Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.07.2012           3      Teilen:   |

Buchenwald: Neue Gedenktafel für schwule KZ-Opfer

Zynischer Spruch am  Tor zum ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald - Quelle: elgarydaly / flickr / cc by 2.0
Zynischer Spruch am Tor zum ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald (Bild: elgarydaly / flickr / cc by 2.0)

In der Gedenkstätte Buchenwald erinnert eine neue Gedenktafel an zwei homosexuelle Männer, die in dem Konzentrationslager der Nationalsozialisten ums Leben kamen.

Neben etwa 50 weiteren Namenstafeln im Vorraum des Krematoriums wurde in dieser Woche ein weiteres, etwa 30 mal 40 Zentimeter großes schwarzes Metallschild für Friedrich Wessel und Julius Schmidt installiert.

Der Plakatmaler Wessel wurde im KZ Buchenwald im Alter von nur 41 Jahren, weniger als drei Monaten nach Beginn seiner Internierung, am 7. Mai 1942 angeblich auf der Flucht erschossen. Wie er war auch der Krankenpflegeschüler Schmidt aufgrund des Paragrafen 175 verurteilt worden. Julius Schmidt starb im Alter von nur 33 Jahren am 17. März 1942, als vermeintliche Todesursache wurde von den Tätern "akute Herzschwäche" vermerkt, eine ebenso falsche wie beschönigende Formulierung für einen unnatürlichen, von der SS beabsichtigten Tod.

Finanziert wurde die Gedenktafel von der Bochumer Schwulenberatung "Rosa Strippe". Deren Mitarbeiter Jürgen Wenke hatte den Lebensweg der beiden Männer, die im Ruhrgebiet ihren Lebensmittelpunkt hatten, in Archiven recherchiert. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 53                  
Service: | pdf | mailen
Schwerpunkte:
 Schwule im Dritten Reich
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Buchenwald: Neue Gedenktafel für schwule KZ-Opfer"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
20.07.2012
19:45:13


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


So etwas sollte es in jeder KZ-Gedenkstätte geben und gut, daß Buchenwald den Anfang macht! Sowas gibt es z. B. im KZ Dachau, das ich vor Jahren mal besuchte, nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
20.07.2012
19:59:50


(+3, 3 Votes)

Von GF Pr von Pr


Im Jahre 2005, als man 60-jahriges Jubilaum der Befreiung von Auschwitz durch Rote Armee feierte, wurde der polnische Schwulen-und Lesbenverband zur Gedenkfeier nicht zugelassen, weil das 'Ernsthafkeit der Veranstaltung' storen wurde. Wird LGBT Community noch lange ausschliesslich durch die CSD- Paraden deffiniert, weil das in gewissen Umstanden den Homophoben gut passt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.07.2012
19:15:17


(0, 2 Votes)

Von Fiete_Jansen
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Ich kenne von den größeren Konzentrationslagern in Deutschland neben Buchenwald auch Dachau und Sachsenhausen. In allen gibt es Gedenktafeln.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Clubkid verliebt sich in russischen Stricher Tom Ford: Jeder Mann sollte mal passiven Analverkehr haben Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt