Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 18.07.2012           16      Teilen:   |

24 Zentimeter

Penisalarm am Airport: Es kommt doch auf die Größe an

John Holmes kann einpacken, gemeinsam mit all seinen Kollegen im Pornobizz, deren ganzer Stolz die 20 Zentimeter-Grenze durchbricht und damit den statistischen Durchschnitt deutlich überragt. Der Mann mit der vermutlich längsten Praline der Welt heißt Jonah Falcon. Der 41-jährige gerät mit seinem 24 Zentimeter-Ding in Schwierigkeiten und Situationen, die einen selbst schnell mit einer unterdurchschnittlichen Penisgröße versöhnen.

Wie die "Huffington Post" berichtete, bekam Jonah Falcon zuletzt Ärger mit den Sicherheitsbeamten am Flughafen von San Francisco. Die vermuteten eine Rohrbombe oder etwas ähnliches, Jonahs Hinweis: "It's my dick" wollten sie keinen Glauben schenken. Er wurde mehrmals durch die Schleuse geschickt und in den Nacktscanner gesteckt, mit einem Mittel besprüht, das Sprengstoff sichtbar macht und abgetastet. Jonah Falcon durfte schließlich den Flug antreten, den Vorfall machte er über Twitter bekannt, die Medien griffen die Geschichte auf.

Ungläubige Blicke und Spott ist der - nach eigenen Angaben bisexuelle - Mann gewohnt. Sein Geschlechtsorgan, das im erigierten Zustand auf 34 Zentimeter anschwellen soll, sorgte in der Vergangenheit öfters für mediale Aufmerksamkeit. Tatsächlich hatte er sich auch schon in der Pornobranche als Darsteller versucht, war dort aber nicht lang geblieben. Eine "Ehrung" bleibt ihm allerdings bislang verwehrt. Im Guiness-Buch der Rekorde ist er mangels einer passenden Kategorie nicht gelistet.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 16 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 65             10     
Service: | pdf | mailen
Tags: penis, weltrekord, jonah falcon
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Penisalarm am Airport: Es kommt doch auf die Größe an"


 16 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
18.07.2012
21:23:39
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich habe diese Story bereits im 20Min gelesen. Komisch da geht die Geschichte aber etwas anders:


Link zu www.20min.ch


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
18.07.2012
22:04:23


(+3, 3 Votes)

Von Penisneid


Mit so einer Fleischpeitsche steht einem natürlich das Pornobusiness weit offen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
18.07.2012
22:26:27


(+6, 8 Votes)

Von Petra
Antwort zu Kommentar #2 von Penisneid


Wenn der Rest nicht stimmt, dann nützt es auch nicht..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
18.07.2012
22:26:31
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Penisneid


"weit offen..."

LOL
Bei solchen Dimensionen dürfte sich bei den meisten wohl alles unwiderruflich schließen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
18.07.2012
22:39:48
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von Björnar


Laut Queerty hat er bislang jeglichen Angeboten der Pornoindustrie widerstanden. Ähnliches steht bei Wikipedia. Und auch, daß seine Vorhaut lang genug sei, um einen Türknauf komplett zu umschließen... Was er wohl zur derzeitigen Beschneidungsdebatte zu sagen hätte?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
18.07.2012
23:08:23
Via Handy


(+2, 6 Votes)

Von Creative Lover
Antwort zu Kommentar #4 von daVinci6667


Ist doch gar kein Problem daVinci!

Siehs doch mal so: Den kann man bequem fi...n und gleichzeitig noch blasen ohne den Kopf zu senken!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
18.07.2012
23:13:53


(+4, 6 Votes)

Von roro


in den nacktscanner gesteckt, eingesprüht und abgetastet... interessanter job.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
18.07.2012
23:33:53
Via Handy


(+4, 8 Votes)

Von Neider
Antwort zu Kommentar #7 von roro


Ja, das muss ja ganz, ganz schrecklich für so ein Hetero-Beamter sein!

Mitleid kommt aber trotzdem irgendwie nicht auf.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
19.07.2012
12:55:12


(+4, 6 Votes)

Von CarstenFfm
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Warum hat er nicht einfach die Hose runtergelassen - statt das Einprühen etc zu beenden? - wenn er doch eh Pornos macht.

Und wo ist die Photostrecke?

Aberehrlichgesagt sieht er von der Hüfte aufwärts ehr unsexy aus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
20.07.2012
09:33:26


(+3, 3 Votes)

Von luxi81
Aus Hamburg
Mitglied seit 10.04.2012


ich halte das für reine publicity - wenn der typ sich ne ordentliche buchse anziehen würde, dann sind schlaffe 24 cm rumgebammel mit sicherheit nicht auffällig! oder werden 70++ jährige mit ihren schwerkraftgebeutelten anhängseln besprüht, bepudert und zig mal durch nen nacktscanner geschickt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko Mehr Geld für LGBTI-Projekte im Norden
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt