Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.07.2012           23      Teilen:   |

Niederlande: Asyl für LGBT aus dem Irak

"Kein Mensch ist illegal" - Weit verbreiteter Protest gegen politische Abschiebungsrhetorik - Quelle: Metro Centric / flickr / cc by 2.0
"Kein Mensch ist illegal" - Weit verbreiteter Protest gegen politische Abschiebungsrhetorik (Bild: Metro Centric / flickr / cc by 2.0)

Der niederländische Innenminister Geert Leers hat angekündigt, die Homosexualität von Irakern als Asylgrund anzuerkennen. Vor einigen Wochen hatte er bereits die drohende Abschiebung mehrerer homosexueller Iraker vorläufig gestoppt. Homosexuelle Frauen und Männer seien im Irak nicht sicher, so der Minister. Um Asyl zu erhalten, müssten sie jedoch ihre Herkunft und ihre Homosexualität nachweisen.

In Deutschland haben in den letzten Jahren mehrfach Gerichte und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entschieden, dass Schwule und Lesben in problematische Länder wie Iran oder Irak abgeschoben werden können. Häufig die Begründung: Sie müssten dort ja nicht offen schwul oder lesbisch leben. Wie zuletzt im Fall der Iranerin Samira entschieden dann aber häufig Behörden, die Abschiebung aus Härtefallgründen auszusetzen (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Vorstoß der Linksfraktion im Bundestag

Anfang des Jahres hatte die Linke einen Antrag unter dem Titel "Wirksamer Schutz für Flüchtlinge, die wegen ihrer sexuellen Identität verfolgt werden" in den Bundestag eingebracht (PDF). In einer ersten Debatte stimmten die meisten Politiker zwar zu, dass die These, schwul-lesbische Asylsuchende bräuchten sich in ihrem Heimatland ja nicht zu outen, nicht haltbar sei, ansonsten kam es zu wenig praktischen Ergebnissen (Protokoll als PDF). Der Vertreter der FDP fiel dadurch auf, dass er den Antrag als "bizarr" bezeichnete und die Linke als "zur Glaubenssekte verkommenden Partei" kritisierte. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 23 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 23                  
Service: | pdf | mailen
Tags: asyl, niederlande, irak
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Niederlande: Asyl für LGBT aus dem Irak"


 23 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
16.07.2012
17:53:38


(-7, 9 Votes)

Von Thorsten1
Aus Berlin
Mitglied seit 15.05.2012


Die Bevölkerung der Länder, in denen Homosexualität verboten ist, machen etwa 5 Milliarden Menschen aus. Wenn man von 4 % Schwule ausgeht, hätten Hunderte von Millionen Menschen Anspruch auf Asyl in er EU....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.07.2012
20:28:17


(+4, 6 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


Wenn du so gut rechnen kannst, dann hast du sicherlich genug Grips fuer eine klitzekleine Berechnung:

Wieviel waere dir 1 Person wert, die irgendwo um Asyl ersuchen wuerde. Kannst du dir denken, wer diese Person ist?

...100erte Millionen Menschen bestehen aus 100.000.000 x 1 Person so wie du!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
16.07.2012
20:54:40
Via Handy


(+5, 7 Votes)

Von Gare
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


Wtf? Warum sollten ganze 5 Mrd Menschen in einem Land leben, wo Homosexualität verboten ist?! Wie kommst du denn auf diese beknackte Zahl? Irgendwelche Quellen oder selbst aus der Luft gegriffen?

Zudem wäre das nicht ein so großer Andrang, wenn DIE Staaten in denen Homosexualität erlaubt ist, ALLE Asyl für verfolgte Homosexuelle erlauben würden. Dann wäre das gut und gerecht zu Gunsten der verfolgten Menschen auf die liberalen Länder verteilt...aber es gibt da ja noch Länder wie Deutschland, die lesbischen Iranern sagen, sie sollen einen zurückhaltenden Lebensstil ausüben und dann wieder zurück abhauen. Ganz toll.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
16.07.2012
21:14:17


(+1, 3 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


jetzt musst du mich aufklären, wo lassen wir die NICHTHOMOSEXUELLEN, die um asyl bitten ???


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
16.07.2012
22:46:07


(+5, 7 Votes)

Von Hugo


Scheiß FDP, ich will die nicht mehr im Bundestag sehen
Hoffentlich kriegt die FDP null Prozent bei der nächsten bundestagswahl


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
16.07.2012
22:50:10


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die Niederlande zeigen es Deutschland, wie es mit der Asylpolitik richtig gemacht wird!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.07.2012
01:29:47


(+6, 6 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011


Einen zurückhaltenden Lebensstil im Iran oder Irak zu haben, würde bedeuten, daß Homosexualität gar nicht ausgelebt werden darf. In Iran beispielsweise wird bei homosexuellen Männern nicht nur die Penetration laut Sharia bestraft, sondern jede homosexuelle Handlung und sogar bei Verdacht auf Homosexualität. Was würden die Heterosexuellen sagen, wenn Heterosexualität zwar nicht verboten ist, aber heterosexuelles Verhalten und Partnerwahl?
Sexualität und ihr Ausleben gehört nun mal aus biologischen Gründen zusammen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.07.2012
08:11:57


(+4, 6 Votes)

Von 175er
Antwort zu Kommentar #7 von Jadughar


Das totalitäre Denken sagt:
Hetero ist hetero und verneint dass es bei vielen Männern und Frauen einen Hang zum gleichen Geschlecht gibt, der sich jederzeit aber häufig nach dem Flüggewerden der Kinder zeigen kann.

Genau diese Entwicklung (bei sich) möchten die Machthaber mit ihren Verboten und Sanktionen gegenüber ihrem Volk unsichtbar machen.

Genau diese Entwicklung (bei sich) möchten die Politiker Deutschlands mit ihrer Entscheidung vom 28.6. unsichtbar! machen.

Das Gerede von einem zurückhaltenden Lebensstil waren Selbstgespräche des bigotten schwarzen pfaffenhuldigenden Gesindels im schwarzen Bayern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.07.2012
09:13:27


(+4, 6 Votes)

Von Felix


Die Niederlande sind weiter als Deutschland.

Hier werden entsprechende Asyl-Anträge ja laufend abgelehnt, selbst wenn in den Herkunftsstaaten der Tod droht.

Und dann wird auch noch ganz zynisch behauptet, diese Leute könnten sich ja in ihrer Heimat verstellen und z.B. Scheinehen eingehen.

Noch perverser und menschenrechtsfeindlicher als Union und FDP geht kaum noch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.07.2012
20:19:00


(+1, 3 Votes)

Von small
Antwort zu Kommentar #1 von Thorsten1


Billigster Populismus, erbärmlicher geht’s wohl nicht, ab in die Ecke, ...in die rechte Ecke!!!

Die Weltbevölkerung liegt derzeit geschätzt etwas über 7 Milliarden, also leben erfreulicherweise garantiert keine 5 Milliarden Homosexuelle in Staaten, wo sie aktiv verfolgt werden! Die Zahl der in diesen Staaten lebenden Menschen dürfte sich eher auf eine untere dreistellige Millionenzahl belaufen, was immer noch viel zu viel und schlimm genug ist.

Die Anzahl der Asyl suchenden MENSCHEN, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung aktiv verfolgt werden wäre damit nach deiner Rechnung für die EU kein Problem und vor allem:
Eine eine enorme Bereicherung!!!

Was die Argumentation der Richter angeht, also die sollten dann schon mal ein Praktikum diesbezüglich absolviert haben, z.B. den “zurückhaltenden Lebensbensstil” als Hete auf ‘nem gay Kreuzfahrtschiff 3 Wochen durchziehen und richtig die Sau raus lassen, um unter den 2500 schwulen Mitreisenden nicht aufzufallen, besonders die ende 20/ anfang 30 jährigen.... ;-)

Das Problem an der Sache, die kriegen wahrscheinlich noch Spass dran, die, die von denen abgeschoben werden, werden ermordet!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt