171 zu 50 Stimmen und am Dienstag das Haus der Bischöfe mit 111 zu 41 Stimmen, drei Bischöfe enthielten sich.

Die Entscheidung, die seit 2009 in Vorbereitung war, ist ein Kompromiss: Bischöfe dürfen zunächst noch selbst entscheiden, ob in ihrer Diözese entsprechende Segnungen vorgenommen werden. Diese unterscheiden sich auch von Ehe-Zeremonien, da sie keinen zivilrechtlichen Teil haben - in den meisten US-Bundesstaaten dürfen Schwule und Lesben nicht heiraten.

Bei der nächsten jährlichen Versammlung in Salt Lake City soll entschieden werden, ob die Segnung permanent eingeführt wird. Bei der Synode wurden zugleich neue Sprachregelungen beschlossen, die es nun unter anderem Transgendern möglich machen, Priester zu werden.

Die Episkopalkirche, die in den USA mit rund 2 Millionen Gläubigen zu den größten gehört, hatte vor einigen Jahren mit der Wahl des offen schwulen Priesters Gene Robinson zum Bischof von New Hampshire für Proteste bei anderen Kirchen weltweit gesorgt, die ebenfalls der Anglikanerkirche angeschlossen ist.

Mit dem Beschluss ist die Episkopalkirche die größte in den USA, die eine Segnung ermöglicht. In diesem Sommer hatten sich unter anderem Presbyterianer und Methodisten gegen eine Anerkennung von Homo-Paaren ausgesprochen. (nb)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 alexander
#2 GF Pr von PrAnonym
  • 11.07.2012, 20:09h
  • Schrecklich. Was hindert uns, Schwulen, guten Sex zu haben - und trotzdem mit einer Frau verheiratet zu sein? Nichts, niemand. Mann kann immer ein anstandiges Image erhalten, es schadet nie und niemandem. Ich spreche aus meiner eigenen Erfahrung. Was ein Schwuler kann, kann auch ein anderer, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 alexander
#4 goddamn liberalAnonym
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.07.2012, 22:14h
  • Das sind gute Neuigkeiten, sowas würden nämlich den Baptisten nicht im Traum einfallen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 finkAnonym
  • 12.07.2012, 00:07h
  • Antwort auf #1 von alexander
  • JAAAAA!

    wir alle verzehren uns nach einer deiner beliebten dauerwerbesendungen, t.j.! mit einer langen liste der guten, ach nein: der "besseren" und der bösen kirchen! am besten sortiert und streng nach homofreundlichkeit durchnummeriert, das kannst du doch immer so schön! und ein schlusssatz mit verkorkster satzstellung und niedlichem fleißbienchenaufkleber à la "Daher ich lobe mir lieber eva brunne"!

    vielleicht ja sogar noch ein kleiner bissiger seitenhieb gegen die fiesen "atheismus-POV-pusher", die "schon lange niemand mehr ernst nimmt hier im forum" - das ist immer wieder so originell und neu!

    oh bittebittebitte! *in die händchen klatsch*
  • Antworten » | Direktlink »
#7 finkAnonym
  • 12.07.2012, 00:14h
  • Antwort auf #2 von GF Pr von Pr
  • "Was hindert uns, Schwulen, guten Sex zu haben - und trotzdem mit einer Frau verheiratet zu sein?"

    das mitgefühl mit einer frau, die was besseres in ihrem leben verdient haben könnte als einen egoisten, der sie schäbigerweise als fassade missbraucht? das gefühl, dass man aufrechter gehen kann, wenn man nicht ein leben lang vor sich selber wegläuft?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
  • 12.07.2012, 08:51hberlin
  • Antwort auf #7 von fink
  • wieso, ist die frau nicht im theologischen sinne das gefäß gottes in die der mann seine ergüsse gibt...
    das sind doch die religiös vorbestimmten zuordnungen, da passt so eine camouflage und zweckehe doch perfekt.

    Tja,
    mann oh mann, wes geistig armes kind du bist...
    aber ist die frau es wert , wenn sie es seit an seit mit solchem mann aushält?!
    Womit wir 2012 doch wieder an die überwunden geglaubten herrschaftsverhältnisse zurück kehren... von wegen emanzipatorischen entwicklungen.
    Na wenigstens transgender dürfen auch solche verbindungen zukünftig segnen...das ist doch etwas
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
#10 sanscapote
  • 12.07.2012, 10:08h
  • Antwort auf #2 von GF Pr von Pr
  • Was meinst du mit "Schrecklich"

    Originalton GF Pr von Pr: "Was hindert uns, Schwulen, guten Sex zu haben - und trotzdem mit einer Frau verheiratet zu sein? Nichts, niemand."

    Antwort: Was hindert? Das beantworte dir selber!
    Ich denke, du machst dir etwas vor und wahrscheinlich auch der "Frau, mit der du verheiratet bist."

    Was mich hindern wuerde:
    Meine Ehrlichkeit mir selbst gegenueber und meinem Partner sowie den Mitmenschen gegenueber, sofern sie zu meinem inneren Kreis gehoeren. Dann meine ethische Grundhaltung.

    Weitere Frage: Du bist also verheiratet? Bist du "bi"? Und hast guten Sex mit einem Mann? Es kommt bei mir (uns) so an. Und wozu hast du eine Frau? Ah bon: zur Imagepflege. Bist etwa ein "Sportler", der sich gerade "outen" will??

    Das ist mir nicht klar geworden, da du nur aus eigener Erfahrung sprichst."guter Sex, schwul, Frau"

    Wozu brauchst du diesen Zusammenhang und wozu brauchst du ein anstaendiges Image?
    Du gibst damit naemlich zu, dass du ein unanstaendiges Leben fuehrst.

    Du drueckst es so aus, als sei "es" allgemeingueltig, dagegen ist es nur fuer dich gueltig.

    Ist schoen, wenn du einmal auf diesen und andere Kommentare schreibst, nicht nur etwas ins Forum stellen und dann deiner Wege gehen. Es ist wie "verheiratetsein zur Imagepflege" und privat seinen persoenlichen Geluesten bzw. wirklichen und persoenlichen Lebenszielen nachzugehen.

    Passt also alles zusammen bei dir - oder bist du doch faehig und willig, an deinem Trott etwas zu veraendern?

    Vielleicht bist du auch noch "zu jung", um die Tragweite deines Handelns zu bedenken, naemlich:

    "Sei behutsam mit dem was du tust und bedenke das Ende"
  • Antworten » | Direktlink »