Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16965

Die Webseite von KAOS GL

Eine auch auf queer.de verbreitete Meldung, wonach ein 14-Jähriger in der süd-türkischen Stadt Gaziantep seinen Bruder wegen dessen Homosexualität getötet haben soll, hat sich als falsch herausgestellt. Zwar gab es diesen Mord, allerdings vor über 20 Jahren.

Auf den Fehler wies jetzt die türkische LGBT-Gruppe KAOS GL hin. Entsprechende internationale Berichte basierten einzig auf einen Artikel der Zeitung "Sabah Gazetesi". Wie die Gruppe telefonisch in Erfahrung bringen konnte, hatte die Zeitung gerade ihr Archiv digitalisiert. Dabei hatte der Artikel das Datum "4. Juli 2012" bekommen.

Die Meldung hatte es vor allem über das britische Portal "Gay Star News" zu einer großen und weltweiten Verbreitung in sozialen Netzwerken gebracht. In einer auf dem Portal von ILGA Europe veröffentlichten Mitteilung bat KAOS GL, Mitglieder der türkischen LGBT-Community vor der Verbreitung entsprechender Meldungen zu fragen. "Gay Star News" hatte allerdings einen türkischsprachigen Aktivisten befragt, der die Meldung für echt hielt. Mit diesem Zitat und der Originalzeitungsmeldung hatte auch queer.de die Nachricht verbreitet und zugleich auf eine unsichere Quellenlage hingewiesen.

Eine virale Verbreitung ungesicherter Nachrichten könne zwar Menschenrechtsverletzungen an Schwulen und Lesben schnell bekannt machen, so KAOS GL. Sie könne aber bei falschen Meldungen das Vertrauen in die Aktivisten erschüttern und die Arbeit erschweren. (nb)



#1 GareAnonym
  • 18.07.2012, 18:21h

  • Also nur weils vor 20 Jahren stattgefunden hat, heißt das nicht, dass das nicht so schlimm ist O.O
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stromboliProfil
  • 18.07.2012, 19:16hberlin
  • nun, was ist eigentlich aus dem täter geworden... hat der im knast seine hompophobie überwunden?

    Heute wäre er 34 jahre, womöglich mit einem mann liiert..
    das würde mich als nachaufarbeitung interessieren, wenn schon die erstmeldung so in die hose geht!
    Die geschichten enden eben nicht mit der tat.
  • Antworten » | Direktlink »