Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16959

In der Beziehung von Eric und Sam war ein Kind eigentlich nicht vorgesehen...

In der Feelgood--Komödie "Frühstück mit Scot" bekommt ein spießiges Homo-Paar unfreiwillig einen ziemlich tuckigen Sohn.

Von Carsten Weidemann

Was tun, wenn unerwartet ein Waisenjunge vor der Tür eines perfekt angepassten schwulen Paares steht und dessen Leben völlig auf den Kopf stellt?

Ex-Hockeyspieler Eric und sein Partner Sam, ein erfolgreicher Anwalt, leben seit vier Jahren zusammen und legen Wert auf strikte Trennung von Beruf und Privatleben. Ein Kind war definitiv nie geplant. Schon gar nicht eines wie der 11-jährige Scot.

Wer ist hier ehrlicher mit sich selbst?

Die Bemühungen der unfreiwilligen Väter, dem kleinen Scot seine parfümierten Handcremes und pastellfarbenen Schals auszureden und stattdessen seine Begeisterung für Eishockey zu wecken, führen zu der Frage: Wer ist hier ehrlicher mit sich selbst: Scot, der sich seines Andersseins keineswegs schämt, oder zwei schwule Erwachsene, die sich nur hinter der Fassade eines konservativen Männerbildes sicher fühlen?

Die kanadische Feelgood-Comedy "Frühstück mit Scot" von Laurie Lynd war der ungeschlagene Publikumsliebling u.a. auf dem Verzaubert-Filmfestival und in Toronto.

Youtube | Offiizieller deutscher Trailer zum Fim
Infos zur DVD

Frühstück mit Scot … und zum Abendessen bleibt er auch (Originaltitel: Breakfast with Scot), Komödie, Kanada 2007, Regie: Laurie Lynd, Darsteller: Thomas Cavanagh, Noah Bernett, Ben Shenkman, Colin Cunningham, Graham Greene, Fiona Reid, Jeananne Goossen, Benz Antoine, Laufzeit: ca. 92 Minuten, Sprachen: deutsche Synchronfassung, englische Originalfassung, Untertitel: Deutsch (optional), FSK 6, Pro-Fun Media
Galerie:
Frühstück mit Scot
10 Bilder


#1 wanderer LEAnonym
  • 27.07.2012, 02:08h
  • Hab mir seinerzeit die deutsche Synchronfassung bestellt, sehr zu empfehlen, der Junge ist ziemlich gut - und nur darum geht es wohl, weil die beiden Kerle sich nach außen zu rollentypisch-männlich etabliert haben, nur der Junge kann sie wieder in Bewegung bringen, er nämlich leistet sich, auch weil er weiß, daß seine Zieh-Eltern schwul sind, und deren Rückendeckung vorwegnehmend, was ein jeder schwule Mann sich immerfort leisten können sollte. Leute schmeißt eure Hemmnisse weg, macht euch locker, steckt dem Chef die Zunge raus. Der Regelsatz reicht, Freiheit wiegt mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AdamAnonym