Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.07.2012           28      Teilen:   |

RTL

Marco Schreyl weg: DSDS & Supertalent noch heterosexueller

Marco Schreyl darf nicht mehr "DSDS" und "Supertalent" moderieren. Offiziell begründete  RTL dies mit gesunkenen Einschaltquoten
Marco Schreyl darf nicht mehr "DSDS" und "Supertalent" moderieren. Offiziell begründete RTL dies mit gesunkenen Einschaltquoten

Der 38-jährige schwule Moderator muss sich eine neue Aufgabe suchen, bei den Castingshows ist er wegen schlechter Quoten raus.

Von Christian Scheuß

Er war immer eine Spur zu krakelig in den DSDS-Live-Shows, dafür aber wunderbar sadistisch bei den Entscheidungsrunden, in denen er die Verkündung der Namen der Kandidaten, die fliegen oder bleiben, ins Unendliche zog. Er war smart und charmant, nur selten böse und immer lächelnd. Die smarten Fernsehgesichter-Fassaden des Marco Schreyl sind nun nicht mehr bei den Castingshows "Deutschland sucht den Superstar" und "Supertalent" zu bestaunen.

RTL gab bekannt, dass der Moderator nicht mehr dabei sein wird - offiziell wegen der gesunkenen Einschaltquoten. Wer hat's entschieden, wollte "BILD" wissen. Dieter Bohlen und sein neues Supertalent-Jurymitglied Thomas Gottschalk betonen unisono: "Ich war nicht beteiligt."

Daniel Hartwich - bisheriger Co-Moderator beim "Supertalent" - soll die nächste Staffel alleine schmeißen, was der Show insgesamt eine etwas prolligere Note geben dürfte, zumindest war das bislang seine Rolle. Thomas Gottschalk wird heteronormativ sekundieren. Und DSDS? Ist nach dem Ausscheiden von Bruce Darnell sowie Marco Schreyl etwas weniger bunt.

Fortsetzung nach Anzeige


Sein Schwulsein nicht an die große Glocke gehangen

Marco Schreyl hat seine sexuelle Orientierung nicht an die große Glocke gehangen, aber er hat sie auch nicht krampfhaft verschwiegen. Als der schwule DSDS-Kandidat Kristof Hering zunächst von einem Mitbewerber homophob beschimpft wurde und danach das schwulenfeindliche Mobbing bei Facebook nicht enden wollte, fand Schreyl dafür deutliche solidarische Worte zur richtigen Zeit auf der Bühne (queer.de berichtete).

Was der 38-Jährige als nächstes beruflich macht, ist noch unklar. Seiner Aussage nach gibt es langfristige Verträge mit dem Kölner Sender. In einem Zeitungsinterview von 2011 hatte er den Wunsch geäußert, mal etwas Ruhigeres mit journalistischem Tiefgang machen zu wollen. Zuzutrauen wäre es ihm, wir hätten dann möglicherweise die Chance, statt des Marktschreiers und Nervenzerfetzers mal einen weniger glatten Schreyl zu erleben.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 28 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 39             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: marco schreyl, dieter bohlen, thomas gottschalk, daniel hartwich, rtl, dsds, supertalent
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Marco Schreyl weg: DSDS & Supertalent noch heterosexueller"


 28 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
13.07.2012
15:24:22


(+3, 3 Votes)

Von Petra


Ihr schmeißt aber Supertalent und DSDS hier schon ein bisschen durcheinander, richtig? Gottschalk macht beim Supertalent mit ...

Ops, danke für den Hinweis, korrigiert...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.07.2012
17:08:27


(+1, 3 Votes)

Von luxi81
Aus Hamburg
Mitglied seit 10.04.2012


vielleicht wird der schreyl einem ja dann mal etwas sympatisch - bisweilen fand ich den mega nervig


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.07.2012
17:17:22


(+2, 6 Votes)

Von GF von Pr


Wusste nicht, dass dieser total netter Kerl schwul ist... Na ja, ich sehe sowieso nur 'arte' und '3sat'. Sucht er vielleicht einen Mann fur Nacht?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.07.2012
17:23:16


(0, 8 Votes)

Von Leo G
Antwort zu Kommentar #3 von GF von Pr


Yo, der steht bei mir auch noch auf der to-do-Liste.
Ich hab gelesen, sein neuer Manager sei Michael Mronz, stimmt das?
Schreyl und Mronz in einem Raum, das ist wie High Class Porn...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.07.2012
17:30:18


(-3, 7 Votes)

Von Sasu Sasu


Schreyl ist doch als Show-Master total ungeeignet, völlig talentfrei. Er kann nur moderieren für Leute Heute und so´n Zeug. Ich glaub auch nicht, dass RTL ihn nochmal verwerten wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.07.2012
17:34:35


(-4, 8 Votes)

Von alex


Ich finds gut. Der konnte doch mit seiner Homosexualität in der Öffentlichkeit gar nicht umgehen- im Gegenteil, er kam damit völlig verklemmt rüber. Davon mal abgesehen war seine Moderation grottenlangweilig. Hübsch aussehen reicht halt nicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
13.07.2012
17:43:12


(+1, 9 Votes)

Von Leo G
Antwort zu Kommentar #6 von alex


“Hübsch aussehen reicht halt nicht!"
Waaas, der ist doch für sowas prädestiniert. Hübsch anzusehen aber bitte Mund halten. So wie die Hunziker.
"Hübsch anzusehen" ist hier jetzmal die jugendfreie Version.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.07.2012
18:22:15


(0, 6 Votes)

Von PacoCGN


Also ihr stellt ihn ja so dar, als perfekten Moderator.Ich fand ihn ziemlich nervig und teilweise ganz schön ordinär.Er war für mich ein Grund abzuschalten.RTL tut gut daran, sich einen niveauvolleren Moderator zu suchen.Na ja, Niveau und RTL ist ja ein Widerspruch an sich


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
13.07.2012
19:57:10


(0, 2 Votes)

Von dani


Lieber auf Thomas Gottschalk bei DSDS und Supertalent verzichten ... wer will den da sehen ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
13.07.2012
19:58:27


(+5, 5 Votes)

Von Sebi


Woher nimmt RTL die Gewissheit, dass es ausgerechnet am Moderator liegt und nicht am pöbelnden Dieter Bohlen?

Oder am Konzept der Sendung, das sich vielleicht überlebt hat?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 KULTUR - TV-TRENDS

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt