Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16932

Anne Joy Seçil Dilşeker

In der türkischen Großstadt Antalya ist bereits am Dienstag eine Transsexuelle ermordet worden. Die 46-Jährige Anne Joy Seçil Dilşeker wurde mit aufgeschlitzter Kehle in ihrem Haus aufgefunden.

Wie türkische Medien berichten, zeigte der Leichnam weitere Stichverletzungen am Kopf. Einige Medien berichten, die als Seçil Anne bekannte Frau habe als Prostituierte gearbeitet. Vor rund einem Monat hatten Bewohner des Viertels, in dem Seçil Anne seit 15 Jahren lebt, gegen transsexuelle Prostituierte protestiert, was der türkische LGBT-Verband KAOS GL damals als transphobe Demonstration wertete.

Die Polizei hat sich zu möglichen Hintergründen der Tat noch nicht geäußert, hat aber mit dem Ex-Freund des Opfers gesprochen und wertet derzeit Überwachungskameras aus. Im selben Viertel war vor zwei Jahren eine Transsexuelle erstochen und zwei Tage zuvor eine andere Transsexuelle mit Messerstichen verletzt worden.

Eine ausführliche Studie von "Transgender Europe" hatte in den Jahren 2008 bis 2011 insgesamt 23 Morde an Transgendern in der Türkei gezählt, vor Italien mit 14 Morden ein trauriger Rekord in Europa (Deutschland: 2, USA: 52). Die Hintergründe der Taten sind allerdings unklar, es muss sich nicht immer um Hass auf Transsexuelle handeln. Die meisten Opfer wurden erschossen oder erstochen, die meisten hatten im Sex-Gewerbe gearbeitet.



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.07.2012, 20:18h
  • Erst der Mord eines Schwulen durch seinen Bruder und nun der Mord an einer Transe - beide Mörder müssen für immerin den Knast!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 InyahAnonym
#3 KatjaAnonym
  • 23.09.2012, 22:57h
  • Antwort auf #2 von Inyah
  • Trotzdem Mord bleibt Mord und da sollte
    es erstmal lebenslänglich geben. Und Mord
    verjährt nie, also auch nach 30 Jahren kann
    man noch belangt werden.

    Aber weiss wie Du das meinst, beide Taten
    haben nichts miteinander zu tun direkt.

    lg, katja.
  • Antworten » | Direktlink »