Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.07.2012           2      Teilen:   |

CNN verwechselt Whitney mit Travestie-Double



Die Anzahl der Fehler, die Journalisten allein aufgrund von Google machen, ist sicher unzählbar, Blogs wie das Bildblog kommen kaum in der Korrektur hinterher. Vergleichsweise lustig ist da ein Fehler, der dem US-Nachrichtensender CNN in der Talk-Sendung "Piers Morgan" unterlaufen ist.

Der Rapper LL Cool J wurde dort zum Tod der Pop-Diva Whitney Houston befragt. Dazu eingeblendet wurde allerdings ein Bild von Ikenna Benéy Amaechi, einem Travestiestar aus Berlin, der schon seit 21 Jahren als Whitney auftritt. Das bei CNN eingebildete und vermutlich bei Google gefundene Bild zeigt ihn 2008 bei den "Annual Reel Awards" in Las Vegas – dort werden die besten Star-Imitatoren gekürt.

"Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich auf CNN für die echte Whitney Houston gehalten wurde", sagte Ikenna dem US-Blog TMZ, das die Verwechslung publik machte. "Kann es ein größeres Kompliment für einen Star-Imitatoren geben?"

Homepage von Ikenna Benéy Amaechi
Bild: TMZ

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 76                  
Service: | pdf | mailen
Tags: whitney houston, travestie
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "CNN verwechselt Whitney mit Travestie-Double"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
17.07.2012
09:17:37


(0, 0 Vote)

Von Felix


Tja, das passiert, wenn statt Qualitäts-Journalismus nur irgendwelche Laien ihre Nachrichten aus dem Internet zusammenklauben.

Das mag in diesem Fall noch harmlos bis witzig sein, ist aber auch in weit dramatischeren Fällen Usus und wird oft nicht mal entdeckt.

Eine ganz gefährliche Entwicklung, denn Demokratie kann nur funktionieren, wenn die Bürger umfassend, neutral, seriös und sachlich richtig informiert werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
18.07.2012
12:38:18


(0, 0 Vote)

Von Christian
Antwort zu Kommentar #1 von Felix


Dann sollte der Bürger auch wieder anfangen Geld für umfassende, neutrale, seriöse und sachlich richtige Information in die Hand zu nehmen. Selbst der Qualitätsjournalist steht zunehmend unter dem "alles sofort und umsonst"-Druck.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Berlin: Zwei Männer im U-Bahnhof homophob beleidigt und verletzt Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt